StartseiteAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Candids (Paparazzi/Fans)
von Kasi Gestern um 10:11 am

» Hunde und Herrchen
von arni1702 Do Nov 09, 2017 1:56 am

» Uralte Bildchen von denen keiner mehr genau weiß wie/wo/wann...
von arni1702 Di Nov 07, 2017 3:54 pm

» Oberwichtel pausiert dieses Jahr
von leiCa Di Okt 31, 2017 2:05 pm

» Wo und wie Alex sich fit hält...
von Dusty85 Do Okt 19, 2017 3:29 pm

» Technische Probleme
von alli85 Mo Jul 10, 2017 2:57 pm

» Bilder - Sabber Thread
von Herzblume130 Fr Jul 07, 2017 7:42 pm

» Das O'Loughlinsche "PdP - Profil der Perfektion"
von Malihini So März 12, 2017 10:10 am

Shoutbox
Affiliates

Alex O'Loughlin Worldwide

AOL Intense Studies

Mostly 50

Blogspot

alex-oloughlin.blogspot

Verspürst Du das drängende Bedürfnis alles was in Deinem Alex-verdrehten Kopf vorgeht mit der Welt zu teilen?
Dann brauchen wir DICH!

Für unser Team suchen wir tatkräftige Blogger Verstärkung!
MELDE DICH bei einem Admin/Co-Admin oder Moderator.


Austausch | 
 

 New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   So Dez 07, 2008 11:28 pm

Hallo Ihr Lieben, das ist die erste FF an der ich mich versuche...
Also nichts wie her mit euren Kritiken und verbesserungsvorschlägen...
Ich hoffe euch gefällts und ich bekomme Motivation zum weitermachen!!!

Viel Spaß
Eleonora



Eine kurze Einführung in die Charaktere der ersten Story :

Alex O´Loughlin wird ja allen bekannt sein… Er ist ein TV-Star und schon ziemlich bekannt….zu ihm brauche ich euch sicherlich nicht allzu viel zu sagen!!!!
Er ist Singel und zieht grade nach New York, weil er hier ein neues Jobangebot ergattern konnte…

Sophia Myles …ist ja auch bekannt, aber sie ist anders als Alex nicht so wie im richtigen Leben Schauspielerin….
Sie war eine Zeit lang im Ausland um neue Erfahrungen für ihren Job zu sammeln, Sophia hatte bis jetzt in ihrem Beruf als Diplom Architektin und Restauratorin gearbeitet und liebte alles was außergewöhnlich war…


#1

Wieder Zuhause….


Sophia :

14. Dezember 2008 New York Airport… Gateway 8

Sophia zog ihre 2 Koffer vom Gepäckband und schnaufte auf…
Verdammt sind die schwer…Gut 6 Monate Ausland da kommt schon einiges an Gepäck zusammen…
Der Flug von Sophia war absolut unpünktlich, deswegen hatte sie ihrer Freundin die sie abholen wollte abgesagt… Sie konnten in New York, wegen zu viel Neuschnee nicht landen und mussten einen Zwischenstopp einlegen, was ihr einen halben Tag Verspätung einbrachte… Die Koffer auf einem Gepäckwagen gewuchtet ging Sie Richtung Ausgang…
Sie sah schon den Schnee und die Eiszapfen und zitterte jetzt schon..

Eigentlich liebe ich New York im Winter, aber nach 6 Monaten Hitze auf Hawaii, Neuseeland und in Süd Frankreich werd ich mich wohl erst mal wieder daran gewöhnen müssen..

Sophia zog die dünne Jacke fester zu und trat hinaus sofort wehte ihr ein eisiger Wind um die Hübsche Nase…Sie erschauderte und eilte zum nächsten Taxi…
Der Fahrer war so freundlich ihre Koffer einzuladen während sie schon auf die warme Rückbank des Autos kroch…

Sie gab dem Fahrer ihre Adresse, legte den Kopf am Fenster ab und schaute hinaus…
Morgen muss ich mich erst mal neu einkleiden….meine Sachen sind absolut nicht Wintertauglich…

Zuhause angekommen bezahlte sie, stand 2 Minuten auf dem Gehweg und betrachtete das Haus in dem sie wohnte.. Es war Zeitlos und elegant..2 Parteien konnten darin wohnen, jedoch war Sophia bislang immer alleiniger Mieter gewesen…
Sie lächelte und atmete durch..

Zuhause…vermisst hab ich dich ja schon…

Sie schleppte einen Koffer nach dem anderen die Stufen zum Eingang hinauf und stellte sie im Flur ab.. ihre Jacke hing sie an die Gardarobe und schaute sich lachend um…
Sie hatte ihrer Freundin Eleonora die Schlüssel anvertraut, damit sie immer mal wieder nach dem rechten sehen konnte…

Mensch Leo…du bist so süß…Frische Blumen…ein voller Kühlschrank….
Sie ging ins Schlafzimmer und sah….
Ein frisch bezogenes Bett…OH der Himmel auf Erden…
Lachend ließ sie sich darauf fallen und merkte wie sich das Jetlag breit machte..
Ohne sich die Mühe zu machen sich komplett auszuziehen schlief sie tief und fest ein…



Alex :

Zur gleichen Zeit am New York Airport:
Alex war vor 3 Wochen in eine kleine Wohnung in New York gezogen, dann aber sofort nach Australien zu seinen Eltern abgereist, um dort ein wenig Urlaub zu machen…Jetzt war er wieder in New York und hatte noch 6 Wochen, bevor sein neues Film Projekt starten würde..

Er kam am Gateway 5 mit 2 großen Koffern bepackt müde und abgeschlagen hinaus zum Taxistand… Die Luft war schneiden kühl und brannte auf seinem Gesicht..

Man…ist das kalt hier…schnell ins Taxi und ab nach Hause…Haha…klingt komisch…nach Hause…hab die Wohnung ja grade erst vor 3 Wochen bezogen und erst einmal da geschlafen…

Alex pfiff nach einem Taxi und verstaute selber seine Koffer bevor er sich zu seiner Wohnung bringen ließ…dort angekommen bezahlte er den brummigen Fahrer und holte wieder selbst seine Koffer heraus… Das Haus in dem seine Wohnung war, hatte 4 Parteien und sah zwar von außen ziemlich einladend aus, war aber ehr nichts besonderes…

Vielleicht sollte ich mich noch mal nach einer neuen Bleibe umsehen.. die Bude ist zwar Ok aber, da ich ja jetzt länger hier bleiben werde könnte sie etwas größer und schicker sein für meinen Geschmack…

Er ging rein und verstaute das Gepäck im Wohnzimmer… Er warf seine Jacke über die Stuhllehne und verschwand im Bad..

Unter der Dusche wärmte er sich erst mal wieder auf und machte Pläne für den nächsten Tag…

Erst mal ausschlafen…dann werd ich mir mal besser einen dickeren Mantel, Handschuhe und einen kuscheligen Schal besorgen…

Nach dem Duschen ließ er sich in schwarzer Boxershorts aufs Bett fallen und schlief schnell ein…



Der Nächste Tag


Sophia :

Völlig verschlafen tapste Sophia unter die Dusche…sie stand eine Zeit mit geschlossenen Augen darunter bevor sie anfing sich zu waschen..

Ich werd jetzt gleich erstmal einkaufen gehen und mich dann heute Abend bei Leo melden, sie ist jetzt eh noch nicht auf…Natürlicher Nachtschwärmer das Mädchen

Nach einem schnellen Frühstück zog sie sich an…
Eine enge dunkelblaue Jeans die sie in ihre flachen schwarzen Stiefel gesteckt hatte und einen schwarzen Rollkragenpulli, der zwar dünn war aber besser als gar nichts…
Ihre Haare fielen ihr lockig über die Schultern…
Sie packte sich ihre Jacke und ihren Schlüssel und ging hinaus in die Kälte…
Die Luft war herrlich, selbst für New York..
Der Schnee hatte über alles seinen weißen Mantel gehüllt und machte die Stadt heller und strahlender…
Das nächste größere Einkaufszentrum war eine gute viertel Stunde zu Fuß von Sophias Wohnung entfernt.. Sie ging zügig aber bedacht, um nicht auf dem glatten Gehweg auszurutschen...

Es ist doch wirklich schön hier…auch wenn es bitterkalt ist…vielleicht können Leo und ich heute Abend was unternehmen... Ich wird mich auch mal nach einem neuen Party Outfit umsehen…nur für alle Fälle…

Sie lachte und fühlte sich gut bei dem Gedanken ihre Freundin heute Abend nach langer Zeit wieder in die Arme schließen zu können…

Im Einkaufszentrum stöberte sie sich durch die Kleiderständer und Regale… es war einiges los und die Menschen wuselten nur so um sie herum…

Die scheinen ja alle mächtig stress zu haben…wie gut das ich Zeit habe…

1 ½ Stunden Später….
Um ein Party Outfit, 3 Pullis und einen eleganten Körperbetonten schwarzen Mantel reicher und um gut 150 Dollar ärmer ging Sophia auf einen Tisch mit Handschuhen und Schals zu, sie suchte noch einen extra langen schwarzen Schall und passende Handschuhe…dann war sie für den Winter erst mal gut ausstaffiert..

Ihre Augen und Hände durchsuchten den Tisch und fanden ein paar Wildleder Handschuhe in ihrer Größe..
Oh…Prima…die sind klasse und bestimmt schön warm jetzt fehlt nur noch der Schal…
Sie wühlte weiter und war jetzt langsam etwas genervt, weil ihr 2 mal ein schöner Schal vor der Nase weggeschnappt worden war… dann fand sie aber genau das
wonach sie suchte… Sie griff sich ein Ende des weichen Schals und zog daran…Wow.. der ist wirklich extra lang…genau wie ich es wollte…
Doch er wollte nicht ganz rauskommen sie zog noch einmal daran und spürte einen Widerstand… Sie sah auf… Den lass ich mir jetzt aber nicht schon wieder abnehmen, das ist meiner….



Alex :

Alex schlief bis Mittags und gönnte sich zum Frühstück einen großen Kaffee..
Er ging zum Fenster und sah hinaus…3 Mädchen saßen auf der Treppe und starrten das Fenster an, an dem er nur in Boxershorts stand.. ihnen klappte der Mund auf und sie quietschten „ALEX“

Oh Prima…das wird langsam immer mehr das ich erkannt werde…Irgendwie lustig solange es nicht zuviel wird..

Er trat lachend vom Fenster zurück und zog sich an…
Dann schnappte er sich seinen Mantel und seinen Schlüssel und ging zur Haustüre..
Draußen war alles strahlend weiß und der Himmel war klar und hellblau…
Er setzte sein schiefes lachen auf, das immer so gut bei den Frauen ankam und öffnete mit Schwung die Tür…
„Einen Wunderschönen Guten Morgen die Damen“ sagte er freundlich mit seiner wunderbar rauen Männlichen Stimme und lachte leise, als die Mädchen rot wurden und keinen Ton erwidern konnten… „Was kann ich den für euch tun…an so einem schönen Wintertag???“
Nach ein paar Autogrammen und Fotos verabschiedete er sich freundlich und machte sich auf den Weg zum Einkaufzentrum…
Immer mal wieder drehten sich vereinzelt Leute nach ihm um, vor allem Frauen… Er lachte und fuhr sich durch die braunen leicht welligen Haar…

So lange es wirklich nicht zu viel wird…hat das erkannt werden schon so seine Vorteile…vor allem was Frauen betrifft…

Grundsätzlich war Alex kein Aufreißer, aber er flirtete gerne, und dabei kam ihm seine neu gewonnene Bekanntheit doch ziemlich zur Hilfe…
Im Einkaufszentrum angekommen ging er erst mal in die Herrn Abteilung und suchte nach Pullovern, Hemden und einer neuen Jeans…Er fand auch den dickeren Mantel den er haben wollte…Dann schlenderte er noch etwas durch das Kaufhaus und lachte als eine Verkäuferin ihm um ein Autogramm bat..
Dann sah er einen Tisch voller Handschuhe und Schals…er ging darauf zu und wühlte mit 3 anderen Leuten darin herum, als er einen schwarzen Schal zu packen bekam..

Hey, der würde doch Prima zu meinem neuen Mantel passen…man ist der lang…

Alex zog an dem schwarzen Schal und wunderte sich grade warum er ihn nicht ganz zu fassen bekam…Seine Augen wanderten den Schal entlang bis zum anderen Ende, wo er zwei zarte Frauenhände sah die ihn fest umschlossen…

Ok…gut…das Problem wird sich gleich lösen, wenn sie mich erkennt lässt sie den Schal eh los und er ist mein…

Nach dem Tag bis jetzt zu Urteilen, war Alex ziemlich zuversichtlich erkannt zu werden…und setzte ein charmantes Lächeln auf.. Seine Augen wanderten von den Händen hinauf zum Gesicht der Frau..

Wow, das ist ja mal eine hübsche Erscheinung…So schöne blaue Augen…

Er sah ihr direkt hinein und sein lächeln wurde noch entzückender..
Alex zog eine Augenbraue hoch und sagte locker in seinem Flirt ton:
„Der Schal wäre wohl lang genug für uns beide, was?“

Er fixierte ihren Blick und wartete darauf, das sie ihn erkennt und loslässt…oder besser noch erst rot wird und dann loslässt…


Sophia :

Ihr Blick traf einen gut aussehenden jungen Mann etwa 30 würde sie schätzen..
Er war wirklich nett anzusehen, doch Sophia hatte jetzt doch so langsam die Nase voll von der Hektik die ihr hier die ganze Zeit entgegenschlug und wollte nach Hause um Leo anzurufen..

Na Prima, hoffentlich lässt er einfach los und sucht sich was anderes…
Dachte sie als er sie charmant anlächelte und sagte :
„Der Schal wäre wohl lang genug für uns beide, was?“

Uhhhh…Flirten…muss das sein, lass doch einfach los und geh woanders hin…
Du siehts echt gut aus, aber da hab ich jetzt keinen Nerv und keine Lust zu..

Sophia lachte gezwungen und antwortete versucht freundlich :
„ ja schon, aber den möchte ich doch ziemlich gerne für mich alleine haben, wenn es ihnen nichts ausmacht…“

Sie hatte jetzt wirklich keine Lust sich in ein Gespräch verwickeln zu lassen..


Alex & Sophia

Alex sah ihren gezwungenen Gesichtsaudruck und stutze kurz
Dann hörte er was sie sagte und zog eine Augenbraue hoch…
Etwas verwirrt ließ er den Schal los..

Hmmm…sie scheint mich nicht erkannt zu haben, da bin ich sonst andere Reaktionen gewohnt…

Er sah sie noch einmal freundlich an und sagte zu ihr :

„Schon Ok…ich dachte nur sie würden ihn mir überlassen wenn sie mich ansehen“

Man Alex…was ein Stuss…sag doch sofort Hey ich bin Alex O´Loughlin…ja…. genau der aus dem Fernsehen…geben sie mir den Schal her ich werde grade berühmt und drehe wieder einen neuen Film…wollen sie auch noch ein Autogramm von mir ?

Alex schüttelte den Kopf und sah wie die schöne Unbekannte lachte


Ja klar ich seh dich an und mir fällt vor Schreck der Schal aus der Hand weil du so gut aussiehst… Da hättest du vielleicht an einem anderen Tag Glück gehabt, aber nicht jetzt und hier… dachte sie bevor sie Antwortete…

„Es tut mir Leid wenn ich sie enttäuschen muss, sie sehen zwar gut aus aber davon bleibt mein Hals in dieser Kälte da draußen auch nicht warm“

Sophia zog schnell den Schal zu sich rüber als er losließ, bevor er es sich doch noch anders überlegen konnte… Sie lächelte ihn noch einmal an und ging zur Kasse..

So jetzt aber nach Hause und Leo anrufen…Sie fragt sich bestimmt, warum ich mich noch nicht gemeldet habe !

Während Sophia zur Kasse ging folgte ihr Alex…Irgendwie faszinierte ihn diese Frau, vielleicht weil er es nicht mehr gewohnt war abzublitzen…

Er sprach sie noch mal an :
„Und was ist mit meinem Hals…dem ist genauso kalt wie ihrem da draußen…vielleicht darf ich sieh ja auf einen Kaffee oder Kakao einladen, wo sie mir schon den Schal vor der Nase wegschnappen….Nein Moment eigentlich müssten dann SIE mich einladen“ Er versuchte wieder in Ihr Blickfeld zu gelangen um sie anzulächeln…

Sophia reagierte und sah ihn an…
Seine Augen sind echt schön, und das lachen gefällt mir auch…Aber ich mag jetzt wirklich nicht…außerdem kenn ich ihn ja gar nicht…

„Wissen sie, ich kenne sie nicht…Vielleicht hätte ich sie wirklich an einem anderen Tag auf einen Kaffee eingeladen, aber heute nicht, ich bin grade erst wieder in der Stadt und muss gleich weiter…Also tut mir Leid…obwohl…wenn ich es mir so überlege…“
sie stoppte und Alex freute sich schon, weil sie es sich vielleicht doch anders überlegt hatte, dann sprach sie weiter…
„…ich hätte sie vermutlich auch dann nicht auf einen Kaffee eingeladen….das hätten schon sie machen müssen“ Sie lachte ihn an und drehte sich um, um zum Ausgang zu gelangen…

Alex sah sie fassungslos an, erwiderte dann aber ihr lächeln…
Er lief ihr wieder hinterher…aber nur ein Stück…

Kann mir mal einer sagen was ich hier eigentlich mache…Nur wegen so einem blöden Schal…und weil sie hübsch ist…
Da kann ichs auch einfacher haben….Obwohl das ist ja grad das was mich grade reizt…sie machst mir nun wahrlich nicht einfach!....

Bevor Sophia zum Ausgang hinaus war rief er ihr noch hinterher…

„Verraten sie mir doch wenigstens ihren Namen schöne Frau, damit ich noch mal die Gelegenheit bekomme sei einzuladen“

Sophia blieb abrupt stehen und drehte sich lachend um….
„ Wenn wir uns noch einmal wieder sehen verspreche ich ihnen, das ich meinen Namen verrate und ihnen einen Kaffe ausgebe, solange müssen sie wohl sie Augen offen halten und nach eine Frau mit diesem Schal suchen..“ Sie hob lachend den Schal hoch und verschwand durch den Ausgang…

______________________________________________



Zuletzt von Eleonora am Di Dez 09, 2008 10:24 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: # 2   Mo Dez 08, 2008 7:41 pm

Vielen lieben Dank für das nette Feedback !!!
Man das tut gut !! Ich hoffe ich entäusche euch nicht...

Viel Spaß beim lesen...
und wieder ein Dank an meine Probeleser DANKE an ARU !!! und DANKE an SemperFi-ML!!!!!!! Ohne euch hätte ich mich nicht getraut!!




In Teil zwei kommen folgende Charaktere dazu:

Josef Kostan, ist euch wohl bekannt

Richard Fornell für alle die ihn nicht aus dem Rpg kennen
Er ist ein Vampir, etwa 107 Jahre alt und wurde mit 18 verwandelt, vom Aussehen würde er als Mitte 20 durchgehen… Beschreibung des Aussehens ist im Text zu finden !
Er ist freundlich und Sanftmütig ein guter Ausgleich zu Alex und Josef

Eleonora Cadwore (Leo)
Mein Chara aus dem RPG *gg*
Leo ist 26… 1.76cm groß, schlank , hat langes dunkles Haar und grau-grüne
Augen. Sie ist gut trainiert. Leo ist eine ganze Zeit ein ziemlicher Einzelgänger gewesen, bis sie Sophia kennen gelernt hat, zu ihr hatte sie schnell vertrauen gefasst und würde alles für sie tun! Leo hat einen ausgeprägten Willen und ist anders als die meisten Menschen…Sie weiß das es Vampire gibt, da ihre Mutter zu einem wurde…
Mit Sophia hat sie über diesen Teil ihres Lebens noch nicht gesprochen, obwohl sie es gerne würde…


#2 Alte Freunde


Alex:

Alex blickte ihr noch hinterher…
Die ist vielleicht lustig…in New York grenzt es an Unmöglichkeit jemanden zweimal zu begegnen…Aber ich werde trotzdem nach ihr Ausschau halten…darauf kann sie wetten… Den Namen und den Kaffee bekomm ich schon noch…

Alex schüttelte den Kopf und lachte…dann ging er sich eine x- beliebigen Schal vom Wühltisch holen und verschwand durch den Ausgang nach draußen…
Er schaute sich um, ob er die junge Frau noch entdecken konnte, doch er hatte kein Glück…

Naja… wäre ja auch ein wunder gewesen, wenn ich sie jetzt noch erwischt hätte… Schade drum, sie war wirklich süß…

Alex zuckte mit den Schultern und schlenderte nach Hause, der Wind war kalt und blies ihm um die Nase…Er holte den Schal aus der Tasche und band ihn sich um…
Er lachte auf und dachte noch mal an eben…

Zuhause angekommen packte er seine neuen Errungenschaften aus und machte sich einen heißen Kaffee…
Den hätte ich echt zu gerne mit ihr getrunken
Draußen war es schon dunkel und das Licht der Laternen wurde vom Schnee reflektiert..
Er setzte sich aufs Sofa als es plötzlich an der Tür klingelte..
Alex zog die Augenbrauen zusammen und ging zur Tür… Es klingelte noch mal und dann
wurde an die Tür gehämmert…

Das Kann nur Josef oder Richard sein oder beide zusammen…wer sonst würde so ein Spektakel veranstalten..

Alex riss die Tür auf und lachte als er in die Gesichter von seinen beiden Freunden sah..

Josef hatte er bei der Arbeit kennen und mögen gelernt…Mit ihm hatte er so manche Nacht gefeiert und viele nützliche Kontakte knüpfen können…Als Alex wusste, das er nach New York ziehen müsse, zog Josef kurz entschlossen mit…Er wechselte in gewissen Abständen seinen Wohnsitz und wollte hier in New York direkt ein neues Büro einrichten.
Was Alex nicht wusste, war, das Josef noch einen guten Grund hatte in New York zu bleiben…Seine Sarah war hier…Josef hatte sie zwar schon ein paar mal erwähnt, doch nie gesagt das sie in New York war…oder was mit ihr geschehen ist…Alex hackte nicht weiter nach, weil er genau sehen konnte, das Josef die Erinnerung an sie schmerzte…

Das Josef ein Vampir war, wusste Alex….auch wenn er es ihm erst nach langer Zeit mehr oder weniger unfreiwillig gestanden hatte…Doch das stand nicht zwischen ihnen…Zu tief war ihre Freundschaft…
Richard war vor längerer Zeit dazu gestoßen…er hatte als Angestellter bei Josef begonnen und war zu einem engen Vertrauten und gutem Freund geworden… Auch er war ein Vampir, wie die meisten Mitarbeiter bei Josef…Die drei sind ein tolles Gespann…Unterschiedlich…aber jeder auf seine Weise wahnsinnig gut aussehend…

Alex…1.88 cm Groß… leicht gewelltes längeres dunkles Haar…wahnsinnig ausdrucksstarke Augen mit einem interessanten Farbton der nur schwer zu identifizieren ist…und einem Körper zum niederknien….Er ist ein lustiger Zeitgenosse mit dem man Pferde stehlen kann..

Josef…ebenfalls sehr gut gebaut…kurze Haare….wunderschöne Schokoladenbraune Augen…und ein überaus charmantes Lächeln, wobei ihm die Frauen reihenweise zu Füßen liegen….Alex liebt seinen Sinn für Humor…Ironie und Sarkasmus in Perfektion…

Richard…1.83cm Groß und eine smarte Erscheinung….schlank und wirklich gut definiert…Braune Augen die oft an einem Honig oder Onyx ton erinnern…Seine eigentlich Braunen, meist verwuschelten Haare haben einen faszinierenden Bronze Schimmer…Sein schiefes Lächeln ist sein Markenzeichen und wirklich außerordentlich umwerfend… Richard muss erst auftauen, dann stecken ungeahnte Talente in ihm..

Alex nickte lachend mit dem Kopf und sagte :
„Na los rein mit euch bevor ihr mir noch die Tür einreißt“

Josef und Richard betraten die Wohnung und zogen stöhnend ihre für Alex viel zu dünnen Mäntel aus…
„Man Alex musst du die Heizung so hochdrehen…oder Röstest du grade etwas über dem offenen Feuer“ sagte Josef, der sich auch gleich noch seines Pullovers entledigte…

„Wer kann den ahnen das ihr zwei heute hier auftaucht…und außerdem, draußen ist echt Schweinekalt“ gab Alex prompt retour..

„Da liegst du Falsch mein Freund, draußen ist es herrlich da braucht man glatt keinen Freezer mehr zum schlafen“ Richard ließ sich lachend auf das Sofa fallen..

Vampire lieben die Kälte, sie schlafen in Kühltruhen so genannten Freezern
Wenn es draußen nicht so warm ist fühlen sie sich gut und sind ausgeruhter, da die Kälte sie ihre Kräfte nicht so schnell verlieren lässt…Sonnenlicht macht sie schwach…es brennt auf der Haut, sie halten es eine Zeitlang aus, aber meiden es am liebsten…

Josef ging zum Fenster und öffnete es
„Ja Josef, fühl dich wie zuhause“ sagte Alex und rollte mit den Augen

„Was anders hatte ich auch nicht von dir erwartet mein Freund“ gab Josef zurück und setzte sich in den Sessel, der dem Fenster am nächsten war..

„Welches Glücksfee hab ich den heute strapaziert euch zwei gleichzeitig ertragen zu müssen…“ sagte Alex lachend und wuschelte Richard durch die Haare… dieser gab ihm einen Klaps auf die Schulter und sagte „Wir wollten heute Abend ein bisschen die Stadt unsicher machen und haben gedacht du bist dabei“

Hmm…klingt verlockend, auch wenn´s kalt ist…dann kann ich sofort ein wenig die Augen offen halten, auch wenn ich wahrscheinlich die Nadel im Heuhaufen suche…

„Bevor mir meine ganze gute Laune hier in deiner Sauna abhanden kommt…zieh dich um und dann raus hier“ Josef deutete Alex mit der Hand in Richtung Schlafzimmer und fügte noch hinzu „Zieh dich warm an du Frostbeule…nicht das du zartes Blümchen dich noch erkältest“ er lachte frech als Alex ihn mit hochgezogener Augenbraue anfunkelte..
dann stand er auf nahm sich seinen neuen Klamotten und zog sich schnell um…

Richard schloss das Fenster unter Josefs Protest und nahm schon mal seine Jacke in die Hand… Alex kam schon wieder dick eingepackt aus dem Schlafzimmer schnappte sich seinen neuen Schal und den Mantel und sah die beiden an…
„Fertig“ sagte er

Josef lachte als er Alex so angezogen sah und sagte :
„Ok…Du Mann…..“ er deutete auf Richard „….und du….“ er machte einen abfälligen Gesichtsausdruck Richtung Alex „…..Memme…..last uns gehen“

Alex verpasste ihm eine auf die Schulter und zog hinter ihnen die Tür zu…



Die drei liefen eine Weile einträchtig neben einander her bis Alex das Wort ergriff

„Wo soll’s den hingehen die Herrn…Ich hoffe wir bleiben nicht die ganze Zeit draußen..“
Er schüttelte sich leicht und zog den Schal etwas höher ins Gesicht
Richard lachte und sagte „Doch wir bleiben erst mal draußen, ist doch wirklich schön…so erfrischend und belebend…“ Josef grinste und sagte „Also der kleine Weihnachtsmarkt da drüben hat bestimmt was zum Aufwärmen für dich“ er deutete auf einen Stand mit Glühwein… „Na gut aber ich hol mir da vorne erst mal noch ein paar Handschuhe wenn´s recht ist..“ Alex ging weiter und sagte noch „Aber besorgt schon mal was zu trinken ich bin gleich soweit“ Josef schüttelte den Kopf und setzte sich noch etwas außerhalb des Marktes auf eine Bank die gerade frei wurde.. „Na los Richie, hol deinem Ex-Boss und deinem zart besaiteten Freund mal was zu trinken…ich bezweifle zwar das der Glühwein schmeckt aber wir haben ja leider keine Andere Wahl in der Öffentlichkeit..“
Richard lachte und ging zum Glühwein stand …


Sophia :

Nachdem Sophia lachend das Einkaufszentrum verlassen hatte ging sie mit den neu erworbenen Sachen zügig nach Hause…
Es Dämmerte schon und sie wollte sich unbedingt noch bei Leo melden…Ein halbes Jahr ohne ihre Freundin war lang genug gewesen…
In Gedanken ging sie die Einganstreppe hinauf…
Das fängt ja schon wieder gut an hier in New York…Wenn ich nicht noch so fertig von der langen Reise gewesen wäre und Leo mir nicht die Hölle heiß machen würde wenn ich mich erst morgen bei ihr melde, hätte mir das „Anhängsel“ meines neuen Schals durchaus gefallen können… Der sah aber auch wirklich gut aus…Etwas von sich selbst eingenommen hatte ich den Eindruck…
Sophia hallten seine Worte noch durch den Kopf :
„Schon Ok…ich dachte nur sie würden ihn mir überlassen wenn sie mich ansehen“
Sie lachte leise auf und schloss die Tür auf…Noch immer in Gedanken schmiss sie sie mit dem Fuß zu und erschrak fast zu Tode als plötzlich jemand mit ihr sprach…

„Na du bist mir ja ne tolle Freundin…gehst shoppen….OHNE MICH….“
Vor ihr stand Leo, locker an die Wand gelehnt und strahlte sie an

Sophia lachte auf ließ alles Fallen und schloss sie in ihre Arme
„Tut mir Leid süße…Ich wollte dich heute morgen nicht so früh wecken, ich weiß doch wie spät du immer aufstehst weil du lieber in der Nacht wach bist als Tagsüber…..Man hab ich dich vermisst“

Tja, ein Überbleibsel aus den Tagen mit meiner Vampirischen Mutter… Die Nacht gefällt mir einfach besser, obwohl New York im Schnee hat auch was über Tag…
Leo erwiderte ihre Umarmung und sagte : „Ich hab dich auch total vermisst…schön das du wieder da bist“
Sie nahm Sophia zwei Taschen ab, ging ins Wohnzimmer und sagte… „ Also wenn du mich schon nicht zum Einkaufen mitnimmst dann zeig wenigstens mal her“
Sophia lachte und sagte „Klar zeig ich dir alles…Ich wollte dich auch eigentlich jetzt angerufen haben, weil ich dich Fragen wollte ob wir heute was zusammen unternehmen?!“

„Gerne, draußen ist es herrlich….ziemlich kalt, aber wunderschön…lass uns was in die Stadt gehen…“ Leo ließ sich die Sachen von Sophia zeigen, die sich gleich einen warmen Pullover und den neuen Mantel anzog…“Der Schal ist ja gigantisch lang…wo hast du denn den gefunden..“ Leo schaute sie fragend an

Sophia musste lachen…. „das ist ne Story die erzähl ich dir während wir gehen….“
Sie hielt Leo die Tür auf und schloss sie hinter sich ab…
Die beiden gingen gemütlich nebeneinander, als Leo nachhackte
„Also schieß los ich bin neugierig…“ Sie sah sie lachend an

„Den Schal hab ich mir aus einem Wühltisch gefischt, und mir gleich noch einen Typen geangelt, der hing nämlich am anderen Ende und wollte den Schal auch haben…“ Sophia lachte… „also ich hab ihn mir nicht geangelt sondern ehr abblitzen lassen…obwohl er echt schnuckelig war….irgendwie hatte ich heute keine Lust zu flirten…ich wollte nach haus und mich bei dir melden…Ich hab ihm noch nicht mal meinen Namen verraten…und seinen weiß ich auch nicht“ sie sah Leo an und Sophia ärgerte sich etwas über sich selbst, irgendwie hatte sie grade das Gefühl, das es falsch war diesen gut aussehenden Mann einfach so zu ignorieren…

„Schon klar und jetzt bin ich schuld, das du so ein Gesicht ziehst, weil du mich schnell treffen wolltest..“ Leo schüttelte lachend den Kopf… „Es ehrt mich das du mich so magst, aber das nächste mal denk vorher nach er scheint dir doch gefallen zu haben so wie du grade guckst“

Sophia verzog das Gesicht „Ja, du hast ja recht, aber es ist eh zu spät, es würde an ein Wunder grenzen, wenn ich ihn in New York noch mal wieder sehe…. Man und mein letzter Satz dem ich zu ihm gesagt habe als er meinen Namen wissen wollte…“ Sophia rollte mit den Augen und gab den Satz vor eigen Ironie sprühend eins zu eins wieder :

„ Wenn wir uns noch einmal wieder sehen verspreche ich ihnen, das ich meinen Namen verrate und ihnen einen Kaffe ausgebe, solange müssen sie wohl sie Augen offen halten und nach eine Frau mit diesem Schal suchen..“

Leo fing an herzhaft zu lachen…. „Das ist nicht dein ernst oder…du Biest….klaust dem armen Kerl den Schal…gibst ihm keinen Namen und ziehst dann so Leine“
Sie stieß ihrer Freundin in die Rippen „Ich glaube wir zwei hübschen müssen beide noch mal einen Kurs Flirten für Anfänger besuchen….ich kann’s ja auch nicht besser“

Sophia lachte mit, legte ihren Arm um Leo und sagte „Bei dir gibt’s also auch nichts neues???“ Leo schüttelte den Kopf und die Beiden gingen zu einem kleinen Weihnachtsmarkt um sich mit einem Glühwein etwas aufzuwärmen …

Als sie an einem Stand mit Duftölen vorbeikamen stoppte Sophia…
„Oh Leo Moment, ich mag hier mal eben schauen“
Leo antwortete… „Mach nur ich hol uns schon mal einen Glühwein…bin gleich zurück“
Sophia suchte nach ihrem Lieblingsduft und Leo ging zum Glühweinstand..

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Di Dez 09, 2008 10:26 pm

Ich noch mal !! Ich habe eine Frage an euch !

Besteht interesse an der Storyline zu Richard und Leo????
Im 2 Kapitel stehen sie kurz vor einer Begegnung, wie ihr euch beim lesen bestimmt denken konntet... und
nach kapitel 3 würde da was gehen !!! :zwinker:
Kapitel 3 geht Mi morgen on....

Also Bitte Feedback dazu !
Damit ich weiß ob ich bei den beiden weiter machen kann ohne euch zu zu texten oops

DANKE SCHON MAL

LEO

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mi Dez 10, 2008 7:25 am

Soooo.... Dann kommt jetzt Teil #3...

Hoffe euch gefällts....

Bitte füttert mich mit Feedback, damit ich weiß was ich besser machen kann !!

Liebe Grüße
Leo


#3
Auf dem Weihnachtsmarkt :

Dort angekommen wollte Richard gerade 3 Glühwein ordern, als eine Junge Frau in ihn lief..
„Oh entschuldigen sie…ich hab nicht aufgepasst es tut mir Leid“ Sie sah ihn entschuldigend an…Richard stockte kurz
Wow…Hübsch…die Augen so Katzenartig grün…
Er schüttelte leicht den Kopf und setzte sein schiefes Lächeln auf…
„Schon in Ordnung ich habe auch nicht richtig darauf geachtet wo ich hingehe…mir tut es Leid…“ Vor ihm stand Leo die ihn immer noch ansah…

Man…das lächeln ist ja der Hammer, und seine Augen…

Leo versuchte ihn nicht anzustarren und fuhr sich verlegen durch die Haare…
Richard sog den Duft ein den sie dabei verströmte und schloss kurz die Augen..
Das grenzt ja schon fast an Belästigung so gut riecht sie…Reiß dich zusammen Richard du hast grade gegessen und der Hals ist definitiv zu hübsch um ihn einfach nur zu beißen.. Er sah sie wieder an und sagte höfflich… „Ich halte sie auf, ihr Glühwein wird gleich kalt, nachher beschwert sich ihr Freund noch…oder ich komme in Versuchung ihnen einen neuen Ausgeben zu wollen“ Er lächelte sie wieder schief an..

Oje Leo nicht so starren…Verdammt Flirten für Anfänger wäre jetzt wirklich gut gewesen…Ich weiß nicht was ich sagen soll…„Sie halten mich nicht auf, und ich habe auch keinen Freund, der Sauer über einen kalten Glühwein wäre…Eine Freundin wartet auf mich….“ Leo sah ihm wieder tief in die Augen
Verdammt was wollte ich sagen…
„…ich…ähm…ich geh dann mal besser…“ Sie versuchte an ihm vorbei zukommen doch er stellte sich in den Weg… „Verraten sie mir wenigstens ihren Namen, sonst sind sie immer die Frau die mich abblitzen ließ“

Richard…kannst du bitte erst dein Hirn einschalten und dann reden…So ein Stuss…Was soll das eigentlich…Ok sie ist Hübsch und riecht verdammt gut…. Aber auch ein Mensch also…nichts für dich…oder?!

Leo war perplex sie sah ihn kurz an und sagte : „Eleonora Cadwore….Leo für Freunde..“ Dann ging sie kopfschüttelnd an ihm vorbei zu Sophia
Wieso hast du ihm deinen Namen verraten…und nicht einen Glühwein mit ihm getrunken…Oh man ich bin kein bisschen besser darin als Sophia heute…

Bei Sophia angekommen hielt sie ihr den Glühwein unter die Nase und die beiden schlenderten über den Markt…
„Man Sophia, ich bin grade in einen Kerl gerannt und hab mich vielleicht selten dämlich benommen…Der sah verboten gut aus…und ich stammele vor mich hin und lehne eine fast ausgesprochene Einladung zum Glühwein ab..“
Leo schüttelte den Kopf und Sophia lachte sie an „Ich glaub wir müssen wirklich beide noch etwas an unserer Technik feilen“ „das auf jeden Fall, aber ich hab ihm wenigstens meinen Namen verraten..“ sagte Leo lachend


Unterdessen ging Richard mit 3 Glühwein beladen zurück zu Josef…
Alex saß rechts neben ihm auf der Bank und nahm Richard dankbar eine heiße Tasse ab… Richard reichte Josef eine und ließ sich links neben ihm nieder…
Er schüttelte immer noch seinen Kopf und sagte mindestens 3 mal leise „ Eleonora Cadwore….“
Josef sah ihn Stirnrunzelnd an… „sag mal willst du deinen Namen wechseln und ne Frau werden, weil unsere Männlichkeit dich so einschüchtert oder warum stammelst du immer wieder diesen Namen vor dich hin“
Alex prustete Los und spuckte seinen Glühwein aus…dann sah er fragend zu Richard

Richard musste selbst lachen und antwortete „Verdammt Josef…du kannst mich höchstens mit der Teergrube einschüchtern in der du schon mal gerne jemanden versenkst …ansonsten bin ich resistend und mindestens genau so Männlich wie du mein Freund.“ Er sah ihn funkelnd an…zwar wusste er nicht warum er das jetzt tat, aber er erzählte was ihm grade passiert war… „Am Stand ist eine junge Frau in mich gelaufen, die sah echt gut aus, und du weißt das ich das nicht schnell sage….man hatte die wahnsinnige grüne Augen und lange rabenschwarze Haare..“ Richard schüttelte lächelnd den Kopf „und dieser Geruch…das grenzte schon an Belästigung so gut war der...Ich Idiot frag sie ob sie einen Freund hat, der auf sie wartet anstatt ihr direkt nen neuen Glühwein zu spendieren… Dann lässt sie mich einfach stehen und geht zu ihrer Freundin…“
Alex trank einen Schluck von seinem Glühwein und sagte… „Dann ging es dir heut nicht besser als mir…Im Einkaufszentrum wollte ich mir nen Schal kaufen und sie hing am anderen Ende von dem Schal den ich haben wollte….Sie hat mich eiskalt abblitzen lassen und mir noch nicht mal ihren Namen verraten als ich sie danach gefragt hab…“
Alex seufzte tief und trank seinen Glühwein aus..
„Dann hatte ich doch etwas mehr Glück als du….ich hab ihren Namen“ Richard probierte einen Schluck aus seiner Tasse und verzog das Gesicht, aber er trank es…
Josef saß in der Mitte und hatte sich stillschweigend alles angehört…
Er verdrehte die Augen…und hielt Alex den Glühwein hin
„halt mal kurz bitte..“
Alex nahm ihm die Tasse ab… Josef lehnte sich nach hinten und zog den beiden seufzend eins gleichzeitig über den Schädel… „Mein Gott…ihr Luschen…Muss ich euch den wieder alles beibringen…erst mal zu dir“ er drehte sich zu Richard „Hab ich dir nicht schon oft gesagt, du sollst nicht immer so wählerisch sein was Frauen betrifft und einfach mal öfter flirten und das Leben genießen, du siehst ja was sonst dabei rauskommt…Die Frau die dich dann anscheinend wirklich mal interessiert lässt dich dumm dastehen “ Dann drehte er sich zu Alex „Und jetzt zu dir du Memme…Lass doch mal deinen Charme spielen oder ist der dir genauso abhanden gekommen wie deine Männlichkeit bei der Kälte…Du bist doch sonst so hartnäckig…Wenn sie dir gefallen hat, such sie…Wie sah sie denn aus?“
Alex antwortete ohne überlegen zu müssen :
„langes Blondes leicht gewelltes haar…Tolle Blaue Augen…sportliche Figur und ein süßes Lächeln…“ Josef lachte voller Sarkasmus und sagte
„New York hat doch nur 18,8 Millionen Einwohner…Ohne Namen und mit dieser guten Beschreibung hast du sie bestimmt in 5 Jahren ausfindig gemacht..“ Er nahm Alex den Glühwein ab und trank einen Schluck…Er verzog das Gesicht und spuckte alles auf den Boden „Man ich hoffe echt das die beiden Frauen wirklich so faszinierend sind wie ihr sagt…ansonsten mach ich mir langsam echt Sorgen das ihr unter Geschmacksverirrung leidet…Wer kann so ein Zeug nur freiwillig trinken…“ Die drei sahen sich an und lachten…
„Na los bevor du mir noch erfrierst, und ihr beide noch weiter Trübsal blasst lasst uns weiter gehen“ Josef stand auf und ging auf die Marktstände zu… Alex und Richard überholten ihn und Richard drehte sich lachend zu Josef um und ging ein paar Schritte rückwärts „Du hast ja recht…ich hab es einfacher als Alex, ich kenn den Namen und hartnäckig kann ich auch sein“ Er achtete nicht wo er hin lief und Josef sagte nur..
„Ähm… schön für dich….Richard pass doch auf…“ Aber da war es schon zu spät…

Auf der anderen Seite des Weihnachtsmarktes hatten Leo und Sophia genug von der Kälte und dem Glühwein und wollten es sich bei Sophia zuhause noch gemütlich machen… „Lass uns aber über den Markt zurück gehen, vielleicht seh ich den Kerl ja dabei und steck ihm noch schnell meine Nummer zu…nur für alles Fälle“ Leo lachte und zog Sophia hinter sich her…
Sie gingen über den Markt zurück und sahen sich die Stände an, wobei Leo immer mal wieder durch die Menge schaute, in der Hoffnung den schönen Unbekannten zu entdecken…doch bisher hatte sie kein Glück…Sophia war vertieft als sie an einem Bücherstand ein Buch über alte Viktorianische Villen entdecke…Sie wollte davon so gerne mal wieder eine sehen und Restaurieren…Leo stand neben ihr und verdrehte die Augen…Wenn Sophia erst mal angefangen hatte in Büchern über alte Häuser zu stöbern, konnte das eine Weile dauern… „Brauchst du noch länger, dann geh ich mal eben da rüber und hol mir ein paar gebrannte Mandeln…Das sind zwar die reinsten Kalorienbomben aber sau lecker…“ Sophia murmelte nur „jaja mach nur…“ und Leo drehte sich auf dem Absatz um und verschwand kurz…. immer noch kopfschüttelnd schaute sie auf ihre Füße und tastete nach ihrer Börse…dann wurde sie plötzlich hart angerempelt…
„Wooww…immer schön sachte..“ sagte sie als sie fast das Gleichgewicht verlor und jemand sie in einer schnellen Bewegung auffing… Sie sah nach oben und ihr Herz stockte kurz… Es war der schöne Unbekannte der sie schief anlächelte und sagte „ Na das kann doch kein Zufall sein..“

Alex ging lachend weiter, aber Josef blieb stehen und zog eine Augenbraue hoch…
Schwarze lange Haare…grüne Augen…Der Kerl hat mehr Glück als Verstand…Hübsch ist sie wirklich das muss man ihm lassen…hoffentlich macht er jetzt alles richtig..
Er setzte sich in Bewegung und sagte an Richard gerichtet der die hübsche Frau noch immer fest im Griff hatte und ihr tief in die Augen sah… „Versaus nicht Richie…Alex und ich gehen schon mal vor zu ihm nach haus…“
Richard reagierte nicht, hatte aber alles verstanden..
Er lächelte Eleonora an und sagte „jetzt sind wir quitt denke ich…“ Er stellte sie wieder grade hin und ließ sie los… Leo musste lachen und sagte „ja das glaub ich auch, obwohl ich sie nicht fast zu Fall gebracht habe…“ Sie lächelte ihn süß an und zog eine Stift aus ihrer Tasche… Ich mach das jetzt einfach sonst bereu ich das nachher so wie Sophia…Sie zog die Kappe mit dem Mund ab und nahm mit der freien Hand die Hand von Richard… sie kritzelte ihre Nummer auf seine Hand und sagte als sie den Stift wieder verschloss und wegpackte… „So jetzt haben sie meinen Namen und meine Nummer….wenn wir uns jetzt noch mal über den Haufen rennen, bekomm ich ihren….ansonsten wissen sie wie sie mich erreichen können“ Sie lächelte und lief schnell wieder zurück zu Sophia bevor er sie für verrückt erklären konnte..

Richard stand da mit der offenen Handfläche und schüttelte lächelnd den Kopf bevor er ihr hinterher rief „Richard….ich heiße Richard….danke für die Nummer“
Leo drehte sich noch einmal zu ihm um und lächelte ihn an…

Richard beobachtet sie noch wie sie wieder zu ihrer Freundin lief und sie mit sich wegzog… Man heute scheint mein Glückstag zu sein…Sie ist aber auch zu süß…Er lief hinter Josef und Alex her… Er holte sie ein und er ging schweigend aber lächelnd neben ihnen zu Alex nach hause..

Leo sah das Sophia grade bezahlt hatte und zog sie hinter sich her…
„Mensch Leo was ist los…wir können auch nach hause gehen wir müssen kein Work-out veranstalten…“ Leo antwortete nicht und zog sie einfach weiter hinter sich her,
Sophia schüttelte den Kopf und folgte ihr zu sich nach Hause…


Bei Alex angekommen riss Josef wieder mal alle Fenster auf die er finden konnte…
Alex nahm es hin und ließ einfach seinen dicken Pullover an, während Richard und Josef beide im T-shirt da saßen…

„Nun sag schon Richie…oder muss ich dir dein dummes Grinsen aus dem Gesicht treiben, bevor du wieder einen Ton sagen kannst“ Josef fixierte ihn funkelnd um ihm klarzumachen, das er das bestimmt tun würde wenn er nicht sofort mit der Sprache rausrückt…
„Ja los jetzt…wenn du schon mehr Glück hast als ich, dann erzähl wenigstens“ sagte Alex
„Da gibt es nicht viel zu sagen…Ich hab sie umgerannt, sie hat mir ihre Nummer gegeben und dann ist sie mit ihrer Blonden Freundin abgehauen, nachdem sie mir ein zauberhaftes Lächeln geschenkt hat“ Richard fing wieder an zu grinsen und speicherte Leos Nummer in seinem Handy..
Josef stand auf und ging auf Richard zu… „Alter, hübsch war sie ja, Aber das sie dich so dämlich grinsen lässt gibt mir zu denken…“
Richard schüttelte den Kopf und sprang auf… „Ich weiß auch nicht, aber irgendwas fasziniert mich an ihr…und morgen werd ich herausfinden was !!“
„Ok Romeo…aber würdest du mir jetzt den Gefallen tun und dich um deine beiden Freunde kümmern, die nicht so ein Glück hatten wie du“ sagte Alex

Verdammt, wäre ich doch nur so glücklich gewesen wie er und hätte sie wieder getroffen…Ich muss mir was einfallen lassen, wie ich an sie ran kommen kann…

Josef betrachtete Alex und Richard und schüttelte lachend den Kopf…
„Ich seh schon das gibt heute Abend nichts mehr mit euch beiden, dann helft mir wenigstens ein geeignetes Büro zu finden…Wenn ihr mich schon nicht anders unterhalten könnt…“ Josef seufzte und holte aus seiner Manteltasche einige Prospekte von Häusern heraus…Er breitete sie auf dem Tisch aus und zeigte auf eine Alte großzügige Villa im Viktorianischen Stil… „ Die würde mir als Büro gefallen…Dicke Mauern die im Sommer die Hitze außen vor halten…das Problem ist nur sie müsste Restauriert werden…Aber das andere ist mir zuviel Neumodischer schnick schnack…Das Gute alte 18 Jahrhundert…
Da wurden noch Vampirfreundliche Häuser gebaut…“ Alex lachte als ihm wieder einfiel das sein Freund nun schon über 400 Jahre lebte…
„Die sieht sehr Stilecht aus…passt zu dir…. irgendwie…Alt und renovierungsbedürftig aber noch relativ gut erhalten“ Alex lachte erneut…als Josef ihn Böse anfunkelte…fügte er noch hinzu.. “Man deine Fassade bröckelt grade genauso wie die von dem Haus“
„Er hat recht Josef, die Villa ist wirklich….schön..“ Richard musste sich das Lachen verkneifen und lehnte sich auf der Couch wieder zurück…
„Also, dann mach ich morgen einen Termin mit meinem Makler und such einen Architekten der mir das Ding wieder auf Vordermann bringt….Danke für die freundlichen Worte….“ Er packte alles zusammen und sagte…“So…Zeit für einen Drink…und da du es nicht gern hast wenn ich die Damen nach hier kommen lasse, werde ich mich jetzt verabschieden…wie steht’s mit dir Richard…hungrig oder willst du noch weiter hier sitzen und vor dich hin grinsen“ Josef zog sich an und wartete auf Richards antwort..
„Nein ich komm mit…Deine Damen schmecken zu gut, als das ich das Ablehnen könnte“
Auch Richard stand auf und zog sich an…
Alex brachte die beiden zur Tür, verabschiedete sich und ließ die Tür leise ins schloss fallen…

So morgen werd ich mich mal darum kümmern irgendwas über meine Lady mit Schal herauszufinden…Vielleicht lässt sich ja die Verkäuferin darauf ein mir ihre Adresse zu geben…Ich hoffe sie hat mit ihrer EC-Karte gezahlt, dann könnten mir die Daten vielleicht weiter helfen…vorausgesetzt die Verkäuferin lässt sich um den Finger wickeln…

Alex ging ins Bad, zog sich aus und machte sich Bettfertig…
Er legte sich hinein und schaute an die Decke…Sein Gesicht war traurig, doch als er das Bild von ihr im Kopf hatte wie sie ihn anlachte und mit dem Schal wedelte musste er grinsen und schloss die Augen um diesen Gedanken festzuhalten..
Er schlief ein und sah sie im Traum erneut vor seinem innern Auge….

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mi Dez 10, 2008 7:26 am

Ups der war zu lang.... hier der rest von #3 !!!!!!!!



Sophia & Leo :

Sophia schloss die Tür auf und sah die immer noch grinsende Leo fragend an..
Die lief einfach an ihr vorbei und ließ sich auf die Couch fallen…
Selig lächelnd schaute sie Sophia an, die sich mit den Händen in den Hüften vor ihr aufgebaut hatte… „Was ist….bitte mit dir los…“ Sie ließ sich neben sie fallen und schaute sie an… „War in den gebrannten Mandel was drin, das dich so grinsen lässt…dann will ich auch welche..“ Sophia sah Leo an
„Oh die Mandeln….die….ähm….die hab ich vergessen“ Leo lachte und schüttelte den Kopf
„Dann erklär mir mal bitte was du da gemacht hast, das du hier wie ein Honigkuchenpferd vor dich schmunzelst“ Sophia riss die Augen weit auf und öffnete den Mund….“Nein…sag…nicht…du bist…diesem Typen wieder begegnet….Leo…RAUS…mit der Sprache…SOFORT…“
Leo lachte und nickte nur… „JA…diesmal hat er mich über den Haufen gerannt und mich aufgefangen…“ Sie ließ sich nach hinten in die Couch fallen und seufzte auf…
„ Man diese Augen…und das Lächeln hättest du sehen müssen…“ Sie sah zu Sophia…
„Ich hab ihm einfach meine Nummer auf die Hand geschrieben und bin gegangen…dann hat er mir noch seinen Namen nachgerufen….und sich für die Nummer bedankt…….Richard….“ Leo grinste glücklich…
Sophia schüttelte den Kopf und sagte…“Also du bist anscheinend zu deiner zweiten Chance gekommen heute…Vielleicht hab ich ja auch noch Glück….“
Leo ging zum Kühlschrank und nahm eine Flasche Sekt raus…
„Was dagegen???“ „Nein auf keinen Fall“ sagte Sophia lachend und holte zwei Gläser…

„Was dein Glück betrifft…Hmm vielleicht solltest du morgen noch mal zum Einkaufszentrum gehen, vielleicht ist er ja noch mal da“
Sophia trank einen Schluck Sekt und atmete schwer… „Würd ich gern, aber ich muss morgen ins Büro…die Arbeit ruft wieder…Ich brauch dringend neue Aufträge…das halbe Jahr im Ausland macht sich gut auf dem Papier, aber strapaziert doch ganz schön den Geldbeutel“ „Schade aber du hast recht…Ich meld mich dann morgen Abend bei dir, vielleicht gibt’s auch noch ein paar Neuigkeiten von mir…“ Sie lachte wieder und hoffte das Richard sich auch wirklich melden würde…
Die beiden saßen noch eine Zeit zusammen und quatschten über dies und das…
Sophia gähnte herzhaft und Leo machte sich dann auf den Weg nachhause, sie wollte ihre Freundin nicht überstrapazieren, schließlich musste diese morgen arbeiten und Leo noch nicht…An der Tür herzten sich die zwei noch mal und Sophia schloss diese hinter Leo…

Sophia zog sich um und viel in ihr Bett…Der schöne Unbekannte ging ihr nicht mehr aus dem Kopf, und sie hätte sich Ohrfeigen können, das sie ihn so hat abblitzen lassen…
Sauer auf sich selbst schlief sie ein….





Man das macht spaß das zu schreiben...
Bitte um Feedback..
Motiviert mich ![/color]

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Do Dez 11, 2008 4:41 pm

DANKE für das tolle FEEDBACK !!!!
Das hat mich und meine Finger beflügelt!!!!

Heute bekommt ihr teil 4 mit ein paar goodies zum ansehen !!

Bitte wieder um Feedback... ich kann auch kritik vertragen wenn ihr welche habt !

LG

Leo !



Der Nächste Tag

# 4 Viel Arbeit und am Ende???

Sophia:

Sophia wachte relativ ausgeschlafen um 6.30 Uhr auf und freute sich irgendwie auf die Arbeit… Sie hoffte ein neues Projekt zu ergattern, dass sie herausfordert…
Nach einem ausgewogenen Frühstück fuhr sie ins Büro…
Ihr Chef begrüßte sie freundlich „Ah Miss Myles…schön das sie wieder da sind, wir können uns vor Aufträgen nicht retten…Ich werde sie direkt wieder voll einspannen müssen…Ihre Essays und Entwürfe die sie mir aus dem Ausland geschickt haben lassen großes von ihnen erwarten…“ Sophia bedankte sich für seine freundlichen Worte als er noch hinzufügte : „Kommen sie doch bitte in 10 Minuten in den Konferenzraum, es werde 3 neue Aufträge vergeben, und einer davon soll unter ihrer Leitung ausgeführt werden…“ Mr. Monaghan ging weiter und drehte sich noch einmal zu ihr um „Enttäuschen sie mich nicht…Ich habe Vertrauen in sie Miss Myles…Keiner diese Kunden darf uns verloren gehen“
WOW…das scheint doch mal ein Aufregender Tag zu werden…das halbe Jahr im Ausland scheint sich grad schon bezahlt zu machen… Der 1 Auftrag unter meiner Leitung…Das muss ich wirklich gut machen…
Sophia ging in ihr Büro und holte Unterlagen zum Mitschreiben….
Sie begrüßte einige Kollegen und ging dann in den Konferenzraum, der grade verdunkelt wurde um die Fotos und Entwürfe der Aufträge sehen zu können…Nachdem alle Mitarbeiter eingetroffen waren räusperte sich Mr. Monaghan und begann…
30 Minuten Später
„So meine Damen und Herren und hier sehen sie den dritten potenziellen Auftrag…“
Ein Bild einer alten Viktorianischen Villa erschien auf der Leinwand und Sophia saß sofort hellwach und kerzengrade im Stuhl.. „Diese Villa soll Restauriert und wiederhergestellt werden… Mr. Kostan der Besitzer, will sie in einen Bürokomplex mit Wellnesbereich im Nebenhaus umwandeln….ABER die Historie des Hauses und sein natürlicher Charme soll erhalten bleiben…“ Er endete.. Im Konferenzraum ging das Licht wieder an..

Das wäre genau das richtige für mich…Diese Villa ist ein Traum…Ich muss diesen Auftrag bekommen…

Sophia hatte sich über alles Notizen gemacht und wartete darauf das ihr Chef weiter machte.. „So, dass wären die 3 zu vergebenden Aufträge, die Priorität haben für unsere Firma…Und das wir uns richtig verstehen, ich dulde keine Verzögerungen in der Bearbeitung..“ Er sah streng in die Runde..
Als ob sich jemand trauen würde ihm zu widersprechen…
Mr. Monaghan sprach schon weiter „Da Miss Myles die einzigste ist, die sich mit Viktorianischen Villen bereits beschäftigt hat und zudem eine hervorragende Restauratorin ist, geht dieser Auftrag an sie..“
Sophia schaute sich um, ob er wirklich sie meinte
Er hat meinen Namen gesagt…ich glaubs nicht…
„…Miss Myles…sie bekommen 3 Mitarbeiter die ihnen zur Verfügung stehen, sie haben die Leitung UND die Verantwortung für diesen Auftrag… Beenden sie es erfolgreich..“
Sophia nickte und strahlte über das ganze Gesicht…glücklich über das ihr entgegengebrachte Vertrauen. Aber auch voller Respekt vor dieser schweren Aufgabe wartete sie auf weitere Instruktionen… Mr. Monaghan verteilte die Akten der anderen Aufträge und sagte dann zu ihr „ Sie haben in 2 stunden, also genau um 13.Uhr einen Termin mit Mr. Kostan vor Ort. Sie können sich die Villa ansehen und sich schon mal inspirieren lassen… Viel Erfolg und seien sie so gut wie ich sie für diesen Auftrag halte!!“ Mit einem festen Händedruck verließ er den Raum und Sophia sammelte alle erdenklichen Informationen zusammen um gleich einen guten Eindruck bei diesem Mr. Kostan zu hinterlassen..

Alex:

Alex wurde um 12 Uhr unsanft von seinem Telefon geweckt…

Er haute zunächst auf den Wecker….als das nervende Geräusch immer noch nicht verstummte…spinste er durch ein Auge und tastete nach dem Telefon…
„Ja“ raunte er wie ein Reibeisen in den Hörer…

Am andern Ende eine freundliche bekannte Stimme…

„Ah na Endlich…raus aus den Federn und schwing deinen Trainierten Hinter hier raus, ich will deinen Meinung“

„Wie…was…Josef?? Wieso bist du um diese Zeit wach ?? …Und wo zum Teufel soll ich hin“

„Im Gegensatz zu dir hab ich schon Arbeit…Ich bin an der Villa die ich dir gezeigt habe…
Du sollst sie dir mal ansehen Richie träumt grad selig von dieser Eleo…ach was weiß ich wie sie noch mal hieß.. und will sich später bei ihr melden…also musst du jetzt in den sauren Apfel beißen…“ sagte Josef…

Alex sagte
„Ja der Glückspilz hat wenigstens nen Namen und ne Nummer bekommen…Ich komm sofort wenn ich im Einkaufszentrum war…ich will mal mein Glück versuchen und sehen ob ich einen Namen oder eine Adresse bekommen kann wenn ich sage was wo gekauft worden ist…Also der Schal…“
Josef fiel ihm ins Wort….
„Ja spar dir die Erklärung für die Verkäuferin ich verstehe…aber sieh zu das du bis 15Uhr hier bist…jetzt gleich kommt wer vom Architekten Büro und macht seine Vorschläge, danach hast du hier auf der Matte zu stehen klar?!“

„jawohl das war klar und deutlich…bis später dann“ sagte Alex aber Josef hatte schon aufgelegt…

Mal keinen Stress…lass mich doch erst mal wach werden…

Alex legte das Telefon auf den Nachtisch, reckte sich und gähnte herzhaft

Das Bett ist echt zu groß für einen alleine…

Er drehte sich auf die Seite und legte ein Bein auf die zusammengerollte Decke der anderen Hälfte ab….
Er blieb noch 3 Minuten liegen ermahnte sich dann aber selbst…

So…jetzt aber raus hier und zum Einkaufszentrum…

Alex ging Duschen…trank einen Kaffee und aß schnell etwas, als eine SMS von Josef kam, worin er die Adresse der Villa durchgab…

Prima…das kann ich alles zu Fuß erreichen… Bei dem Wetter ist Autofahren echt die Hölle…


Fertig angezogen und dick eingepackt ging er nach draußen…
Alex trug eine Blaue Jeans, eine schwarzes Hemd und seinen schwarzen Mantel, er band sich den Schal im gehen um…
Der Himmel war strahlend blau, die Sonne schien, sie wärmte ihn etwas und der Schnee, der ihr Licht reflektierte ließ alles in einem grellen Weiß erstrahlen.
Alex zog sich die Sonnenbrille an, denn das Licht irritierte seine Augen…
Mit der Sonnenbrille sah er fast immer etwas zu cool und unnahbar aus, aber der Blick den er ab und an über den Brillenrand jemandem zuwarf war verspielt und freundlich…


Frauen trieb er die röte ins Gesicht, was wiederum bei Alex ein verschmitztes grinsen hervorrief, das die meisten Damen dann völlig aus der Bahn warf… Und genau mit diese Kombination versuchte er im Einkaufszentrum angekommen lässig über die Kasse gelehnt, die junge Verkäuferin zu bezirzen!


„Also ich weiß nicht…wenn mein Chef das sieht…ich werde hochkant gefeuert“
Alex zog die Brille aus und schenkte ihr einen verschwörerischen und lächelnden Blick..
„Bitte seien Sie so nett…Es ist wirklich unheimlich wichtig für mich….Seien Sie mein persönlicher Weihnachtsengel…und helfen sie mir..“ Alex knipste ein Auge zu und lächelte entwaffnend…
Die junge Frau wurde rot und begab sich an den PC..
„Also gut…1 Schal…sagten sie…gekauft gestern etwa gegen 15.30Uhr“
„Sie sind ein Engel…ja genau um diese Zeit“ Alex hoffte inständig das sie etwas finden würde… Die Verkäuferin ging das Kassenprogramm 2 mal durch und schüttelte dann den Kopf „Tut mir leid, der Schal wurde Bar bezahlt, ich habe keine Daten darüber…“
Alex verging das Lachen, er stellte sich aufrecht und sagte geknickt „Vielen Dank für den Versuch, wie es scheint habe ich mein Glück in Australien gelassen…Eine schöne Weihnachtszeit…“ Die Frau entschuldigte sich noch einmal, aber Alex war schon auf dem Weg nach draußen…
So ein Mist, dass ist doch echt zum verrückt werden, jetzt kann ich es glaub ich ganz vergessen… 18.8 Millionen New Yorker und ich suchen eine Namenlose Schönheit mit EXTRA langem Schal…und jetzt muss ich auch noch diese Villa mit Josef begutachten…Hoffentlich lenkt mich das ein wenig ab…
Alex wollte sich ein Taxi rufen, doch er entschloss sich dann doch zu Fuß zu gehen..
Er seufzte durch und dachte… Mit offenen Augen durch die Stadt…obwohl ich langsam die Hoffnung echt aufgebe..









Zur Gleichen Zeit an der Villa :

Als Alex gemütlich zum Einkaufszentrum schlenderte traf Sophia bei Mr. Kostan ein.
Sie parkte ihr Auto und schaute beeindruckt auf das Wunderschöne Gebäude…
Der Schnee verstärkte die Wirkung noch..
Die große hölzerne Flügeltür ging auf und einschwarz gekleideter Baum von einem Mann kam auf Sophia zu… „ Sie haben einen Termin mit Mr. Kostan.“ Es klang nicht wie eine Frage, aber Sophia antwortete „Ja genau ich komme von Monaghan Industries und soll….“ Der Mann schnitt ihr das Wort ab „Folgen sie mir bitte . Mr. Kostan wartet drinnen auf sie…“ Sophia ging ihm hinterher und betrat die Villa… Mitten in einer Imposanten Eingangshalle stand ein Junger Mann für Sophia sah er aus wie Mitte 20… Er hatte die Hände in den Hosentaschen und lächelte sie charmant an…
Dann ging er auf sie zu und sagte : „Oh das ist mal eine nette Überraschung, sagen sie mir jetzt bitte, das Sie die Restauratorin oder Architektin sind, dann ist mein Tag gerettet..“ Er lachte dieses einmalige Lächeln
Sophia hielt ihm die Hand hin, die er sofort in seine Schloss und sie weiter charmant fixierte. „Dann freut es mich Ihnen sagen zu können das ich beides bin, die Architektin und die Restauratorin...Sophia Myles ist mein Name…es freut mich sie kennen zu lernen Mr. Kostan“ Sie gab ihm ein bezauberndes Lächeln zurück.
Langsam lösten sie ihren Händedruck und sagte noch „Diese Villa ist wunderschön, ich hoffe ich kann ihren Erwartungen stand halten und biete ihnen das was sie wollen“
Josef lachte und sagte „Oh sie erfüllen meine Erwartungen, Sie übertreffen sie sogar…Aber nun zum beruflichen…. Miss Myles..“ er lachte und drehte sich mit einer ausladenden Handbewegung im Kreis…Er zeigte ihr den Rest der Eingangshalle „Schauen sie sich um und sagen sie mir was sie vor haben“
Sophia wurde warm… Sie löste den Schal und öffnete ihren Mantel..
Er ist glaub ich nicht um sonst so ein Guter Geschäftsmann wie Mr. Monaghan in seinen Akten schrieb… ziemlich Charmant der Kerl…
„Also Mein Chef sagte mir, sie wollen die Historie und den Charme dieses Hauses erhalten, dann sollten wir beim alt bewährten bleiben…Klare Linien…edle Stoffe und freundliche Farben…“ Sophia sah ihn an um eine Reaktion zu erhalten, ob das so Ok war für ihn… „Also Miss Myles sie sprechen mir aus der Seele“ Wenn ich so was noch habe „Die Architekten vor ihnen wollten alles abreißen und einen neuen Gebäudekomplex aufbauen…es wäre doch zu schade um dieses entzückende Haus…aber lassen sie mich ihnen noch mehr zeigen, folgen sie mir bitte nach oben“ Er lächelte sie wieder an und drehte sich elegant zur Treppe… Sophia wickelte ihren Schal ab und hang ihn Geistes abwesend über den Marmornen Handlauf und folgte Josef nach oben…Die Treppe teilte sich in der Mitte und ging rechts und links weiter in das erste Obergeschoss…
„Diese Marmorstufen sind wunderbar…die wollen sie doch hoffentlich erhalten oder? Sie lassen sich sehr gut aufarbeiten..“ sagte Sophia und Josef antwortete „Sie werden mir immer Sympathischer…hier lang geht es dann zu meinem Büro..“ Er sah sie durchdringend an… „ Wenn sie ihre Arbeit gut machen, hoffe ich ihnen noch einen Auftrag für mein Haus geben zu können!“
OH OK…bloß keinen Druck aufkommen lassen…Er scheint zu wissen was er will…
Josef zeigte Sophia die Räume, die zu seinen Büros werden sollten… Sie unterhielten sich eine Zeit über Ideen und ihre Vorhaben…Josef zeigte ihr das Nebenhaus, was besser erhalten war als die Villa und erklärte ihr, das er darin gerne einen Wellnesbereich einrichten würde… Sie standen draußen auf der Wiese hinter dem Haus als Josef zu ihr sagte „Also gut Miss Myles ich bin gespannt wo sie anfangen wollen und damit möchte ich mich dann von ihnen verabschieden“…Die Sonne ist ja unerträglich selbst an so einem kalten Tag…Er reichte ihr die Hand und ging hinein… Sophia stand noch eine Zeit da und betrachtete die Fenster, die ersetzt werden müssten aber genau so aussehen sollten wie die alten…

An der anderen Seite des Hauses betrat grade Alex die Villa und schaute sich in der Eingangshalle um…Er ging auf die Treppe zu und rief „Josef…altes Haus…wo bist du??“
Er fasste an das Geländer und entdeckte einen Schal….Sophias Schal, doch das konnte er nicht wissen…Er nahm ihn in die Hand..
Du altes Ekel…trittst die Gefühle deiner Freunde mit Füßen, sieht dir ähnlich so einen Scherz mit mir zu machen…Er nahm den Schal und ging hoch, denn von oben kam ein „Alex ich bin oben mein Freund“ Immer zwei Stufen auf einmal nehmend lief er zu Josef, der in einem leeren Zimmer zum Haupteingang stand und hinaussah…
„Das Freund kannst du dir sparen…oder willst du mich damit etwa nicht aufziehen“ Er hielt den Schal hoch „Wo hast du den her ?? der sieht genauso aus wie der den ich in der Hand hatte und an die wunderschöne Frau abgegeben habe“
Josef schaute irritiert und sah Alex mit zusammengezogenen Augenbrauen an..
„Ähm den hab ich nirgend woher…Du bekommst langsam Paranoia mein werter Freund die Welt bietet mehr als Schals und Verfolgungswahn…“ Er drehte sich zu Alex und sagte
Denn muss wohl die nette junge Dame vergessen haben, die eben wegen der Restauration hier war… Man die hättest du sehen sollen…hübsches Ding und richtig was auf dem Kasten, die kannte sich aus mit dem Viktorianischen Stil und der Bauweise…“ Josef lachte Alex an, doch das Lachen wich ihm aus dem Gesicht „Moment mal…langer Schal…“ Alex hielt ihn wortlos hoch als Josef das sagte „…Die Frau aus dem Kaufhaus war nicht zufällig Blond leicht gewellte Haare und strahlend Blaue Augen“ Als Josef seine eigenen Worte laut hörte viel ihm die Beschreibung wieder ein die Alex ihm gegeben hatte…exakt die gleiche…. Alex lachte höhnisch auf „Josef jetzt reichts wirklich...das ist nicht mehr lustig, ich such sie wirklich…“ Josef sah aus dem Fenster und zog Alex zu sich… „Dann sieh bitte raus und sag mir das sie das nicht ist, die da grade ins Auto steigt und weg fährt“ Alex klappte der Mund auf und er rannte ohne Josef eine Antwort zu geben die Treppe hinunter und stolperte aus der Türe… immer noch den Schal in der Hand sah er wie Sophia grade um die Ecke bog und aus seinem Sichtfeld verschwand
Er ließ die Arme fallen und setzte sich draußen auf die Treppe… Sein Arme stützte er auf den Beinen ab und ließ den Kopf hängen…Immer noch den Schal in der Hand…
Plötzlich merkte er eine Hand auf seiner Schulter und Josef sprach leise und angenehm zu ihm „Bei der Reaktion nehme ich an sie war es…lass den Kopf nicht hängen mein Freund, sie bekommt den Auftrag und ihren Namen weiß ich auch“ Josef grinste ihn an
Alex sprang auf und drückte Josef voller Freude
„Danke Mann du bist meine Rettung“
Josef stand da und verzog das Gesicht, dann tätschelte er seinem Freund leicht den Rücken und sagte „Schon gut spar dir das für deine Blonde Schönheit….sie heißt übrigens Sophia“ Zusammen gingen sie wieder in die Villa….

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Fr Dez 12, 2008 9:01 pm

VIELEN DANK FÜR EUER FEEDBACK...!

Heute gehts schon weiter....
Hoffe das auch das euch gefällt...
Hab wieder ein paar Fotos dabei für euch ! :lol!:
(Quellenangabe : Alex-o.net und Twilight.com)
LG Leo !!!


# 5 Ein Treffen ? Ein Treffen !

Sophia fuhr nach Hause und bemerkte nicht, das sie ihren Schal vergessen hatte,
Sie telefonierte noch mit Mr. Monaghan und brachte ihn auf den neusten Stand.
Dieser war glücklich, das Sophia den Auftrag an Land ziehen konnte und gab ihr deutlich zu verstehen, dass sie sich sofort an die Arbeit machen solle…

Natürlich mach ich das….Zuhause hab ich alles was ich dazu brauche…
Morgen werde ich an der Villa einen genauen Arbeitsplan erstellen und Firmen beauftragen, die sofort an die Arbeit können!!


Sophia begab sich in ihr Arbeitzimmer und stellte schon einmal alles für die spätere Einrichtung zusammen…Stoffmuster…Farbproben…
Je früher desto besser… Mr. Kostan muss sich schnell entscheiden wenn er alles so früh wie möglich fertig bekommen möchte…


Alex ließ sich die ganze Villa von Josef zeigen, war aber in Gedanken bei Sophia…

Sophia…ein schöner Name…Wie stell ich das jetzt am besten an…???
Das muss was besonderes werden..


„Alex…Erde an Alex…“ Josef stand vor ihm und sein lachen wich einem angestrengtem Gesichtsausdruck… „Ach verdammt…ich geh schlafen ist wohl besser…Die nächsten Tage wird ich wohl häufiger über Tag wach sein müssen, um hier alles zu Organisieren…“ Jetzt lachte Josef wieder „Und ich werde soooo viel Zeit mit dieser Sophia verbringen können…Wir werden ja sehen, ob sie dich noch will, wenn sie erst mal mich kennen gelernt hat“ Alex lachte hämisch nach Josefs Kommentar und ging aus der Einganstür…Er zog sich die Sonnenbrille wieder an drehte sich um und sagte „Du glaubst doch nicht selbst, das diese Junge Lady sich auf einen sooo alten Sack wie dich einlässt…Eine Renovierungsbedürftige Fassade reicht ihr bestimmt….Sie wird mich nicht noch einmal abblitzen lassen….DAS schwör ich dir !!!!“

Ich habe schon eine Idee, aber dafür muss ich noch so einiges vorbereiten…

Mit einem Plan im Kopf, einem lächeln auf dem Gesicht und ihrem Schal in der Hand machte Alex sich auf den Weg nachhause…Er hatte etwas zu erledigen und das schnell, den er wollte sie am besten morgen schon wieder sehen…

Alex und Sophia arbeiteten an diesem Nachmittag und Abend an ihren Projekten…
Während am anderen Ende der Stadt Richard aus seinem Freezer stieg und Nachdenklich unter die Dusche ging um sich die Eiskristalle vom Körper zu spülen…

Leise murmelte er vor sich hin..
„Ob ich sie heute schon anrufen soll…Wirkt das nicht verzweifelt…
Aber wenn ich noch warte, denkt sie vielleicht das ich mich nicht melden will…
Man ist das schwer…hätte wohl wirklich in den letzten 100 Jahren etwas mehr flirten sollen…Ach was soll’s…ich ruf sie gleich an…Oder noch besser…ha..ja so mach ichs“

Richard sprach den Gedanken nicht aus, aber er trieb ihm den nachdenklichen Ausdruck aus dem Gesicht und seine Lippen umspielte ein Lächeln… Voller Vorfreude machte er sich an die Arbeit..

Leo war irgendwann am Nachmittag aufgestanden, weil sie wieder mal die Nacht wach war, das war wirklich seit der Zeit mit ihrer Mutter, die ein Vampir war, so geblieben…
Leo mochte die Nacht, sie umhüllte sie und gab ihr nicht das Gefühl zu alleine zu sein in der weiten Welt… Gegen Abend, sie hatte grade kurz mit Sophia telefoniert, saß Leo im Wohnzimmer und las ein Buch, als es an der Tür klingelte…Leo sah irritiert auf und stand langsam von der Couch auf..

Hmm… Sophia hätte es doch grad gesagt wenn sie vorbei kommen wollte…

Leo ging zur Türe und öffnete sie… Niemand….
Na Prima…Danke für die Unterbrechung, das Buch war grade echt spannend…
Sie sah noch einmal durch den Flur und wollte grade die Türe schließen, als sie eine einzelne Schneeweiße Rose und einen Zettel auf dem Boden liegen sah..



Da muss sich aber einer in der Türe geirrt haben…das kann unmöglich für mich sein…
Leo ging in die Hocke und nahm den Zettel zur Hand…
Das Papier war edel und schwer..
Sie öffnete ihn und eine elegante, filigran geschwungene Schrift umspielte ihr Auge..

Vielen Dank für deine Nummer, aber ich würde dich lieber Persönlich treffen, obwohl deine Stimme sehr bezaubernd klang…
Ich warte auf Dich auf dem kleinen Weihnachtsmarkt…
Und heute bekommst du deinen Glühwein von mir…Versprochen !
Also ich hoffe doch bis gleich..

Richard…


Leo begann über das ganze Gesicht zu strahlen sie nahm die Rose und roch daran…
Der Duft war wundervoll.. Sie schloss die Augen und verharrte kurz so, dann stand sie auf, schloss die Tür und ging kopfschüttelnd ins Bad, wo sie sich schnell umzog und etwas zu Recht machte… Die Rose stellte sie ins Wasser, zog sich ihren Mantel an und verließ ihre Wohnung…

Richard hatte dank der Telefonnummer schnell Eleonoras Adresse herausgefunden und leise den Zettel und die Rose dort abgelegt und geklingelt… Er eilte hinaus, obwohl er zu gerne ihre Reaktion gesehen hätte… Dann machte er sich auf den Weg zum Weihnachtsmarkt und hoffte inständig dass sie kommen würde…
Er konnte es sich nicht erklären, doch Leo zog ihn magisch an…Ihr Aussehen, dieser Duft und diese geheimnisvollen grünen Augen… Er wollte unbedingt mehr über sie erfahren und sie in seiner Nähe haben…
Muss wohl die Weihnachtsstimmung sein die sich grade überall ausbreitet…
Obwohl ich glaube sie wäre zu jeder Jahreszeit so faszinierend für mich gewesen..
Richard war am Weihnachtsmarkt angekommen und wartete auf einer Bank.. Er war sich sicher das Eleonora auch diesen weg nehmen würde, denn er kam ja grade von ihrer Wohnung… Leicht ungeduldig sah er immer wieder durch die Dunkelheit, in der Erwartung sie zu sehen…
Es vergingen 15 Minuten die ihm unendlich vorkamen… Doch dann sahen seine Vampirischen Augen sie… Ein blasser Engel mit rabenschwarzen Haaren…Sogar der dicke Mantel konnte ihre gute Figur die sich darunter verbarg nicht verstecken..
Richards Augen wanderten über sie…Er schluckte
Hoffentlich schaff ich es mich zu kontrollieren und ihr keinen Schreck fürs Leben einzujagen… Und das mit dem Flirten wird auch ziemlich hart werden denk ich..

Leo sah ihn, als sie fast schon an der Bank angekommen war… Sie lächelte süß
Oh…WOW…Man der sieht echt verboten gut aus..
Richard stand in einer fließenden eleganten Bewegung auf und lächelte charmant während er ihr die Hand hinhielt…



„Es freut mich das du gekommen bist…Noch mal offiziell…Ich bin Richard…“
„So eine charmante Einladung konnte ich doch nicht ausschlagen…Danke für die Rose… Hallo Richard…Ich bin Eleonora, aber nenn mich bitte Leo, das klingt nicht so steif…“ Sie lächelte ihn an und ihre Augen funkelten dabei…
Richard stand immer noch da mit ihrer Hand in seiner und verlor sich grade fast in diesen Katzengrünen Augen…dann schüttelte er leicht den Kopf und ließ ihre hand zaghaft los…
„Wollen wir ein Stück gehen, ich hab dir einen Glühwein versprochen“
Leo nickte und sie setzten sich in Bewegung…
Schweigsam gingen sie zum Glühweinstand wo Leo Richard gestern in die Arme gelaufen war… Er kaufte zwei heiße Tassen Glühwein und reicht Leo eine davon…
Sie hielt sie in beiden Händen und sagte freundlich „Danke“ wobei sie ihn mit einem Augenaufschlag ansah…
Richard lächelte schief und nahm einen Schluck wobei er versuchte sein Gesicht unter Kontrolle zu halten..
Sie unterhielten sich eine Zeit über dies und das und schlenderten gemeinsam über den Markt…Sie neckten sich spielerisch und stupsten sich immer mal wieder an, alleine um sich zu berühren….Irgendwie war die Atmosphäre zwischen ihnen vertraut und sie warfen sich gegenseitig oft verstohlene Blicke zu…
Der angrenzende Park war von tausenden Lichtern beleuchtet und Leo entdeckte eine Eislaufbahn…Sie sah Richard lachend an und sagte „Was dagegen…?“
Richard schmunzelte zurück „Wenn du mit mir mithalten kannst“
Sie sagte funkelnd „Na das werden wir schon sehen“
Er nahm sie einfach an der Hand und zog sie laufend hinter sich her…
Mit den Kufen unter den Füßen ging’s aufs Eis… Leo lief ein paar Runden um wieder etwas Sicherheit zu bekommen, dann wurde sie mutiger…
Richard stand lässig an den Rand gelehnt und schaute ihr zu…
Leo machte 2 Drehungen und lief auf ihn zu… dann drehte sie sich noch mal und lief Rückwärts „Bist du da festgefroren oder hast du eben nur geprahlt und kannst gar nicht laufen…“ Sie lachte… Richard schaute sie funkelnd an und setzte sich in Bewegung..
„Ich wollte dich nicht einschüchtern, aber da du dir deiner Sache so sicher zu sein scheinst..“ Er fuhr schnell und drehte sich um Leo.. dann faste er sie an der Hüfte und drehte mit ihr eine schnelle Runde… in der Mitte der Eisbahn stoppte er abrupt und drehte sich mit Leo im Kreis…sie musste sich an ihm festhalten, sonst hätte sie das Gleichgewicht verloren…
Der Wind trieb Richard Leos betörenden Duft in die Nase und er stoppte seine Bewegung…Er sah ihr tief in die Augen..
Richard…schallt den Verstand ein, das geht nicht gut lass es du tust dir und ihr weh…mach es nicht noch schlimmer als es schon ist….
Doch Richard konnte nicht mehr anders sein Gefühl siegte über seinen Verstand…

Leo hielt sich an seinen Schultern fest…dann stoppte er plötzlich und sie war im begriff den halt zu verlieren...doch er hielt sie… Sie sah ihn an und sein Blick war all umfassend und intensiv…aber auch so weich und liebevoll… Leo stockte der Atem, sie verlor sich darin…Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals..

In der Luft lag eine Spannung….diese Art Spannung vor dem ersten Kuss…wo beide nicht wissen, wie es sich anfühlt, welche Gefühle freigesetzt werden, es war elektrisierend…
Ganz langsam löste Richard eine Hand von Leos Hüfte und legte sie vorsichtig in ihr Genick… Immer wieder wechselte sein Blick von ihren sinnlich geschwungenen Lippen zu ihren Augen und er kam ihr in Zeitlupe näher…
Leo spürte seine Hand zart aber bestimmend im Nacken und sie wagte es kaum zu atmen…Sie sah sein schiefes Lächeln bevor sie die Augen schloss und auf den Kuss wartete… Richard schloss seine Augen im selben Moment wie Leo und kurz darauf berührten seine Lippen ihre…ganz sanft und zart…

Er zog sich zurück und sah sie an..
Leo lächelte ihn an… und er küsste sie erneut...diesmal länger und erfüllter…

Richard…was machst du da…du küsst sie…das ist falsch…
versuchte er sich einzureden…
Aber es fühlt sich so gut und richtig an…Ihre Lippen sind zart wie Seide und so wunderbar warm….Ich…ich kann mich nicht zurückziehen….Ich muss es einfach versuchen…Ich muss diesen Teil unter Kontrolle halten….
Die Berührungen ihre Lippen, ihrem Duft den er einatmete und schmecken konnte machten es schwer den Vampir in ihm zu beherrschen, doch er kämpfte dagegen an, zu sehr wollte er Leo weiter so nah spüren und küssen

Leo fiel es schwer sich auf das doch eigentlich automatisierte Atmen zu konzentrieren als sie seine Lippen auf ihren spürte… Sein Duft war wunderbar maskulin mit einer alles einnehmenden Note, die Leo nicht aufschlüsseln konnte um sie genau zu identifizieren…
Passiert das grade wirklich…..oder wache ich gleich auf, weil ich aus dem Bett gefallen bin….

Langsam lösten sie ihre Lippen voneinander und sahen sich an… Beide lächelten…
Seine Hand gab langsam ihren Nacken wieder frei und legte sich an ihre Hüfte… Dann schob er Leo langsam an den Rand der Eisbahn ohne seinen Blick von ihrem zu lösen…
Richard drückte sie vorsichtig gegen die Bande und kam ihr wieder ganz nah…sein Atem war kühl und wohlriechend, er ging auf direktem Weg in Leos Verstand um diesen wieder zu umnebeln
„Entschuldige den Überfall….aber ich konnte nicht anders..“ Er lächelte sie schief an… Leo schaute ihm in die schier unergründlichen Augen, die so eine Wärme ausstrahlten das die Kombination aus seinem Lächeln und diesem Blick ihr die Röte ins Gesicht trieb…
Sie versuchte halbwegs gefasst zu wirken und antwortete „Das war ein Überfall????....Also den darfst du jederzeit gerne wieder begehen..“ Sie lächelte ihn an…
Er kam noch einen hauch näher…. „Oh…darauf komme ich bestimmt zurück…früher oder später…“ Er neigte seinen kopf und seine Lippen waren ihren wieder sehr nah „….wohl er früher…“ Richard küsste sie sanft und zog sie von der Eisbahn….

Die beiden verbrachten einen Traumhafte Abend miteinander. Sie wanderten durch den erleuchteten Park, stellten sich Fragen und erfuhren mehr über den anderen…
Bis auf das kleine aber feine Detail…das Richard ein Vampir war und Leo über die Existenz bescheid wusste, da sie eine Mutter hatte die dieser Art angehörte waren sie wirklich ehrlich und aufrichtig zueinander… Gut Richard konnte natürlich nicht sein wahres Alter verraten, doch das war nebensächlich…
Er brachte sie nach hause und verabschiedete sich ganze 5 Minuten mit einem atemberaubenden Kuss von ihr… Er wäre gerne noch geblieben und Leo hätte ihn auch wirklich gerne noch mit rein genommen, alleine um sich an ihm festzuhalten, den der Kuss eben raubte ihr die Kraft aus den Beinen…. aber beiden war klar, dass dieser Schritt zu überstürzt und zu viel des guten gewesen wäre…. Richard hatte seine Selbstbeherrschung heute schon fast bis zum äußersten gereizt… Er hätte sich länger in ihrer Nähe nicht mehr beherrschen können, was zum einen dazu beigetragen hätte das er sein Geheimnis verrät, und zum anderen Leo womöglich überrumpelt hätte, den er wollte mehr von ihr viel mehr, und Blut spielte dabei eine nicht allzu kleine Rolle…

Leo drehte sich noch mal zu ihm um bevor sie das Haus betrat und schenkte ihm das süßeste Lächeln das sie aufbringen konnte, dann trennten sich ihre Wege, doch sicherlich nicht für lange, dessen waren sich beide sicher…

Etwa um die selbe Zeit bei Alex…

Alex war zufrieden, er hatte viel geschafft an diesem Abend… Morgen würde er wenn alles gut geht Sophia begegnen und sie dann überraschen… Er putzte sich die Zähne....

Und ging lächelnd zu Bett..

Sophia hatte für morgen einige Fragen für Mr. Kostan die geklärt werden mussten, damit sie weitermachen könnte. Sie hatte 2 Firmen gebucht, die schon morgen mit den Renovierungsarbeiten der Wände und der Fassade beginnen würden…
Sie hatte Josef darüber noch am späten Abend informiert, doch der späte Anruf schien ihm nicht im Geringsten zu stören…Sie machten einen Zeitpunkt aus um sich in der Villa zu treffen…Dann ging Sophia ins Bett…

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   So Dez 14, 2008 8:13 am

Guten Morgen ihr Lieben !

Zum 3 Advent ein neues Kapitel von mir...
Danke für euer Feedback und bitte mehr davon :lol!:

LG Leo !




# 6 Unerwartete Überraschungen

Alex war ziemlich früh aufgestanden um noch Besorgungen für heute zu machen…
Er hatte mit Josef telefoniert und traf sich dann mit ihm…
Josef fragte Alex was er vorhatte, und dieser redete sofort ohne Punkt und Komma…

Oh Alex, das war nur eine Höfflichkeitsfloskel….Glaubst du das mich das alles so sehr interessiert….

Er hörte ihm nur mit einem halben Ohr zu, das reichte ihm schon…
„Alex…du bist so ein hoffnungsloser Romantiker…was mach ich nur mit dir…DAS ist SO So UNNATÜRLICH….“ Alex lachte laut auf „Ja….und DU, der mit den langen Eckzähnen, kann arglos darüber Urteilen wer von uns beiden hier unnatürlich ist…“ Alex legte seine Hand auf Josefs Schulter dieser Antwortete „Ich mein Freund bin Übernatürlich und…. DU bist Unnatürlich das ist ein Unterschied, aber ist schon Ok ich werde dir helfen, solange du mich nicht mit diesem Zeug ansteckst…sonst muss ich erst wieder Leute in der Teergrube versenken, bevor mein Ruf wiederhergestellt ist.“
Alex schmunzelte, irgendwie war die Vorstellung von einem bösen Josef seltsam, obwohl er wusste, das er als Geschäftsmann eiskalt sein konnte…
Josef entschuldigte sich und verließ den Raum, er wollte noch eben seinen Durst stillen bevor er an die Arbeit ging…Alex nickte ihm zu und sah sich noch mal die Pläne an die Josef ihm gezeigt hatte, darauf waren die Planungen für den Wellnesbereich zu sehen, und Alex wusste, das dieser vor allem ein Bereich für Vampire werden würde, wo sie ihren Hunger an Freshies stillen konnten und den angenehmen Dingen des Lebens frönten…


Sophia betrat die Villa schwer bepackt mit allen möglichen Sachen, sie hatte mit Mr. Kostan besprochen, dass sie schon einmal Stoffproben und Vorschläge für die Farbgestaltung mitbringen würde…
Josef kam grade aus dem Zimmer neben der Eingangshalle und nahm Sophia die Stoffproben ab… „Miss Myles….und schlagartig hebt sich meine Laune wieder….Lassen sie mich helfen…“ „Danke sehr, ich dachte wir könnten wie am Telefon besprochen schon mal ein paar Muster durchsehen, denn diese Stoffe sind sehr exklusiv und nur schwer zu bekommen…Und entschuldigen sie bitte noch mal meine späte Störung“ Sophia lächelte ihn freundlich an… Josef setzte sein charmantes Lächeln auf und sagte „Nein dafür müssen sie sich doch nicht entschuldigen…ich bin ein Nacht „Mensch“…und sie haben ja mit einem guten Grund angerufen…Die Arbeiter sind schon gut beschäftigt….Aber lassen sie uns doch bitte nach oben gehen, dort steht ein Provisorischer Tisch bevor sie mir hier unter dieser Last zusammenbrechen…“ Josef zeigte Richtung Treppe…
„Ja das wäre gut“ Antwortete Sophia und folgte Josef zum Treppenaufgang…

„Josef? Die Pläne sind toll, aber du musst mir noch was dazu erklären..“ kam Alex Stimme von oben…Er betrat die Treppe und ging ein paar Stufen, als er Sophia erblickte…und stehen blieb
Oh…Darauf war ich grade nicht gefasst, obwohl ich damit hätte rechnen müssen…Er setzte sein strahlenstes Lächeln auf und ging ganz langsam die Treppe hinunter auf sie zu..

Sophia hörte eine angenehme Stimme von oben und sah zur Treppe hinauf…. Ihr Augen weiteten sich und sie ließ ihre ganze Akte Fallen…
Das gibt’s doch gar nicht…das ist…das…..ist…..ER….
Sie schaute auf den Boden und wurde rot dann ging sie in die Hocke und begann ihre Akte wieder einzusammeln…

Josef stand neben Sophia und sein Blick wanderte zwischen den beiden hin und her… Er konnte sich das Lachen nicht verkneifen….

Alex sah, das Sophia rot wurde und lachte in sich hinein… Die letzten Stufen nahm er etwas schneller und bückte sich zu ihr hinunter um ihr zu helfen… Er sammelte ein paar lose Blätter ein, sah ihr einmal tief in die strahlend Blauen Augen und reichte ihr die Papiere als sie beide wieder aufrecht standen…

Josef sah ihre Blicke aber keiner von beiden sprach einen Ton…
Er hatte die Hände in den Hosentaschen und ging leicht in die Knie wobei er seinen Oberkörper leicht nach hinten neigte…

„Ach wie unhöflich von mir…verzeiht bitte….Miss Myles das ist mein Freund Alex O´Loughlin …Alex, dass ist Sophia Myles meine Restauratorin und Architektin, Aber ihr seid euch ja schon mal begegnet…“

Alex ergriff als erster das Wort „Ja in der Tat, das sind wir..“ Er konnte seinen Blick nicht von ihr lösen, zu groß war die Freude sie endlich wieder zu sehen….
Sophia lächelte verlegen „Ja…wir sind uns begegnet, und mein Verhalten an diesem Tag tut mir sehr Leid..“ Sie wurde wieder rot
„Ach Miss Myles, entschuldigen sie sich nicht, wer weiß ob er´s nicht verdient hatte“
sagte Josef ernst…Alex warf ihm einen funkelnden Blick zu und Josef zog kurz die Mundwinkel nach oben um sie direkt wieder fallen zu lassen. Er sah Sophia wieder an und sagte „lassen sie uns endlich nach oben gehen, damit wir alles besprechen können“ Josef ging die Treppe hinauf, am ersten Absatz drehte er sich um und sagte an Alex gewandt… „Mein Freund würdest du uns begleiten, ich könnte deinen Rat gebrauchen“ Dann ging er schmunzelnd weiter…

Als ob ich jetzt gehen würde…natürlich gehe ich mit nach oben…Sie bekommt gleich noch was zu hören!

Oh Bitte lehn ab, wie soll ich mich den da Konzentrieren…Ich wollte dich ja wieder sehen, aber doch nicht hier bei der Arbeit… dachte Sophia und ging hinter Josef her

„Natürlich, ich helfe doch gern“ sagte Alex und Sophia versuchte gleichmäßig weiter zu atmen um sich nichts anmerken zu lassen…

Alex nahm 2 Stufen auf einmal und schloss zu Sophia auf, er nahm ihr lächelnd den Aktenordner ab und ging an ihrer Seite in Josefs baldiges Büro…
Sie sieht noch besser aus als ich sie in Erinnerung hatte…hoffentlich läst sie mich nicht vor Josef noch mal abblitzen, das würde er mir bis ans ende meiner Tage immer wieder aufs Brot schmieren….

Seine Augen, die Farbe ist schwer zu identifizieren, aber man kann sich in diesem Blick verlieren…dazu dieses Lächeln…und der Körper….Verdammt, warum hatte ich an diesem Tag so überhaupt keine Flirtlaune, ich bekomme bestimmt die Retourkutsche wenn ich ihn jetzt auf den Kaffee einlade den ich ihm im Kaufhaus vorenthalten habe…Sophia JETZT musst du dich konzentrieren, lass dich von ihm nicht ablenken….Das muss jetzt Professionell ablaufen, sonst bin ich den Auftrag schneller los als ich ihn hatte…

Sophia räusperte sich und breitete die Unterlagen auf dem Tisch aus…
„HHmm…Also…“ Sie warf einen Blick auf Alex und verlor den Faden…
Ich darf ihn jetzt nicht ansehen…
„…Mr. Kostan… Die Frage der Stoffe bedarf der schnellsten Klärung…“
Sophia bemühte sich während des Gesprächs Alex so gut es ging zu ignorieren, ohne ihn damit zu beleidigen, aber sobald sie ihn ansah konnte sie sich nicht mehr daran erinnern, was sie grade sagen wollte…das passierte ihr 2 mal und danach beachtete sie ihn nicht mehr…Josef amüsierte sich immer besser, und stellte Blödsinnige Fragen, die er sich eigentlich selbst beantworten konnte, oder er tat sich mit einer Entscheidung fürchterlich schwer…Alex war es natürlich nicht entgangen, dass er Sie aus dem Konzept brachte und hielt sich vornehm zurück…Er freute sich über die Reaktion die sie nach seinen Blicken oder seinem Lächeln zeigte und wartete bis sie mit Josef fertig war..
Nach einer ¾ Stunde hatte Josef erbarmen mit Ihr und schloss mit den Worten
„Vielen Dank Miss Myles, das war sehr gut vorbereitet, ich habe die richtige Wahl getroffen Sie zu Engagieren…“ Und jetzt Raus mit euch Ich brauch meinen Freezer sonst bin ich gleich nicht mehr so freundlich „Alex wir ihnen bestimmt gern behilflich sein ihre Sachen zum Auto zu bringen…Er hat auch nebenbei bemerkt ihren Schal gefunden…“ Er reichte ihr die Hand und verabschiedete sich mit einem charmanten Lächeln…Alex klopfte er auf die Schulter und verschwand aus dem Raum…

„Sie haben also meinen Schal..“ sagte Sophia jetzt etwas lockerere wo ihr Auftraggeber aus dem Raum war. Alex grinste sie an „Ja ich hab ihren Schal….Aber bevor sie den wiederbekommen bestehe ich auf einen Kaffee mit ihnen, ihren Namen kenn ich ja nun bereits“ Sophia verdrehte lachend die Augen „Na gut ich denke den Kaffee bin ich ihnen schuldig….Alleine schon als Entschuldigung“
Das lächeln von Alex wurde breiter und strahlte auch auch seinen Augen…Er ging auf Sophia zu und reichte ihr die Hand
So zarte Hände…
„Ich bin Alex…lassen wir doch das Sie weg“ Er legte den Kopf etwas schief und lächelte.
Sophia sah ihm tief in die Augen „OK Alex, ich bin Sophia….darf ich dann jetzt auf den Kaffee einladen?“ Alex verzog das Gesicht
Na so einfach sollst du es nicht haben…
„Tut mir Leid, ich kann erst am Nachmittag, doch dann würde ich dich auf einen Kaffee einladen“ Sophia lachte „Einverstanden, aber denk an meinen Schal“
„Ja natürlich, sonst kämen wir nachher noch in Verlegenheit uns noch mal gegenüber treten zu müssen“ Alex verdrehte die Augen, zog eine Augenbraue hoch und lachte schelmisch…
Die beiden packten Sophias Unterlagen zusammen brachten sie zu ihrem Auto und verabschiedeten sich „ Dann bis später Alex“ Sophia warf ihm einen verspielten Blick zu

Oh war das ein Flirtversuch…

„Bis später Sophia er schloss die Autotüre als sie eingestiegen war und klopfte auf das Dach bevor sie losfuhr…

Während der Fahrt lächelte Sophia vor sich hin…
Sie freute sich auf den bevorstehenden Nachmittag…

Alex ging mit einem Grinsen in die Villa, wo Josef mit den Händen in der Tasche stand …
„Ich dachte du wolltest schlafen gehen“ sagte Alex verwundert
Josef nickte „Ja, aber zuerst musste ich mir das Geschwätz von Richie anhören, er war gestern wohl mit dieser Eleonora unterwegs“ „A JA“ sagte Alex schmunzelnd..
Josef stöhnte „Ich werde mir wohl neue Freunde suchen müssen, das hält doch niemand aus, ein liebestoller Vampir und ein verkappter Romantiker“ er verdrehte die Augen…
Alex lachte aus tiefster Seele „Josef, wenn du dir keine neuen Freunde kaufen möchtest, musst du mit Richie und mir vorlieb nehmen….Denk daran…wir sind die einzigen die dich nicht nur wegen deinem Geld mögen“ Er klopfte Josef auf die Schulter „Ja das ist wahr…Traurig….aber wahr“ Josef lachte kurz, sprach dann weiter „Aber wehe ihr steckt mich mit dieser Gefühlsduselei an….dann….dann….“ „Was dann…versenkst du deine beiden besten Freunde in der Teergrube…Ein bisschen Liebe und Herzenswärme….würden dir auch mal gut tun… Es ist bald Weihnachten Josef…..WEIHNACHTEN…das Fest der Liebe…“ Alex gestikulierte wild…
„Ja ja ja…jedes Jahr das selbe seit über 400 Jahren“ Josef verzog sein Gesicht zu einem gekünstelten Lachen, doch es erreichte seine Augen nicht „ Jetzt lass mich aber in mein „Bett““ er zeichnete Anführungszeichen in die Luft bei dem Wort Bett…
Nachdenklich verließ Josef die Villa und stieg in die schwarze Limousine die auf ihn wartete
Wenn er nur wüsste….
„Nach Hause Mr. Kostan??“ der Fahrer sah in den Rückspiegel und wartete auf eine Antwort. Josef starrte aus dem Fenster und sagte dann „ Nein Peter….bringen sie mich bitte zu Sarah..“ Er schloss kurz seine Augen um danach wieder aus dem Fenster zu sehen.. „Natürlich Mr. Kostan“ Er startete den Wagen und fuhr los…


Alex duschte sich zu Hause ausgiebig und machte sich für den Nachmittag fertig…
Kurz vor vier deponierte er ein Päckchen an Josefs Villa und instruierte einen Mitarbeiter was dieser damit tun sollte…Alex verschwand, bevor Sophia eintraf…
Sophia parkte ihr Auto und schaute sich um…
Hmm…von Alex keine Spur…. Doch bevor sie weiterdenken konnte kam ein Mann freundlich lächelnd auf sie zu….
„Miss Myles, dass soll ich ihnen überreichen“ Er gab ihr das Päckchen und verschwand wieder im Haus. Sophia sah irritiert das Packet an… Sie öffnete es langsam…
Es war ein Brief darin und ihr Schal….
Was soll den das jetzt…bekomm ich jetzt die Rechnung für mein verhalten im Einkaufszentrum….
Sie öffnete den Brief und las :

Liebe Sophia….
Hier hast du nun deinen Schal wieder…
Die Einladung zum Kaffee steht natürlich noch, doch vorher würde ich dir gerne noch etwas zeigen!!!
Es ist deine Entscheidung ob wir uns wieder sehen oder nicht. Sieh dir alles genau an und entscheide!
Ich würde dich gerne kennen lernen und warte voller Hoffnung auf Dich!“

Alex


Gehe bitte zu Fuß zu dieser Adresse  365 West 46 Straße


Sophia lächelte, schüttelte den Kopf, doch ohne zu zögern machte sie sich auf den Weg….

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mo Dez 15, 2008 8:48 pm

Hallo ihr Lieben...
Ich hatte dank eurer lieben Feedbacks einen Kreativen schub und somit bekommt ihr das nächste Kapitel schon heute von mir !! ABER VORSICHT *SCHMACHT* gefahr! :lol!:
Naja ist ja ne weihnachts FF... 🎅

Wenn ihr so viel Spaß beim Lesen habt wie ich beim schreiben kann ich zufrieden sein...
Also bitte wieder nur her mit dem Feedback!

Lg LEO !!!




#7 Quer durch New York

Sophia ging eine wunderschön beleuchtete Straße entlang…
Die Luft war kühl aber tat ihr gut… Die Sonne hatte sich soeben verabschiedet und machte Platzt für einen Sternenklaren Himmel…
Die ersten vereinzelten Geschäfte tauchten auf und brachten mit Weihnachtlicher Beleuchtung eine zusätzliche Lichtquelle in den dunkler werdenden Nachmittag…

Was er mir nur zeigen will…Neugierig macht er mich auf jeden Fall…
Sophia sah sich um…
Oh da ist die angegebene Adresse…Ein Restaurant…Hmmm…für einen Kaffee…???
Das Restaurant war vornehm, aber auch sehr Romantisch wie sie fand…
Will er mich hier treffen?
Sophia sah hinein, doch Alex konnte sie nicht entdecken…
Eine Frau die in diesem Restaurant zu arbeiten schien kam auf sie zu…
„Miss Myles?!...Mr. O´Loughlin bat mich ihnen das zu geben“ Sie händigte der nun völlig verdutzten Sophia einen Umschlag aus, und eine einzelne Rote Rose…
Sie öffnete den Umschlag und Alex Schrift sprang ihr entgegen…


Schön, du bist am Restaurant angekommen, doch dein Weg ist noch nicht zu ende!
Hier würde ich mit dir Essen gehen, wir könnten uns kennen lernen und einen bezaubernden Abend gemeinsam verbringen… Wenn du weitergehst Folge der Straße nach links zu dieser Adresse  111 East 56 Straße

Alex


Anscheinend zeigt er mir was ich verpassen würde,, wenn ich ihn nicht treffe…
Das ist so Süß, wie konnte ich ihn nur so abblitzen lassen…

Sophia ging weiter…Wie Alex schrieb folgte sie der Straße nach links und kam in etwas belebteres Gebiet… Alles war unter einer dicken Schneedecke versteckt, und Sophias Schritte knirschten… Die Menschen sahen fröhlich und gelöst aus, nur vereinzelt liefen sie hektisch umher….Viele Geschäft und Weihnachstände verteilten Musik und die verschiedensten Düfte in der Luft… Ein Stand pries seinen Neusten Tee an „Hexenschuss“
Ein Kräutertee mit einem Schuss Himmbeerlikör … Es gab viel zu sehen aber sie stockte plötzlich, den sie war an der richtigen Adresse angekommen…

Ein ARCHITEKTURMUSEUM…. Sophia lachte laut auf als sie das sah und wunderte sich nicht als der Nachtwächter ihr eine weitere Rote Rose und einen Brief gab.
Sie schüttelte den Kopf und las den Brief….

Kultiviere Mich !
Mit dir würde ich womöglich irgendwann den Unterschied zwischen Viktorianischem Stil und New Age verstehen….Vielleicht könntest du mein Interesse daran wecken…
Ich hänge an deinen Lippen, egal was du sagst…
Aber verharre hier nicht zu lange  112 North 58 Straße
Ich warte auf Dich !

Alex


Das Lächeln wich ihr nicht mehr aus dem Gesicht
Mit den zwei Rosen in der Hand, und den Briefen in der Tasche ging sie zügig weiter…
Wo er mich wohl jetzt hinschickt, und wann darf ich ihn endlich sehen…Es waren hier sehr viele Menschen unterwegs….Pärchen gingen Händchenhaltend durch den Schnee…Kinder spielten und bewarfen sich mit Schneebällen…
Sophia duckte sich zweimal um kein Geschoss abzubekommen und ging weiter…
2 Blocks musste sie gehen, bis sie vor dem nächsten Gebäude stand…

Ein Kino…Na Ok…wo bleibt der Brief…

Sophia sah eine Frau an der Kasse sitzen die sie anlachte…
Neben ihr lag wie sollte es auch anders sein eine Rote Rose und ein Brief…
Sie bekam beides ausgehändigt und las den Brief…

Im Kino, wie sollte es anders sein, würde ich dir Popcorn kaufen und bei einem gestellten Gähner meinen Arm um dich legen.
In der Hoffnung das du mich nicht Ohrfeigst ….
Wenn du nun vor dem Kino stehst und dich zur Straße umdrehst, wirst du sehen, dass jemand auf dich wartet um dich näher zu mir zu bringen…

Alex


Sophia drehte sich um sah einen Mann auf sich zukommen…
Er trug Zylinder und Frack… Er lächelte sie an…
„Miss Myles…Wenn sie mir bitte folgen würden“ Er führte sie zum angrenzenden Park
Was wird den das jetzt…Ein Mann mit Zylinder und Frack…Wohin bringt er mich…Sophia klappte der Mund auf als sie sah worauf sie zuging…
Vor Ihr stand eine alte Kutsche… Ein schwarzes Pferd war davor gespannt
Der Mann hielt ihr die Hand hin und half ihr beim einsteigen…
Sie bekam eine Decke, die sie sich über die Beine legte und schüttelte nur noch den Kopf… Sie war nicht mehr imstande zudenken oder zu sprechen, was sie davon hielt.. Sie war überwältigt, dass jemand so etwas für sie machte…
Die Kutsche setzte sich in Gang…Das Pferd schnaubte und sein Atmen war wie Nebel in der kalten Luft…Sie fuhr durch den verschneiten Park…
Die Sterne über ihnen, der Mond als Lichtquelle und Fackeln und Weihnachtliche Lichter überall! Sophia genoss die Fahrt sehr, und sie freute sich Alex gleich zu sehen, sie wusste nicht was sie dann machen solle, aber sie wahr zutiefst berührt von den Dingen, die er für sie auf die Beine gestellt hatte heute Abend…
Nach guten 10 Minuten Fahrt verließen sie den Park und Sophia sah das Rockefeller Center… Es erstrahlte im Weihnachtlich Glanz und Musik drang zu ihren Ohren durch…
Hört sich an wie Winterwonderland von Doris Day…ich liebe diesen Song zu Weihnachten

Sophia sang leise mit :

Over the ground lies a mantle of white,
A heaven of diamonds shine down through the night,
Two hearts are thrillin', in spite of the chill in
The weather

Love knows no seasons, love knows no climb,
Romance can blossom, any old time,
Here in the open, We're walkin'
Together

Sleighbells ring, are you listenin'
In the lane, snow is glistenin'
A beautiful site, We're happy tonight,
Walkin' in a winter wonderland

Gone away is the blue bird
Here to stay is a new bird
He sings his love song, As we go along
Walkin' in a winter wonderland

In the meadow we can build a snowman
And pretend that he is Parson Brown
He'll say, "Are You Married?", We'll say "No Man!"
"But you can do the job when your in town!"

Later on, We'll conspire,
As we dream, by the fire,
To face unafraid, the plans we made,
Walkin' in a winter wonderlan-hand
Walkin' in a winter, wonderland

Sie sah sich suchend um…es waren einige Menschen unterwegs… Die meisten sahen sich diesen Riesigen Weihnachtsbaum an, der jedes Jahr Meterhoch vor dem Rockefeller Center in den Nachthimmel ragte… Sophia sah sich den Baum an und merkte, das sie darauf zusteuerten… Tausende Lichter brannten an ihm und er war mit Riesigen Kugeln geschmückt… Die Kutsche wurde langsamer und hielt vor dem riesigen Weihnachtsbaum an. Er war zum Teil mit Schnee bedeckt, was das Licht seiner Kerzen noch mehr reflektierte…. Sophias Herz schlug ihr bis zum Hals… Würde sie jetzt noch eine weitere Rose und einen Brief erhalten oder würde er endlich vor ihr stehen…
Immer noch wanderte ihr Blick suchend zwischen den Menschen umher…

Wo ist er, ich hallte diese Spannung nicht mehr aus, seit über einer Stunde bin ich nun unterwegs.... Wo ist er nur…„Miss Myles, wir sind da, hier endet ihre Fahrt…“ Der Kutscher hielt ihr die Hand hin, und half ihr aus der Kutsche..
Es wäre so schön gewesen, wenn er mir hier raus geholfen hätte, oder wenn er mit eingestiegen wäre….
Zwei Kinder kamen lachend auf Sophia zu und brachten ihr….Natürlich…was sonst…Eine Rote Rosen und einen Brief…

Unter dem Weihnachtsbaum angekommen…Dann ist es nicht mehr weit…Weihnachten, das Fest der Liebe, man verbringt es mit Menschen die man mag…Wir kennen uns noch nicht aber ich würde nur zu gerne mit dir unterm Tannenbaum sitzen…
Ein wärmendes Kaminfeuer… und wir beide davor…
Nenn mich verrückt, aber ich habe das Gefühl das du etwas ganz besonderes für mich bist….

Alex


Sophia schmunzelte, etwas Besonderes war er für sie auch bereits…
Sie fühlte sich wie im Märchen…Ein Winterwunderland…sie die Prinzessin, und er der Prinz der ihr die Sterne vom Himmel holt… Welcher normale Mann würde schon auf solche Ideen kommen…Gut vereinzelte vielleicht, aber genau deswegen war es ja so etwas besonders für sie… Nur wo war er….ihr Prinz…

Wo muss ich hin? Es gibt keine Angaben mehr…Alex wo bist du???

Sophias Blick irrte umher…Sie sah alle möglichen Menschen, nur ein wahnsinnig gut aussehender etwa 1.88cm großer Märchenprinz mit längeren leicht gewellten Haaren, faszinierenden Augen und einem sexy Körper war nirgendwo zu finden..

Na prima, langsam wird’s echt albern…Sophia wach auf, das war wohl doch nur dein Verstand, der sich grade verabschiedet hat und dir diesen Traum geschenkt hat..

Mitten in diesen Gedanken trat ein kleiner Engel auf sie zu…
Mit Großen Augen und geröteten Wangen sah das kleine blond gelockte Mädchen sie an…
Ihre Hohe Stimme klang unheimlich süß..
„Bist du Sophia ??“
Sophia lächelte sie freundlich an, ging zu ihr hinunter um ihr direkt in die großen Kindlichen Augen zu sehen, die so voller Faszination für alles waren, noch nichts böses sehen mussten und sie anstrahlten als ob sie nur darauf gewartet hatte ihr endlich zu begegnen… Es waren tatsächlich die Augen eines Engels…
Der Blick eines Kindes so pur, so ehrlich und aufrichtig, das es Sophia eine Gänsehaut bereitete…. „Ja mein kleiner Engel… ich bin Sophia“
Das Mädchen lachte und es klang wie leise klingende Glöckchen…
Der kleine Engel nahm Sophia einfach an die Hand und sagte voller Ernst „Dann muss ich dich jetzt mitnehmen“ Sie zog Sophia schon mit sich bei ihren letzten Worten..
Es ging weg vom Rockefeller Center Richtung Park… Der Weg, der über und über mit weißem Schnee bedeckt war, wurde mit Fackeln ausgeleuchtet…Die Bäume im Park waren weiß gepudert und kleine Eiskristalle hingen an ihren kahlen Ästen…
Es erinnerte wirklich an ein Märchen…Diese Szene… Eine Frau mit einem Engel an der Hand, ein verschneiter Park, brennende Fackeln die ihnen den Weg zeigten, und ein dunkler Nachthimmel der von einem Sternenmeer übersät wurde
Das kleine Mädchen hielt Sophias Hand ganz fest und sagte „Du bekommst eine Überraschung…..das Christkind muss dich ziemlich mögen, wenn du immer noch Geschenke bekommst, obwohl du schon so groß bist“ Sie nickte mit großen Augen um ihren Worten Nachdruck zu verleihen… Sophia lachte und sah den kleinen Engel unentwegt an...Doch der blieb Plötzlich stehen und deutete mit einem kleinen Finger nach vorn “Sieh nur, da ist er…er wartet schon gaaannnzzzzz lange auf dich“

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Di Dez 16, 2008 8:40 pm

Ich bins wieder!

WIEDER MAL VIELEN DANK FÜR EUER FEEDBACK!!!!
und auch wieder danke an Aru und Semperfi fürs Probelesen :flower:

jaja der kleine Engel, der soll noch ein wenig dabeibleiben!


Heute dann zur Fortgeschrittenen Stunde ein neues Kapitel....
Ich hoffe es ist wieder für alle etwas dabei...



#8 In der Liebe verbunden....

Während Alex auf Sophia wartete und diese von ihm durch halb New York geschickt wurde, war Richard auf dem weg zu Leo und Josef bei Sarah angekommen…
6 Menschen der unterschiedlichsten Art…3 Männer, 3 Frauen…große, kleine….Blond, Braun, Rötlich, Bronzefarben und schwarzhaarig…wache und schlafende….
Menschen und Vampire….unterschiedlicher konnten sie nicht sein, doch in einem waren sie alle verbunden….in der Liebe…die eine war tief, innig und doch seid 50 Jahren unerfüllt und traurig, die zweite frisch aufregend und neu und die dritte Stand kurz vor ihrer ersten Romantischen Begegnung und wusste noch nicht wohin sie dies führte…

Josef stieg aus der Limousine und ging zügig in das wunderschöne Stadthaus, worin seine Sarah seit nun mehr fast 50 Jahren lag und einen schier endlosen Schlaf schlief…
Sie war immer noch eine strahlende Schönheit, nicht gealtert und lag so friedlich in ihrem Bett, das Josef jederzeit hoffte, sie würde gleich aufwachen, doch diese Hoffnung hatte er nun fast schon aufgegeben… Er betrachtete sie als er in der Tür stand und entließ die Pflegerin in eine Pause…
Sarahs rötliche Haare fielen leicht gelockt auf ihre Schulter und glänzten wie Seide..
Josef lächelte, doch seine Augen waren voller Traurigkeit…

Meine Sarah…Was habe ich dir damals nur angetan, warum war ich so selbstsüchtig…mir reichte ein einfaches Leben mit dir nicht, zu sehr liebte ich dich und zu sehr liebe ich dich noch immer… Du wolltest verwandelt werden, aber warum bist du dann in der Mitte hängen geblieben…Ich habe mehrere jahrhunderte gebraucht dich zu finden, aber verloren habe ich dich in nur einem Jahr…

Josef ging seufzend auf Sarah zu und setzte sich auf die Bettkante..
Er strich ihr mit der hand zart über die Haare und über ihre blutroten Lippen..
Dann ganz vorsichtig küsste er sie…
Die Instrumente und die Maschinen an die sie angeschlossen war, nahm er nach so vielen Jahren nicht mehr war… Er legte sich zu ihr ins Bett und schaute sie unentwegt an… Was soll ich noch versuchen um dich zu mir zurückzuholen, ich habe alles Menschenmögliche getan…alles…. und sogar noch darüber hinaus alles Vampirmögliche…
Du nimmst mein Blut nicht, ich kann die Verwandlung nicht beenden… Es wird wieder ein trauriges wenn auch nicht einsames Weihnachtsfest ohne dich… Warum habe ich Alex noch nicht von dir erzählt…es schmerzt zu sehr…
beantwortete er sich selbst die in Gedanken gestellte Frage…
Josef stand auf und wechselte den Infusionsbeutel der gerade zu ende gelaufen war..
Würden seine Freunde ihn so sehen, würde sie sagen, das ist nicht der Josef den wir kennen, der smarte, sarkastische, irgendwie gefühlskalte aber dennoch herzliche Josef…
Dieser Josef den sie hier sehen würden wäre… verletzt aber voller Liebe für diese schlafende Schönheit…Gefühle waren noch nie Josefs Stärke gewesen, seit er Sarah verloren hatte, konnte er fast gar nicht mehr damit umgehen oder darüber reden, die Freundschaft zu Richard und Alex war das einzige was er sich an Gefühlen zugestand..

Josef blieb diesen Tag bei Sarah, bis die Dunkelheit schon seit einiger Zeit über New York lag war er ohne eine Pause bei ihr… Erst als der Hunger ihn fast quälte verließ er widerwillig das Haus und fuhr zu sich nachhause…

Kurz nach der Dämmerung machte sich Richard auf den Weg zu Leo, die letzte Nacht geisterte noch in seinem Kopf und er spürte fast noch ihre Lippen auf seinen, dieses Gefühl war so unsagbar gut, das er glaubte er sei süchtig danach… Sie waren nicht verabredet, aber er musste sie sehen…
Leo saß in ihrem Wohnzimmer und schmökerte wieder in ihrem Buch…
„Geliebte der Nacht“ hieß es, Leo fand es lustig über Vampire zu lesen… Es war schon lustig wie manche sie sich vorstellten…manchmal gingen die Beschreibungen nicht ganz soweit von der Realität ab….immer dann fragte sich Leo, ob der Autor ein Vampir war, oder ein Mensch der über sie bescheid wusste…
Ihre Mutter war länger nicht mehr bei ihr gewesen, sie war auf „Reisen“ inoffiziell suchte sie die Männer die Leos Vater getötet hatten, doch Leo hatte immer für den Fall, das Clair bei ihr auftauchen würde, was zwar erst 2 mal passiert war, ein paar „Vampirfreundliche“ Dinge im Haus… 2 Blutkonserven…jede Menge Eiswürfel in der Truhe und eine Dusche die so eiskaltes Wasser produzieren konnte, das Leo immer meinte das es gefroren sein müsste bevor es den Ausguss erreicht..
Leo versteckte das Blut beharrlich ganz hinten im Kühlfach, doch sie bekam so selten besuch, das sie keine Angst davor hatte das es entdeckt werden würde…Sophia meldete sich immer an, und ging nicht ohne zu Fragen an irgendetwas dran…
Vertieft in das Buch, das gerade eine heiße Liebesszene beschrieb schreckte Leo hoch als es an der Tür klingelte…
Oh mein Gott…Wer kann das jetzt sein…Sophia ? Nein sie hätte vorher angerufen…
Aber wer dann….Leos Gesicht wurde von einem lachen überzogen….Richard…
Sie ging zur Türe und öffnete sie langsam…. Niemand….genau wie gestern…Hach…na toll…und ich hatte mich schon so gefreut… Sie seufzte auf und sah zu Boden…
Schade kein Brief…keine Rose...Leo muss ausgesehen haben wie ein kleines schmollendes und enttäuschtes Kind… Sie hörte ein leises Lachen…sie sah auf…
Ganz in der Ecke des Flurs in der Dunkelheit versteckt stand er… Leo lachte auf…
Er kam langsam auf sie zu mit diesem wunderbaren schiefen Lächeln und hielt ihr eine Schneeweiße Rose hin… „Du siehst süß aus wenn du schmollst“ sagte er bevor er sie ganz zart an den Hüften zu sich zog… Leos Herz machte einen Doppelschlag und sie lächelte ihn an… Richard kam ganz langsam näher… Bevor ich sie küssen kann, muss ich mich erst wieder an ihren wunderbaren Duft gewöhnen…. Er nahm drei tiefe Atemzüge kurz vor ihrem Mund…er roch ihren süßen Atem und ihr Duft umnebelte ihn…
Sie riecht so unsagbar gut…Leo wagte kaum zu atmen vor Spannung, sie sehnte sich nach diesem Kuss….dann ganz zart und sanft berührten sich ihre Lippen und begrüßten sich nach einer ihrer Meinung nach viel zu langen Trennung…
Richard sah sie glücklich lächelnd an und sagte „Es tut mir Leid ich hätte vorher anrufen sollen, aber ich konnte nicht mehr warten, und außerdem hätte ich dann diesen süßen schmollenden Blick nicht sehen dürfen“ er lachte sie an und seine Augen funkelten „Darf ich reinkommen oder stör ich dich grade bei irgendwas“ Leo war kurz benommen von seinem betörenden Kuss, auch sie musste sich zunächst wieder an Richards traumhaften Anblick gewöhnen und sein Duft benebelte auch ihre Sinne…
„Sicher darfst du reinkommen...ich habe nur grade gelesen..“ Von einer heißen Liebesnacht mit einem Vampir „...aber das kann warten” Leo zog ihn in die Wohnung und schloss die Tür hinter ihm…

Im Park stand Alex und wartete voller Sehnsucht und Hoffnung auf seine Lady
Er sah den kleinen Engel, der Annabelle hieß, und…. sein Atem stockte und sein Herz machte einen Sprung ….sie hatte Sophia bei sich…
Sie ist gekommen…sie hat sich tatsächlich alles angesehen und ist gekommen…


Als der kleine blonde Engel zu Sophia sagte: “Sieh nur, da ist er…er wartet schon gaaannnzzzzz lange auf dich“ und mit dem kleinen zierlichen Finger nach vorn zeigte hob Sophia ihren Blick…Da war er…Alex… Ihr Atem stockte als sie ihn ansah…
Das kleine Mädchen zupfte an Sophias Ärmel „Sophia…Er ist ganz schön hübsch findest du nicht…“ Sophia sah Alex noch an und sagte lachend „Ja, das ist er“ dann sah sie den Engel an… „Das hat er auch über dich gesagt…weißt du…er hat gesagt, das du genauso hübsch wärst wie ich…“ Ihr schillerndes Lachen erklang wieder… Sophia lachte mit dann sagte das Mädchen noch „Wenn ich mal groß bin möchte ich auch so einen tollen Mann haben“ Sophia strich ihr über die Wange und gab ihr einen kleinen Kuss… „Das wirst du kleiner Engel, das wirst du….Danke das du mich zu ihm gebracht hast“ „Bitte… dafür sind Engel da sagt meine Mama, sie passen auf einen auf und erfüllen zu Weihnachten Wünsche“ Der kleine Engel küsste Sophia auf die Wange und lief mit wackelnden Flügeln durch den Schnee zurück zum Rockefeller Center…
Sophia stand auf und schaute zu Alex…erst jetzt sah sie nicht nur ihn, sie sah wo er stand… Mindestens 20 Fackeln bildeten einen Kreis worin ein Feuer brannte ein Tisch stand in der Mitte und Alex daneben mit einer roten Rose in der Hand… Er lächelte sie an, und sie ging ganz langsam auf ihn zu, ihre Blicke ließen nicht voneinander ab… Alex machte ebenfalls zwei Schritte auf sie zu und hielt ihr die Hand hin, um ihr durch die Fackeln zu helfen… „Sophia“ seine Stimme klang rau aber samten zugleich…sie vibrierte durch Sophias Körper, und das alleinige aussprechen ihres namens von diesem Mann bereitete ihr eine Gänsehaut…
„Alex“ sagte Sophia und schenkte ihm ein bezauberndes Lächeln…
Ihre Stimme in seinem Ohr war wie Musik… Er lachte ein schiefes Lächeln, seine Augen funkelten sie an.. Er führte sie näher an das wärmende Feuer und reichte ihr die Rose
„Die letzte für heute Abend…“ sagte er, dann griff er nach zwei Tassen die auf dem Tisch standen...„Der versprochene Kaffee….nur leider ist der jetzt kalt..“ Er lachte auf und rollte spielerisch die Augen…
„Oh so ein Pech, dann musst du mir womöglich noch an einem anderen Tag einen neuen Kaffee spendieren“ Sophia grinste ihn pfiffig an… „Ja ich befürchte das es leider soweit kommen wird“ sagte Alex mit gespielt traurigem Gesichtsausdruck…
Alex rückte näher an Sophia und beugte sich leicht zu ihr runter „Was würdest du von dem was ich dir gezeigt habe heute Abend gerne mit mir unternehmen?“
Diese Stimme…sie geht durch Mark und Bein…
Sophia versuchte sich zu konzentrieren… „Hmm…die Sachen waren wirklich alle sehr verlockend…Gegessen habe ich schon, ins Museum möchte ich heute Abend nicht, im Kino würde ich dich womöglich mit Popcorn bewerfen…ich glaube am liebsten würde ich mit dir eine Kutschfahrt durch den Park machen“ Sie sah ihn mit einem Augenaufschlag an, der sofort in sein Herz drang… Alex presste die Lippen zusammen und nickte entschlossen…dann hielt er ihr seinen Arm hin, damit sie sich einhacken konnte und sagte Lachend „Na dann los“ Die beiden gingen durch die Fackeln zurück und fanden eine leere Kutsche in die sie einstiegen…Sie saßen eng beieinander und legten die Decke über ihre Beine… Die Kutsche setzte sich in Bewegung und fuhr zunächst durch den verscheiten Park… Die Sterne blitzten durch die Bäume und Alex sah Sophia tief in die Augen, bevor er seinen Arm um sie legte…
Sie genossen die Fahrt und warfen sich immer wieder tiefe Blicke zu…
Sie mussten nichts sagen, sie konnten es auch nicht… Alex und Sophia waren einfach froh eine zweite Chance bekommen zu haben um sich kennen zulernen…
Nach einer viertel Stunde merkte Alex, das Sophia leicht zitterte…
Er drückte sie näher an sich und fragte leise direkt in ihr Ohr
„Sollen wir irgendwohin, wo es wärmer ist, nicht das du mir hier noch erfrierst“
Sein warmer Atem war auf ihrer Haut zu spüren…Er war so dicht bei ihr, wenn sie denn Kopf auch nur einen Zentimeter gedreht hätte, hätten sie sich berührt…
Sophia antwortete „Ja ich glaub das wäre besser, nur wohin?“
„Dieses mal darfst du entscheiden…Wir können noch in ein Restaurant gehen, oder ich mach bei mir den Kamin an und koch dir deinen versprochenen Kaffee“ er lachte leise und es kitzelte sie im Ohr
„Wenn, dann gehen wir zu mir, somit hättest du mich dann schon mal sicher nach Hause gebracht….und einen Kamin hab ich auch“ sagte Sophia lachend…
„Gut wie du willst…Kutscher bringen wir diese Lady hier nachhause…“
Sophia schüttelte lachend den Kopf und gab dem Mann ihre Adresse…
Bei ihr angekommen sprang Alex aus der Kutsche und hielt ihr erst die Hand hin, hob sie dann aber kurz entschlossen einfach mit seinen Händen an ihren Hüften runter…
Sophia stützte sich an seinen breiten Schultern ab, und Alex ließ sie ganz sachte und vielleicht einen ticken zu langsam ganz nah an seinem Körper hinunter auf den Boden gleiten...
Die ganze Zeit funkelte er sie mit seinen unergründlichen Augen an…
Alex bezahlte die Fahrt und folgte Sophia die Stufen hoch…
Wow ist das ein schönes Haus…so eins fände ich auch sehr schön und passend für mich..
Sophia öffnete die Wohnungstüre und eine angenehme Wärme strömte ihr entgegen..
Alex ließ die Türe leise ins schloss fallen und zog sich seinen Mantel aus…
Sophia knöpfte noch an ihrem, als Alex schon wieder dicht vor ihr stand und ihr mit einem süßen lächeln den Schal ganz langsam vom Hals wickelte…
Er macht mich wahnsinnig, das gibt’s gar nicht ich kenn ihn kaum und er bringt mich schon so aus der Fassung… Als beide soweit von den dicken Wintermänteln befreit waren sagte Sophia leise „Hier lang geht’s ins Wohnzimmer..“ sie lachte ihn an und ging voraus…

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mi Dez 17, 2008 8:46 pm

HI ! Man euer Feedback.... DANKE.... ich tipp schneller als je zuvor :lol!:
Verdammt ist das schön mit EUCH

In dieser Geschichte kommt Clair Cadwore dazu
Sie ist Leos Mutter und ein Vampir... verwandelt wurde sie freiwillig und ist sehr gerne ein vampir..
Mehr braucht ihr über sie nicht zu wissen....


#9 Unerwarteter Besuch...

Drei Haustüren vielen fast gleichzeitig ins Schloss…

Josef knallte die Tür seiner Villa zu und rief laut „Hunger“…
Er lenkte sich mit zwei außerordentlich hübschen Freeshies ab, stillte seinen Durst und stieg dann in seinen Freezer… Weihnachten…Gefühlsduseleien...wie ich das verachte...Fest der Liebe...HA…meine einzige große Liebe liegt in einem Haus und kann mein Verlangen nach ihr nicht erwidern…Wenn es wirklich ein Weihnachtswunder gäbe, würde sie aufwachen und ich könnte mit ihr glücklich werden…
Josef schlief trotz dieser Gedanken und der für ihn ungewöhnlichen Zeit schnell ein in der eisigen Kälte die ihn umgab…

Leo schloss die Türe, nachdem sie Richard einfach in die Wohnung gezogen hatte…
Er lachte… „soso gelesen ja…dann bin ich aber froh, das ich anscheinend interessanter bin als das Buch…“ Richard lächelte schief und zog sich den Mantel aus…
Verdammt ich muss das Buch verstecken bevor er noch sieht was ich lese, ich glaube die Stelle an der ich grade stehen geblieben bin würde kein so gutes Licht auf mich werfen…
Leo lachte trotz dieser Gedanken und sagte „Du bist besser als jedes Buch…Bücher sind schweigsam, und nicht so schön anzusehen..“ Sie biss sich auf die Unterlippe und deutete auf das Wohnzimmer und ging vor „Komm doch bitte rein…“ Richard lachte sie an… „Was liest du den grade?“ er ging ins Wohnzimmer und sah das Buch auf der Couch liegen…Leo wollte an ihm vorbei um an das Buch zu kommen, doch da hatte er es schon in der Hand… Geliebte der Nacht…Ein Vampirroman…Richard stockte und schaute auf die Seite die geöffnet war…
Na aber holla…Liebesszene…NEIN heiße Liebesszene…
Leo schnappte das Buch aus Richards Hand und wurde rot
Warum liest sie so was…Vampire…man wir scheinen wieder in Mode zu kommen… Das ist nicht gut…bedeutet noch mehr Vorsicht...Süß wie rot sie ist..
Leo versuchte sich zu fassen und überging einfach die Tatsache, das ihr das grade furchtbar peinlich war…„Setzt dich doch, möchtest du etwas trinken?“ Er nahm auf dem Sofa platz und antwortet „Schön hast du es hier…“ Zu warm.. aber schön „Nein danke im Augenblick bin ich fast wunschlos Glücklich“ Richard lächelte sie an und streckte einen Arm nach ihr aus….Leo stand noch im Raum und sah Richard an… Verdammt hat er gestern auch schon so gut ausgesehen oder ist das jetzt weil er hier im Shirt sitzt und nicht eingepackt in der Kälte steht…
Sie ging eine Schritt auf ihn zu und er fasste sie sanft am Arm und zog sie zu sich auf die Couch… Leo stockte kurz der Atem als er sie zu sich zog…
Selbst durch das Shirt sieht man wie gut er darunter aussehen muss…
Richard legte einen Arm um sie und strich ihr das Haar hinters Ohr, bevor er sie sanft im Nacken packte und sie ganz langsam auf sich zu zog…
Sie ist so hübsch…Ihr Duft…ihre Augen…was mach ich nur…ich glaube ich verliebe mich grade Hals über Kopf…ach was red ich da…es ist schon zu spät ich steck schon seit gestern ganz tief drin…eigentlich von dem Moment, als wir uns über den Haufen gerannt haben…Vielleicht erlebt sie bald ihre persönliche Liebesnacht mit einem Vampir…Allein der Gedanke daran macht mich wahnsinnig…
Er sog ihren wunderbaren Duft ein und kurz bevor er seine Lippen auf ihre legte hauchte er „jetzt…bin ich wunschlos Glücklich“ dann küsste er sie liebevoll und voller Hingabe… Leo erwiderte seinen Kuss ihre Gedanken fuhren Achterbahn, genau wie ihre Gefühle….Leo…verliebst du dich da grade in ihn???....NEIN…schon zu spät…ist schon längst passiert….hat er grade wirklich gesagt, das er wunschlos Glücklich ist bevor mich angefangen hat zu Küssen…das ist doch ein Traum…gleich klingelt der Wecker und du wirst wach…
Sie rückten immer näher zueinander und der Kuss wurde Leidenschaftlicher…Seine Hand die nicht in ihrem Nacken lag wanderte ihren Rücken hinunter und zog sie ganz nah an sich.. Leo hatte eine Hand auf seinem Bein abgelegt und die andere auf seiner Brust… Dann plötzlich klingelte es.. Völlig benebelt von diesem Kuss dachte Leo nur Na prima der Weckerich will noch nicht aufwachen… ist grade so schön in meinem Traum… Richard löste sich langsam von ihr und sah ihr tief in die Augen… „Es hat geklingelt“…Am liebsten hätte er dieses Störende Geräusch einfach ignoriert und Leo weiter geküsst, aber das wäre nicht sehr höfflich gewesen…

Leo versuchte sich zu fassen und stand mit glühendem Kopf von der Couch auf und ging Richtung Schlafzimmer.. Richard schaute ihr amüsiert hinterher und sagte „Leo...an der Tür hat’s geklingelt…“ Leo stockte „war das nicht mein Wecker, der mich aus diesem wunderbaren Traum holen wollte“ sie drehte sich um…Richard stand hinter ihr..
Er sah sie lächelnd an „Nein, erstens ist das kein Traum und zweitens kannst du davon noch mehr haben, wenn du an der Tür warst…und jetzt geh, bevor dieser jemand wieder weg ist…“
Leo lachte und sagte „Ja…das wäre zu schrecklich, wenn er einfach wieder gehen würde“
in diesem Moment klingelte es noch einmal…
Shit…wär ja auch zu schön gewesen…Wer soll das denn bitte schön sein…
Leo sah Richard seufzend an und er sagte lachend
„Später Leo …jetzt geh“
Leo ging zur Haustür und öffnete sie mit Schwung…
Ihr klappte der Mund auf….. „Mum…..was….machst du denn...hier“
Vor Leos Türe stand Clair ihre Mutter… sie sah Leo lachend an, legte dann aber ihren Kopf schief und sog den Duft ein, der von Leo und aus ihrer Wohnung strömte…
Zunächst ließ sie sich nichts anmerken und sagte „Hallo Leo…darf deine Mutter dich nicht einfach mal besuchen kommen…“ Sie lachte und drückte Leo dann sagte sie „Du bist nicht allein…stimmts“ Leo schmunzelte „Als ob du das nicht riechen würdest“
Und wie ich das rieche…in deiner Wohnung ist ein Vampir, und an dir klebt sein Geruch auch…weißt du das überhaupt, dass er einer ist?…Na den wird ich mir erstmal ansehen…
Er hat mich sicherlich auch schon gerochen…Leo…meine süße Leo…warum hast du nur so eine Anziehungskraft auf alles Außergewöhnliche…reicht es nicht wenn deine Mutter ein Vampir ist…willst du den auch noch einer werden…weil du dich in einen verliebt hast…


Im Wohnzimmer saß Richard und hörte Leo sagen „Mum…..was….machst du denn...hier“
Obwohl Leo es nicht sehr laut sagte konnte er es klar und deutlich dank seiner Vampirischen Ohren hören…Dann strömte ihm ein Duft entgegen der ihn stutzen ließ.. Seine Augen blitzten kurz weiß auf und er versteifte sich auf dem Sofa…
VAMPIR…das riecht eindeutig nach Vampir…
Steckt da mehr hinter ihr als ich ahnte…
Sie sagt Mum und es riecht verdächtig nach Vampir…
Sie liest Vampirromane…verdammt was passiert hier, das ist doch ein schlechter Scherz..


Clair trat in die Wohnung und folgte Leo ins Wohnzimmer..
Leo war das grad wirklich peinlich…
Sie schaute zu Richard, der irgendwie verändert aussah….so steif und angespannt…
„Mum, das ist Richard…Richard das ist meine Mutter Clair…“
Leo drehte sich zu Clair und sagte noch „Sie ist überraschend in der Stadt, wir sehen uns ehr selten“ dann drehte sie sich wieder zu Richard um der Clair anfunkelte und aufstand…
Er reichte Clair die Hand und sagte mit einer monotonen kalten Stimme „Dann geh ich jetzt besser“ er beugte sich zu Leo küsste sie flüchtig auf die Wange und verließ das Wohnzimmer…
Was war den das jetzt... war das ein anderer Mann grade…das war gar nicht mehr so liebevoll und faszinierend wie eben…das war kalt und fast gefühllos…Leo drehte sich zu Clair „Moment bitte“ sie eilte Richard hinterher, der sich grade seinen Mantel schnappte… „bitte bleib doch“ sie sah ihn traurig an.. er drehte sich zu ihr um
Sein Blick war verletzt und traurig… „Nein Leo es geht nicht, glaub mir es ist besser so“
Dann ging er ohne ein weiteres Wort aus der Tür…
Leo stand da bewegungsunfähig und den Tränen nah, sie verstand es nicht…
Hinter ihr tauchte Clair auf sie legte Leo eine Hand auf die Schulter „Schatz war das dein Freund?“ „Ja ich dachte er wäre es oder sollte es werden“ leo schluckte „Süße…das kommt vielleicht überraschend und ich will dich nicht verletzen, aber er ist ein Vampir…wusstest du das???“
NEIN NEIN NEIN…das ist jetzt nicht war…Er ist ein Vampir….NEIN…
Leo konnte nicht mehr weiter denken sie drehte sich weg sagte mit tränenerstickter Stimme
„Du weißt wo alles ist“ und ging in ihr Schlafzimmer, wo sie sich einschloss und heulend auf ihr Bett fallen ließ…..

Alex ließ die Türe leise ins schloss fallen…
Sophia und er gingen ins Wohnzimmer… Sophia drehte sich zu Alex „jetzt den versprochenen Kaffee?“ Alex grinste „Ja gern danke…Das Haus ist toll…hey, du hast ja auch nen Kamin“ Alex rieb sich die Hände, ihm war auch etwas kalt geworden heute Abend… „Würdest du ihn anmachen, während ich den Kaffee koche?“ fragte Sophia lächelnd „Klar sehr gerne…“ Alex ging zum Kamin und bereitete alles vor… Er zog das Feuerzeug aus seiner Hosentasche und entfachte das Feuer…
Das Trockene Holz knisterte und schoss funken durch den Kamin…
Alex hielt seine Hände zum wärmen vors Feuer, bis Sophia hinter ihm stand und sagte „Hier dein Kaffee“ Er stand langsam auf und nahm ihr die Tasse ab…
„Setz dich doch bitte“ Alex stand am Sessel, ging aber auf das Sofa zu und ließ sich dort nieder…Nur ein Stück von ihm entfernt setzte sich Sophia hin und nahm eine Schluck aus ihrer Tasse… Alex sah sie unentwegt an
Ihre Augen…so blau…und so tief wie das Meer…ich verliere mich immer wieder darin..
Alex lächelte träumerisch und stellte seine Tasse ab… Er rutsche näher zu Sophia und lehnte sich bequem auf der Couch zurück…
Sophia beobachtete jede Bewegung von ihm… sie hielt ihre Tasse umklammert und sah ihn an… „darf ich dich was fragen“ sagte sie… Alex sah sie an „Natürlich...schieß los“
„Warum hast du das alles für mich gemacht heute Abend…du kennst mich doch gar nicht…“ Alex lachte sie an „Stimmt ich weiß nicht viel von dir, aber ich weiß das ich das ändern will…warum? Das wiederum weiß ich nicht aber ich glaube es zu wissen…Du hast etwas faszinierendes für mich…ich fühle mich so als ob ich dich schon ewig kennen würde, als ob ich dir sofort vertrauen könnte…wie ich es in dem Brief geschrieben habe…Ich glaube das du etwas besonderes für mich bist“ Alex sah sie an und wusste nicht ob es richtig war so ehrlich zu sein…Ach ehrlich ist immer am besten…
Sophia sah zu Boden, so offene Worte hatte sie nicht erwartet… Dann ganz langsam sah sie wieder auf und traf Alex blick…sie lächelte vorsichtig…
Im Kamin tanzten die Flammen und züngelten um das trockene holz um es ganz zu verzehren…Alex lächeln verschwand langsam aus seinem Gesicht…er ließ ihren Blick nicht mehr los… Seine Augen versanken in ihren und er hob langsam die Hand…
Sie zieht mich magnetisch an…
Sein Blick…wie kann man da je wieder wegsehen…ich ertrinke in diesem Farbenmeer seiner Augen…
Seine Hand streckte sich zu Sophia aus, ohne den Blick von ihre zu lösen nahm er ihr die Tasse Kaffee ab und stellte sie weg… dann streckte er erneut seine Hand nach ihr aus uns berührte ihre Wange…Seine fingerspitzen fuhren darüber und Sophia erschauderte…seine Berührung war so unendlich sanft… Sie saß regungslos auf der Couch und wagte es nicht zu atmen…
Seine Hand fuhr durch ihre Haare…
So zart ist ihre Haut, so weich ihre Haare…wie sich ihre Lippen anfühlen?
Alex strich ihr das Haar bis auf ihren Rücken hinunter und fuhr dann in ihren Nacken…
Er rutschte näher und legte sachte seinen Kopf schief
Alex sah Sophia an und blickte 2 mal auf ihre wunderschön geschwungenen Lippen und wieder in ihre Augen… Sophia glühte…sie öffnete leicht ihren Mund und schloss die Augen als sich ihre Nasenspitzen leicht berührten… sie spürte seinen Atem auf ihren Lippen
Alex zögerte den Moment hinaus, die Spannung berauschte ihn, erst als er es kaum noch aushielt vor Neugier auf sie legte er seine Lippen auf ihre…
Sophia schlug das Herz bis zum Hals…
Er küsst mich…seine Lippen sind zart…er riecht nach Rasierwasser…
Oh fühlt sich das gut an…

Alex löste sich ein wenig von ihr…sie hatte sich nicht geregt
War es Falsch…hat ihr es nicht gefallen...
Sophia öffnete die Augen und sah ihn an, ihre Nasenspitzen berührten sich noch, dann lächelte sie… Alex sah das lächeln und auch seine Mundwinkel hoben sich, doch dann….
Ein erneuter Kuss… Sophia begann erst zaghaft wie Alex zuvor, doch als dieser ihren Kuss erwiderte legte sie die Arme um ihn und er zog sie näher zu sich…
Der Kuss war länger und innig…
An diesem Abend saßen sie vor dem Kaminfeuer redeten etwas und küssten sich mehr..
Sie versuchten sich kennen zu lernen und mehr über den anderen zu erfahren…

Richard irrte durch die Stadt…Sein Gesicht starr, seine Augen Ausdruckslos…
Ein Vampir….ihre Mutter ist ein Vampir…sie weiß über uns bescheid…und jetzt weiß sie wahrscheinlich auch über mich bescheid…Ihre Mutter wird es ihr bestimmt gesagt haben…wie konnte mir das passieren, warum hab ich mich auf sie eingelassen, mich auch noch in sie verliebt…das konnte nicht gut gehen…Jetzt habe ich sie verletzt und mich auch…Ich kann nicht nach Hause…wo kann ich hin…Alex? Josef?
Richard blieb kurz stehen, überlegte und schlug dann einen anderen Weg ein…

Josef schlief zwar schnell ein, doch die Bilder von Sarah quälten ihn in seinem Traum…immer wieder sah er sie…leblos in seinen Armen...blass...reglos...Tod…
Er wälzte sich in seinem Freezer hin und her als ein mehrfaches Klingeln an der Tür ihn aus diesem Traum erlöste…
Wer auch immer du bist…DANKE…
Josef stand auf zog sich einen Bademantel über und öffnete die Türe
Er verzog das Gesicht „Richard….wo ist das Honigkuchenpferd hin, das gestern in deinem Gesicht saß“ Sein Freund sah traurig…ja…fast…verzweifelt aus…
Josef bat ihn rein und brachte ihn ins Wohnzimmer, dann ging er sich anziehen…schlafen wollte er eh nicht mehr...solange er nicht todmüde werden würde, würde er diesem Traum davonlaufen… Er setzte sich in den Sessel gegenüber von Richard und starrte ihn an… Richard saß da mit dem Kopf in den Händen und sagte nichts…
Welche Laus ist dem denn über die Leber gelaufen…Oh man...warum ist Alex nicht hier…Einfühlsam sein war noch nie meine Stärke…
„Richard was ist los, spucks schon aus Kumpel“ Die ersten Wörter klangen noch hart, doch zum Ende wurde der Ton sanfter…
„Sie weiß bescheid Josef…..sie weiß bescheid….“ Richard schüttelte den Kopf… „Sie weiß über Vampire bescheid…sie weiß das ich einer bin….ihre Mutter ist eine von uns“
Er stöhnte auf und vergrub seinen Kopf wieder…
Josef rollte mit den Augen versuchte aber weiterhin einen sanften Ton anzuschlagen…

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mi Dez 17, 2008 8:47 pm

UPS zu lang :lol!: hier der rest



„Hat sie dich rausgeschmissen oder was ist passiert, woher weiß sie bescheid…“
Richard schilderte die Situation…er endete mit den Worten „Sie bat mich zu bleiben, doch ich sagte total unterkühlt….Es ist besser so…dann bin ich gegangen…“ Richard schüttelte den Kopf und stand auf er tigerte im Zimmer umher… „Was hätte ich den tun sollen, ihren entsetzten Gesichtsausdruck wollte ich nicht sehen, wenn sie erfährt das ich ein Vampir bin…das hätte ich nicht ertragen…Ich will ihr nicht weh tun“
Josef stand auf und seufzte… „Mensch Richard…ihre Mutter ist ein Vampir, Leo weiß bescheid, was ist so schlimm daran…magst du sie weniger, weil sie jetzt weiß was du bist?“ Richard schüttelte den Kopf „Ich will ihr doch nicht weh tun“ sagte er erstickt…
Josef legte seine Hand auf Richards Schulter… „Aber genau das tust du gerade…du bist gegangen ohne ihr eine Erklärung zu geben..“ Josef wandte sich ab und sagte leise und mit einer Traurigkeit in der Stimme die Richard wie ein Fausthieb traf „Glaub mir mein Freund…wenn du die Liebe gefunden hast und dir dessen sicher bist, lass sie nicht los… Zweifel nicht daran…sie kann schneller verloren gehen als dir Lieb ist, und dann…“
Josef sah aus dem Fenster und sah unendlich nachdenklich und irgendwie traurig aus…
Er schien ganz wo anders zu sein…
Ach Sarah…könntest du doch wieder bei mir sein..
Ich würde zu gern dein lächeln wieder sehen, deine Berührungen spüren…
Seit 50 Jahren warte ich auf den Moment wo deine Augen sich wieder öffnen…
Wie lange muss ich noch warten…


War das wirklich grade Josef…Der Josef Kostan…Mein Freund Josef…Richard vergaß für einen Moment seinen Schmerz…
Was war ihm passiert, dass er so ist wie er ist…Was hatte er verloren? Hatte er die Liebe verloren ? Richard ging auf ihn zu als er in Josefs Blickfeld trat versuchte dieser ihn anzulächeln… „Richard magst du sie oder ist da mehr…“ fragte er…
Richard musste nicht lange überlegen… „Da ist mehr…viel mehr“ er senkte kurz den Kopf dann sah er Josef eindringlich an er ließ einen Ausweicher von ihm jetzt nicht zu
„Und was ist mit dir mein Freund…was ist los Josef“
Muss ich da jetzt drüber reden…Der Tag war anstrengend und aufwühlend genug… Aber ich kann auch nicht ausweichen…Warum kann ich auch meine Klappe nicht halten…Werd ich noch weich nach über 400 Jahren Vampirdasein…?
Er sah Richard an und merkte das dieser jetzt nicht locker lassen würde…
Wenn ich es erzähle, muss Alex dabei sein…Dann soll auch er es wissen… ich erzähle nur einmal von Sarah mehr geht einfach nicht…
[i]
Bitte füttert mich wieder hab Feedback hunger :lol!:

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Do Dez 18, 2008 7:22 pm

SOWAS VON DANKE für euer Feedback!!!! Mir geht jedes mal das Herz auf...
Ich freu mich wenn Leo und Richard euch auch anfangen zu gefallen...
Ich mag die beiden sehr.... Wenns euch mit den beiden zu viel wird, sagt bescheid, ansonsten hab ich noch was nettes vor mit ihnen schweinkram :lol!:



#10 Teil 1 Vampire und andere Probleme...

Clair tat es Leid ihre Tochter so verletzt zu sehen…Doch sie wusste ganz genau, dass sie jetzt nicht an sie ran kommen würde…In der Hinsicht war Leo genau wie sie…RÜCKZUG…war die erste Lösung, und vermutlich auch die beste…
Sie ließ Leo in ihrem Zimmer alleine…die Musik dröhnte und wurde von wütend zu traurig… Ach meine Süße…es tut mir so leid…

Alex und Sophia saßen immer noch vorm Kamin…
Nun ja, es war wohl er halb liegend, und die Konversation war auch schon seit einige Minuten ehr spärlich gesät… Sie hatten sich zwar etwas unterhalten und voneinander erzählt, doch im Augenblick wollten sich ehr Ihre Körper kennen lernen…
Sie küssten sich immer wieder und erkundeten die Lippen des anderen…
Die beiden wollten einander nicht mehr loslassen….jede Sekunde in denen sie getrennt waren schien so verloren, so unnötig verschwendet…
…Alex….oh…was tun wir da….langsam…bitte…ich…i..c.h…
Seine Hände versuchten langsam ihren Oberkörper zu erkunden…der Stoff der ihn davon trennte war ihm ein Dorn im Auge…
Sophia…du machst mich verrückt…wieso bist du nur so wahnsinnig anziehend für mich…
Alex Hand glitt sanft und zart unter ihre Bluse, er streifte ihren Bauch und wanderte zu ihrer Hüfte…
Nein…zu früh…..nicht schon heute….ABER ich will es doch auch…..NEIN SOPHIA…NICHT HEUTE SCHON….ZU FRÜH….
Sophia löste sich von seinen Lippen und lächelte ihn an…
Alex sah ihr in die strahlend blauen Augen… er grinste verschmitzt und küsste sie einfach wieder… Nur noch ein bisschen mehr…Bitte… dachten beide…

Bei Josef standen Richard und er sich immer noch gegenüber und fixierten sich…
„Josef…nun sag, was ist mit dir…“ hakte Richard nach…
Jetzt muss ich wohl wirklich darüber reden…Oh Sarah…steh mir bei…ich schaff das nicht…
Josef sah wieder aus dem Fenster und begann…seine Stimme klang brüchig „Alex…ich will Alex dabei haben…wenn er da ist rede ich…“
Josef zückte sein Handy und wählte Alex Nummer…
Richard klopfte ihm auf die Schulter und ging zurück zur Couch…
Er hing seinen Gedanken nach, lauschte aber Josefs Worten…
„Alex…würdest du bitte zu mir kommen, wir haben etwas zu besprechen…Richard ist auch hier…es gibt „Probleme“ mit Leo und ich muss wohl auch etwas erzählen…“
Josef wurde etwas lauter „Ja verdammt es ist wichtig…sonst würde ich mich nicht bei dir melden..“ Er atmete durch und löste sich seinen Hemdkragen „Ja Danke mein Freund…bis gleich“ Josef nahm auch auf dem Sofa platz und beide Männer redeten nicht… Jede war in Gedanken bei einer Frau…
Wo fang ich an…wie ich Sarah kennen gelernt habe, wie ich versucht habe sie zu verwandeln…Soll ich mit ihnen zu ihr fahren…Nein, ich ertrage das nicht heute…vielleicht ein anderes mal…jetzt ist es schon bleiern genug darüber zu reden… Diese Last und dieses schlechte Gewissen fressen mich auf…

Richard saß Wort und regungslos neben Josef…
Leo, was haben wir nur miteinander getan…wieso haben wir uns getroffen…
Warum bist du mir so vertraut, so wichtig…Wieso?
Wie kann ein Herz das nicht mehr schlägt nur so wehtun…



Alex saß neben Sophia auf dem Sofa und schüttelte den Kopf…
Sophia hatte das Gespräch ungewollte mitbekommen und sah Alex an..
„Deine Freunde brauchen dich…nun geh…es klang wichtig“
„Hmm…ja irgendwie schon.. nur mir fällt es grad schwer die Wichtigkeit zu verteilen, wenn ich auf der einen Seite dich ansehe und hier bleiben möchte, und auf der anderen Seite mit Richard über „Probleme“ mit einer Frau reden muss die er auf dem Weihnachtsmarkt umgerannt hat…“ Alex sah Sophia an
Aber Josef hat auch gesagt er müsse etwas erzählen…
„Ich glaube ich muss wirklich zu ihnen…“ flüsterte Alex und sah wehmütig zu ihr…Sophia strich ihm sanft über die Wange und küsste ihn…
„Es gibt für uns noch ein morgen…ein übermorgen…und ein überübermorgen…Ich lauf dir nicht weg…“ sie küsste ihn noch mal und fügte dann grinsend an „und wenn doch…du weißt ja jetzt wie ich heiße und wo ich wohne“ Alex lachte und küsste sie… „Dich fang ich schon wieder ein, das schwör ich dir“ Er stand auf und verabschiedete sich mit einem intensiven Kuss von ihr, der zeigen sollte wie sehr er sie vermissen würde und machte sich auf den weg zu Josef…
Sophia schloss lächelnd die Tür, doch irgendwie war sie eben stutzig geworden…
Wenn sie Josef richtig verstanden hat hatte er gesagt „Probleme“ mit Leo… und Alex sprach von einer Frau in die sein Freund Richard gerannt war auf dem Weihnachtsmarkt…
Reden die beiden von meiner Leo? Was für Probleme… das sind mir zu viele Zufälle auf einmal…Leo…das muss meine Leo sein…der Typ auf dem Markt hieß Richard…
Ohne zu zögern schnappte sich Sophia ihre Jacke und machte sich, für sie wirklich ungewöhnlich, ohne sich vorher bei Leo zu melden auf den Weg zu ihr…


Alex war innerhalb von 10 Minuten bei Josef und klingelte
Wenn das jetzt nicht wirklich wichtig ist…dann gnade ihnen Gott oder wer auch immer für Vampire zuständig ist…
Josef öffnete die Tür und Alex der eigentlich etwas sagen wollte um ihm deutlich zu machen das er nur sehr ungern gekommen ist…atmete ein und ihm blieb das Wort im Hals stecken als er in das Gesicht seines Freundes blickte..
WAS IST PASSIERT…Josef was ist mit dir passiert…
Alex bekam diesen Satz nicht über die Lippen und folgte seinem Freund stillschweigend ins Wohnzimmer wo Richard ihn mit einem gequälten Gesichts Ausdruck ansah…
DU auch…Ist es wirklich so schlimm wie es aussieht…Alex steckte ein Kloß im Hals, so kannte er seine Freunde nicht…
Wieso sahen beide so unendlich verletzt und bedrückt aus…
Alex versuchte sich zu sammeln…er schluckte schwer und begann…
„Josef…Richard…“ er blickte beide aufrichtig und mitleidig an, obwohl er noch nicht mal wusste um was es ging.. „…was ist hier los…“ Mehr schaffte er nicht
Josef ergriff das Wort seine Stimme klang seltsam fremd aber fest…
„Unser beider Freund dahinten“ er deutete auf Richard „hat Leo eben stehen lassen, als sie besuch von ihrer Mutter bekam die anscheinend ein Vampir ist…Sie weiß jetzt über ihn bescheid und er ist ohne eine Erklärung abgehauen und bläst jetzt Trübsal“
Oh wirklich eine Fantastische Kurzfassung Josef…dachte Richard und verzog das Gesicht..
„Und unser Beider Freund“ sagte Richard nun und deutet auf Josef „erzählt mir davon, die Liebe nicht loszulassen wenn man sie gefunden hat und nicht daran zu zweifeln“
Alex zog die Augenbrauen zusammen „Josef? Das hat Josef gesagt…Niemals“ er lachte fast…dann wurde er todernst „Was ist mit dir“ er sah zu Josef und seine Stimme klang ehrlich besorgt…


Sophia war bei Leo angekommen vor der Haustüre angelangt konnte sie schon die dröhnende Musik hören…
Oweh…es war wohl wirklich meine Leo von der sie sprachen…So laute und vor allem solche Musik hört sie nur wenn es ihr schlecht geht…
Sophia klingelte Sturm, denn sie wusste nicht ob Leo sie hören würde…
Nichts…Sie klopfte…wieder nichts….Dann holte sie einfach den Zweitschlüssel aus ihrer Tasche der für Notfälle gedacht war…das hier ist ein Notfall, ich kann sie doch nicht alleine lassen, was wäre ich da für eine Freundin… Sophia schloss die Türe auf und betrat leise die Wohnung… Sie ging ins Wohnzimmer…leer… In der Küche war auch niemand, aber es stand ein Glas auf der Spüle… Darin schwappte ein Rest roter Flüssigkeit, daneben lag ein Beutel… Sophia schüttelte den Kopf
Was hat sie denn da für ein Zeug getrunken, sieht aus wie Tomatensaft…Normalerweise war Sophia nicht neugierig, zumindest nicht so, aber sie sah sich den Beutel einmal genauer an BLUT? Ein Infusionsbeutel Blut? AB positiv… Warum schüttet sie so was ins Glas.. LEO WAS SOLL DAS…Sophia ging schnurstracks auf Leos Zimmer zu und drückte die Klinke runter…
Abgeschlossen…warum das, wo sie doch alleine hier wohnt…Sophia klopfte… „Lass mich in Ruhe“ schrillte es von Leo…
Sie klopfte erneut… Sophia hörte Schritte.. der Schlüssel wurde gedreht und die Tür sprang auf…währenddessen hörte sie Leo sprechen…
„Verdammt du weißt doch wo alles ist, Blut ist im Kühlschrank und die Eiswürfel kannst du dir ja wohl selbst in die Wanne kippen wenn du schlafen möchtest…Ich hab gedacht ihr Vam…“ dann stockte Leo und riss die Augen auf, vor ihr stand eine total entsetzte Sophia die den Mund offen stehen hatte und keinen Ton von sich gab… Ihre Gesichtzüge waren entgleist und fixierten Leo… OH MEIN GOTT…DER ABEND WAR JA NOCH NICHT SCHLIMM GENUG… SCHEIßE… Leo zog Sophia in ihr Zimmer und schloss wieder hinter sich ab…
Sie brachte Sophia zum Bett und setzte sich neben sie auf die Kante…
Das wird jetzt unangenehm…und eventuell hab ich danach keine Freundin mehr, oder sie lässt mich einweisen…

______________________________________________



Zuletzt von Eleonora am Do Dez 18, 2008 7:23 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Do Dez 18, 2008 7:23 pm

Teil 2 war wieder zu lang UPS




Alex stand immer noch im Wohnzimmer und sah seine beiden Freunde an… Josef wollte grade auf seine Frage reagieren…
Josef sah Alex an und sagte „was soll schon sein…es ist bald Weihnachten das Fest der Liebe…oder wie du es genannt hast“ Josef versuchte zu Lachen, doch es klang gekünstelt… Richard funkelte ihn an und auch Alex warf ihm einen schneidenden Blick zu..
„Karten auf den Tisch Kostan…du kannst nicht einfach von Liebe sprechen die man festhalten und nicht daran Zweifeln soll, so gequält dreinschauen und erwarten, dass wir dich damit davon kommen lassen“
sagte Alex und Richard nickte zustimmend
„Ach Blödsinn…Liebe…wer glaubt schon noch daran“ sagte Josef und sein Gesicht verzog sich wieder… Alex und Richard schauten sich an, sagten jedoch nichts…Natürlich glaubten sie an die Liebe, sie war grade wie ein Blitz bei ihnen eingeschlagen, obwohl Richard nicht so recht glaubte, das es bei ihm gut gehen könnte, auch wenn er es sich doch so wünschte… Josef verdrehte die Augen und sagte… erst leise, dann aber immer lauter und verärgerter werdend „Seht euch doch an…Du rennst einer Frau hinterher die du kaum kennst und stellst halb New York für sie auf den Kopf…LIEBE…Pah… Und Du knallst mit einer Frau zusammen und benimmst dich wie ein verliebter Teenager….das erste Problem taucht auf und du lässt sie stehen….das nennst du Liebe….BLÖDSINN ist das“ Josef hatte sich in Rage gebracht… Alex und Richard saßen da wie zwei Jungs die beim Direktor wegen eines Schulstreichs antreten musste um sich ihre Bestrafung abzuholen…
Josef der sich grade so vor ihnen aufgebaut hatte sackte sichtlich zusammen als er sich wegdrehte und leise weiter sprach, kein bisschen Ärger oder Aufregung trübten seine Stimme…sie wurde von absoluter Traurigkeit überzogen und brach manchmal… „Ihr wisst gar nicht wie ….ko.s.t….bar…das ist was euch da grade widerfährt…ihr…solltet dankbar dafür sein….Ich habe…hunderte von Jahren…nach ihr gesucht…“ Josef brach ab und sah zu Boden… Alex Gesicht sah mitleidig und verletzt aus, ebenso wie das von Richard..
Keiner konnte auch nur einen Ton sagen, sie konnte ja fast nicht glauben, was ihnen ihr Freund da zu sagen versuchte….
Josef holte tief Luft versenkte seine Hände in den Hosentaschen und sprach weiter…
„Sie hieß Sarah und ich lernte sie an einem Bahnhof kennen, wo wir beide auf den Zug warteten…“ Josef erzählte die Geschichte von Sarah…wie wunderschön sie war, das er sich unsterblich in sie verliebte….und 4 Minuten später sagte er… „Sie wusste was ich war, und es machte ihr nichts aus…Sie liebte mich, obwohl ich ein Vampir war..“ Josef sah Richard eindringlich an, und dieser verstand was er ihm sagen wollte.. „…sie wollte sogar selbst einer werden, um auf ewig ihr Leben mit mir zu teilen… Vor 50 Jahren war ich selbstsüchtig und egoistisch genug um ihr diesen Wunsch zu erfüllen, doch ich habe es nicht geschafft…“ Er sah weg...er konnte seine Freunde nicht ansehen…

Immer habe ich sie mit ihren Gefühlen aufgezogen und mich über sie lustig gemacht.. Jetzt breche ich vor ihren Augen meinen eigenen Kodex und zeige selbst GEFÜHLE..
Josef schüttelte sich bei diesem Gedanken…

„…Ich versuchte sie zu verwandeln, doch es funktionierte nicht, sie nimmt mein Blut nicht…bis heute nicht…“ Alex runzelte die Stirn er fand zunächst seine Stimme nicht und musste sich räuspern „ä..h.h.m….Bis heute nicht, heißt das….sie lebt noch..?“
Josef nickte „Ja…mehr oder weniger…sie liegt seit 50 Jahren hier in New York und schläft…Sie altert nicht, was bedeutet das ein Teil der Verwandlung stattgefunden hat, aber ich kann es nicht beenden…jedes Jahr komme ich oft hier her und es ändert sich nichts ...sie will einfach nicht mehr aufwachen….ich kann sie nicht loslassen…ich kann sie nicht gehen lassen…..ich habe so lange gebraucht um sie zu finden…warte schon so lange auf s..i..e…“ Seine Stimme brach weg…er ließ den Kopf hängen und kämpfte mit den Tränen…Alex stand auf…er ging zu Josef und legte den Arm um seine Schulter…
„Es tut mir Leid Josef…warum hast du nie vorher darüber gesprochen…all die Jahre in denen wir nun befreundet sind hast du nie auch nur ein Wort darüber verloren…es muss schlimm für dich sein an sie zu denken…grade zu dieser Jahreszeit“
Auch Richard stellte sich nun zu den beiden… „Josef….Mein Freund Josef….warum hast du nie etwas gesagt…eine Verwandlung ist nicht einfach, aber vielleicht gibt es irgendeine Lösung… wie du sagst altert sie nicht, also muss der Prozess doch schon in gang sein…“
Josef sah die beiden an…
„Na los zieht mich schon damit auf…sagts schon es brennt euch doch bestimmt auf der Zunge…das ist nicht der Josef den wir kennen…du hast ja Gefühle… los macht schon ich halt das aus “ er verzog sein Gesicht zu einem angedeutetem Lächeln und seine Augen nahmen wieder einen hauch von Fröhlichkeit an…Seine beiden Freunde schienen ihn ehrlich und aufrichtig zu bedauern und ihm keine Vorwürfe machen zu wollen…
Alex hatte sein Gesicht als erstes wieder unter Kontrolle er war verwundert, das Josef doch tatsächlich über Gefühle sprechen konnte, wo er doch immer so sparsam damit umging, oder versuchte sie ganz zu vermeiden... leise sprach er
„Josef, Entschuldige aber das ist grade ziemlich viel, erstmal, dass du überhaupt über Gefühle sprechen kannst, und dann direkt so ein Hammer…Mein Gott die Liebe deines Lebens Josef….Seit 50 Jahren….es tut mir so leid mein Freund“ Alex klopfte ihm auf die Schulter und Josef sah beide an…
Meine Freunde…wie konnte ich ihnen nur so wenig vertrauen schenke…
Ohne Sie wäre ich nicht mehr ich…Wahrscheinlich würde ich ohne sie bereits nicht mehr existieren…

„Es tut mir Leid, ich habe immer versucht es zu verdrängen um nicht noch mehr daran erinnert werden zu müssen“ Er sah Richard nun an „Ich hoffe das es eine Lösung gibt, ich habe alles versucht was in meiner Macht stand…“ Richard nickte „Wir werden etwas finden mein Freund…ich werde dir helfen eine Lösung zu finden“ Alex stieg mit ein „Ja sofern ich euch irgendwie unterstützen kann als nicht Vampir, werde ich es tun..“
Josefs Stimmung wurde wieder etwas besser…
Die Zukunft konnte nur besser werden mit solchen Freunden an seiner Seite, und keinem Geheimnis mehr das zwischen ihnen stand…
„Ich danke euch…wirklich das tue ich…aber Richard…bitte tu mir einen Gefallen, lass Sie nicht einfach so alleine, versuche wenigstens es zu erklären, wenn sie dich dann nicht will, hast du es wenigstens versucht…Du würdest dir sonst ewig Vorwürfe machen …glaube mir….und die Ewigkeit ist lang mein Freund“

Sophia saß bei Leo auf dem Bett und traute ihren Augen und Ohren nicht mehr..
Was hat sie da eben gerufen, bevor sie die Türe geöffnet hat… Das Blut ist im Kühlschrank und die Eiswürfel kannst du dir selbst in die Wanne kippen…zum schlafen….
Ihr Vamp… was hat sie da nicht ausgesprochen… VAMPIRE…sie kann doch nicht ernsthaft an so was glauben oder…ist sie verrückt geworden, oder bin ich es grade…
Das war definitiv Blut in dem Glas…
Sophia verzog das Gesicht und schüttelte sich…
Sie sah Leo an und brachte leise fast zischend ein „Kannst du mir erklären was hier los ist“ raus…
Nein, wie soll ich dir das erklären, ohne das du schreiend davon läufst und mich in eine Zwangsjacke stecken lässt…Verdammt es geht nicht…wie sollte das gehen…
Es reicht, wenn mein Leben davon betroffen ist…Du musst nicht auch noch damit rein gezogen werden

Leo sah Sophia in die Augen und schüttelte leicht den Kopf..
Sophia sah sie wütend an… sie stand vom Bett auf und holte das Glas mit Blut von der Küchenanrichte… „ERKLÄR MIR DAS….warum schüttest du Blut in ein Glas und redest von Eiswürfeln zum schlafen und das Wort VAMPIR bleibt dir im Hals stecken…“
Leo senkte den Kopf, sie wollte ihre Freundin nicht belügen, doch die Wahrheit konnte sie ihr auch nicht sagen... Das erste was sie in der Zeit, wo sie mit ihrer Mutter gelebt hatte die grade zum Vampir wurde war, das Geheimnis muss gewahrt werden um jeden Preis…
Die Tür von Leos Zimmer stand offen… Sophia hatte sich mit den Händen auf den Hüften vor sie gestellt… Leo konnte ihr nicht ins Gesicht sehen…
„Sophia bitte…Ich kann es dir nicht erklären…“
Können wir nicht einfach so weitermachen wie bisher… Das was ich dir zu sagen hätte…würdest du nicht glauben, es gehört nicht in deine Welt…„Leo…ich bin deine Freundin, du kannst mir alles erklären…egal was es ist und wie absurd es dir zu sein scheint…“
Oh Sophia wenn du wüsstest…Es ist so absurd, das es schon wieder fast wie ein Scherz klingt wenn ich es laut ausspreche…
Leo liefen die Tränen über die Wangen…sie war sich sicher…heute Abend hatte sie Richard verloren, und jetzt würde sie auch noch Sophia verlieren..

Unbemerkt von den beiden stand Clair in der Tür und hatte das wenn auch einseitige Gespräch der beiden mitbekommen, sie hatte im Badezimmer alles für die Nacht bereitet, als sie einen weiteren Herzschlag, einen anderen Geruch und eine andere Stimme im Zimmer ihrer Tochter bemerkt hatte…Nein Leo ich lasse nicht zu das du einen weiteren Menschen wegen mir verlierst…erst deinen Vater…deine Freunde in Schottland…diesen Richard und jetzt auch noch deine Freundin…nein…das ist zu viel…
Clair räusperte sich und ging einen Schritt in das Zimmer.. Sophia fuhr zusammen und Leo zuckte nur kurz und schloss die Augen… Clair ergriff das Wort „Entschuldigt bitte aber ich bin wohl an allem hier Schuld…“ Sie ging auf Sophia zu und gab ihr die Hand „Hallo ich bin Clair Cadwore…Leos Mutter“ sie lächelte Sophia an und sah zu Leo die sie anstarrte…
Mum was hast du vor…

Leo fixierte ihre Mutter die sich zu ihr setzte und ihr die Tränen aus dem Gesicht wischte… „Versuch es ihr zu erklären…vielleicht versteht sie es…ich werde dir helfen…“
Leo schüttelte den Kopf sie zitterte fast… „Leo, das ist wichtig für dich, du kannst nicht meinetwegen alles aus deinem Leben aussperren…“ Clair sah zu Sophia „Wenn leo nicht will dann tue ich es eben…Sophia nehmen sie doch bitte Platz..“ Clair sah sie an und begann leise aber in einem Ton, der keine Zweifel zuließ „Sophia es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde die man zunächst nicht glauben mag, doch sie existieren…Das Blut das sie gefunden haben war für mich, es ist meine Nahrung…“ Clair erklärte Sophia ganz ruhig was sie war, und wie sie zu einem Vampir wurde…Auch erklärte sie, was Leo deswegen schon alles durchmachen musste, vom Verlust ihres Vaters über die Zeit die Clair sie alleine gelassen hatte, bis jetzt… Clair endete mit dem Satz „Ich kann nicht zulassen, das Leo sie auch noch verliert…bitte glauben sie mir und halten uns nicht für verrückt…ich würde ihnen auch zeigen was ich bin, wenn sie mir versprechen nicht zu schreien oder weg zu laufen…ich bin keine Gefahr für sie, sie müssen mir bitte glauben…tun sie es für Leo..“ Leo hatte während der Erklärungen ihrer Mutter pausenlos eine Träne nach der anderen stillschweigend verloren… Sophia saß wie versteinert auf dem Stuhl und starrte zwischen Clair und Leo hin und her…
Ist das ein Witz oder meinen sie das wirklich ernst…Vampire…das geht doch nicht, das kann doch nicht sein…VAMPIRE…sie hat wirklich gesagt das sie ein Vampir ist…
Ich glaub ich bin verrückt geworden, dass ist doch wohl ein schlechter Traum..

Sie sah leo an die leicht nickte und sie ansah, als ob sie Angst hätte das Sophia sich gleich in Luft auflöst… Ach Leo…was ist dir nur schon alles passiert…das kann doch nicht nur einem Menschen widerfahren…Ich will dich als Freundin doch nicht verlieren, aber glauben kann ich das auch nicht… Sophia sah in die flehenden Augen ihrer freundin stand auf und ging zu ihr…Sie nahm sie ohne etwas zu sagen in die Arme und drückte sie an sich…
Dann sah Sophia zu Clair setzte sich ganz dicht neben Leo und nahm ihre Hand in ihre…
Ich kann nicht glauben was ich da jetzt sage, aber ich muss wissen ob es stimmt was sie erzählt hat… Sophia sah Leo an und sagte zu ihr „Du bleibst bei mir…ich werde nicht schreien oder weglaufen…Du bleibst bei mir…ich kann es erst glauben wenn ich es gesehen habe..“
Sophia klang leicht nervös aber sie war sich sicher das sie es wirklich ganz genau wissen wollte… Leo sah sie an drückte ihre Hand und Sophia nickte erst ihr und dann Clair zu… Clair ging etwas weiter von Sophia weg und sagte „Ich werde nicht viel anders aussehen, nur meine Reißzähne werden wachsen und meine Augen werden sich ändern…“ Sie sah Sophia an die ihr fast unmerklich zunickte… Clair schloss ihre Augen öffnete sie und von der einen auf die andere Sekunde waren sie weiß und eisig… Sie öffnete ihren Mund und ihre Zähne begannen zu wachsen… fertig verwandelt sagte sie „Vampire können sich verschwimmend schnell bewegen, ich kann besser riechen, schärfer sehen und wenn ich mich verletzte heilt es sofort wieder..“
Sophia sah sie an und drückte Leos Hand immer fester…
Dann in einer Sekunde war Clair aus ihrem Blickfeld verschwunden und tauchte in der nächsten mit einem Messer in der Hand wieder auf, bevor Sophia auch nur den kleinsten Anflug von Panik bekommen konnte schnitt sie sich selbst in die Hand und hielt die Wunde Sophia und Leo vor Augen…es dauerte keine Minute und sie war vollkommen verheilt… Sophia war nicht fähig zu denken oder zu sprechen…
Clair zeigte ihr noch die ein oder andere Fähigkeit (Stärke.. Geruchssinn… Kraft) und verwandelte sich dann zurück…
Sie sagte „Danke Sophia, das sie sich alles angesehen und angehört haben..“ dann ließ sie die beiden alleine…
Leo sah Sophia mit großen Augen an…
Sophia stand auf und ging aus dem Zimmer…


Leo senkte den Kopf und seufzte…
2 Minuten später war Sophia wieder bei ihr mit zwei Gläsern und 2 Flaschen Tequilla aus der Bar… Sie hielt Leo ein Glas hin und füllte beide… „Also ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich habe beschlossen, mich das erste mal in meinem Leben so richtig zu betrinken…das war grad zuviel…Ich glaube euch, doch ich…“ Sie trank das Glas in einem Schluck leer und verzog das Gesicht „…ich…versteh es nicht, noch nicht…VERDAMMT LEO…VAMPIRE…“ Sie schenkte ihnen das Glas noch mal voll, den auch Leo hatte es geleert… „Das Blut… die Reißzähne…die Augen…Mein Gott..“
Sie trank das zweite Glas und sah Leo an… „Leo das ist verrückt..“ Leo lachte und sagte
„Ja…das ist es Sophia…aber das gehört zu meinem Leben…“ Sie trank ihr Glas leer und ließ sich nach hinten aufs bett fallen… „Ich bin ein Freak….ich hab eine Mutter die ein Vampir ist…und mich auch noch hoffnungslos in einen Vampir Namens Richard verliebt..“ Sie legte die Hände auf den Kopf… Sophia ließ sich neben sie fallen, nahm ihre Hand und sagte „Richard ist ein Vampir??“ Sie schüttelte den Kopf „Du hast etwas entscheidendes vergessen Süße…“ Leo sah sie fragend an „Das wäre?“
„Du hast eine Freundin, die jetzt zum erlauchten Kreis der Freaks dazugehört und teil deines verrückten Lebens ist“
Beide lachten und leerten die erste Flasche Tequilla…


Ich hoffe das euch das gefallen hat....
Man bin ich mir unsicher grade...
Bitte her mit eurem feedback

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Sa Dez 20, 2008 12:05 pm

Ein neues Kapitel am veregnetem Samstag Mittag....
Ich bin neugierig was ihr davon haltet.. Da sich keiner über Leo und Richie beschwert hat...gehts auch für die beiden weiter... :lol!:


#11 Ein Kater ???

Richard Josef und Alex saßen bei Josef zusammen und hatten sich ausgesprochen…
Wirklich dankbar über ihr Verständnis, dass er es ihnen nicht schon ehr gesagt hat, und über ihr Angebot das sie ihm helfen wollen heiterte sich Josefs Stimmung wieder etwas auf…Er bekam sogar wieder Appetit und bestellte für sich und Richard 2 gut aussehende Freeshies herein… Alex bekam ein Bier und trank es genüsslich, während Josef seinen Durst stillte… Er hatte es schon ein paar mal gesehen und es störte ihn nicht, solange sie bei Josef waren…Nur wenn Josef diese Damen mit zu ihm bringen wollte hatte er etwas dagegen, schließlich bedachte ihn die Presse langsam mit immer mehr Interesse und dieser ständig wechselnde Damenbesuch war nicht die passende publicity…
Wenn man nicht wüsste was er da tut, könnte man meinen er küsst ihren Hals und liebkost sie dort…Warum trinkt Richie nicht…er hat die Dame einfach weggeschickt…
Alex sah seinen Freund an, er schien in Gedanken zu sein…
Josef löste seinen Biss und die Dame stand auf und lächelte Josef an…
„Danke Julia…das wärs erst mal für heute“ sagte Josef und Julia ging sichtlich enttäuscht weg… Alex zog eine Augenbraue hoch „Verdammt Josef…sie lassen dich ihr Blut trinken und wollen ihrem Stöhnen und ihren Blicken nach zu Urteilen noch mehr von dir, das ist doch Absurd….“ Josef lachte auf lehnte sich zurück und sagte „Das ist nicht Absurd mein Freund, das ist Neid…der Natürliche Charme eines Vampirs…und noch dazu bin ich stinkreich und attraktiv …“ Alex schüttelte lachend den Kopf und sah erneut zu Richie Josef folgte seinem Blick… „hat sie dir den Appetit verschlagen…Richie was suchst du noch hier…geh zu ihr und klär das ganze….“ Richard sah auf und schüttelte den Kopf
„Wie Josef, wie soll ich das bitteschön anständig klären?“
Josef stand auf und ging durchs Zimmer… „Richie… Gefühle sind wie du weißt nicht meine Stärke, und das was ich heute davon raus gelassen habe, reicht für die nächsten 200 Jahre um mein Bedürfnis daran zu stillen…Geh zu ihr und versuch mit ihr zu reden…lass sie nicht einfach stehen und verkriech dich…das ist alles was ich dir raten kann...“
Josef klopfte ihm auf die Schulter und setzte sich wieder in den großen Ledersessel…
Alex sah zu Richard und sagte „Hör doch einfach auf dein Herz…was sagt es dir was du tun sollst..“ Richie lachte voller Ironie auf und sagte „Ja super tipp, Mein Herz hat vor über 100 Jahren seinen letzten schlag getan…“ Er senkte seinen Kopf in die Hände…
Alex verdrehte die Augen… er wurde immer lauter „Mensch Richard du bist ein Pessimist… Verdammt du hast Gefühle für sie, das hast du selbst gesagt…dann muss da irgendwo in deiner kalten Vampirbrust auch noch ein Herz sein…selbst wenn es nicht mehr schlägt….es ist da…“ Alex stand auf und zog Richard von der Couch…
„Du gehst jetzt dahin und klärst das…verstanden…“ er bugsierte ihn zur Tür und sagte „Sonst lernst du mich mal anders kennen mein Freund“ Richard zog eine Augenbraue hoch und sagte fast knurrend „Als ob du gegen mich eine Chance hättest“
hinter Alex stand Josef plötzlich seine Augen funkelten weiß auf und er sagte freundlich aber sehr bestimmt „Er nicht…aber ich…du gehst jetzt… Alex hat recht…irgendwo haben wir ein Herz…und deins schlägt für sie“ Alex drehte sich zu Josef um „Josef jetzt machst du mir echt Angst…das reicht an Gefühlen von dir….das ist mein Part…bis später Richard “ Alex knallte Richard vor der Nase die Tür zu und ging lachend mit Josef wieder ins Wohnzimmer wo er ein weiteres Bier trank und mit Josef redete…


Richard stand vor der verschlossenen Türe und knurrte leise…
Die haben gut reden….geh hin und klär das…WIE DENN?...

Hallo Leo…ja ich bin ein Vampir…bitte bleib bei mir und lass mich dein Blut kosten…und deinen Körper besitzen…ich will dich…ich will alles an dir… Gut.. das triffst eigentlich auf den Punkt aber…verdammt wo bin ich da rein geraten…


Richard setzte sich auf den Boden und starrte an die gegenüberliegende Wand..
Er dachte an Josef und Sarah… Sein Problem wurde in seinen Augen immer lächerlicher wenn er daran dachte was Josef die letzten 50 Jahre durchmachen musste…
Was wenn sie mich nicht mehr will…was wenn ich es nicht schaffe ihr in die Augen zu sehen…NEIN Josef hat recht…ich würde mich ewig Fragen was zwischen ihr und mir hätte sein können…und die Ewigkeit ist ungnädig und gottverflucht extrem lang…
Richard stand auf und ging einfach los, seine Beine trugen ihn zurück.. zurück zu Leo
Er wusste nicht wie er es anstellen sollte, aber zumindest wäre er dann schon mal bei ihr…Hoffentlich lässt sie es mich erklären…egal wie…

Sophia und Leo saßen in Leos Schlafzimmer und die zweite Flasche Tequilla war nur noch ¼ voll… Die zwei tranken sonst ehr selten, und dementsprechend angeheitert waren sie bereits… Leo hatte Sophia alles über ihr treffen mit Richard erzählt, wie sehr er sie fasziniert…wobei sie sich jetzt erklären konnte warum…er war ein Vampir…aber das war es nicht alleine…alles an ihm faszinierte sie und alles an ihr sehnte sich nach ihm…
Leo stand auf und drehte die Musik lauter…
Es war nicht mehr die laute aggressive Musik von eben…
Die Töne die jetzt den Raum füllten waren voller Melancholie und Traurigkeit… Sie setzte sich auf den Fenstersims und schloss die Augen…

Clair war im Wohnzimmer und trank noch eine von Leos Notreserven für sie…
Sie war warmes Blut gewöhnt, was sie erschaudern ließ als sie den ersten Schluck des gekühlten Blutes zu sich nahm…sie stellte das Glas weg und ging in die Badewanne voll Eis… Das würde für eine Nacht gehen…

Richard war an Leos Haus angekommen…er hörte Musik…sie klang traurig…
Er traute sich nicht hinein, er lehnte sich an einen Baum im Schutze der Dunkelheit und sah zu ihrem Haus…Das Licht brannte…in 2 Räumen… Dann erblickte er sie…
Richard sah, wie sie am Fenster platz nahm den Kopf zurück legte und ihre Augen schloss… Dann öffnete sie das Fenster einen Spalt, und die Musik wurde deutlicher…
Ein Piano spielte und die ersten Wörter drangen zu ihm durch..

I know there's something in the wake of your smile
I get a notion from the look in your eyes
You´ve built a love but that love fall's apart
A little piece of heaven turns too dark
Listen to your heart
there's nothing else you can do
I don't know where you're going
and I don't know why
but Listen to your heart


Richard stand da reglos und sah sie einfach nur an, wie sie da saß und sich dieser Melodie hingab, der Text war so passend...
A little piece of heaven turns too dark
Es fühlte sich so gut an mit dir...doch dann...ein Problem...und ich ging einfach...

Richard schüttelte den Kopf und sah sie weiter an…
Die nächste Textzeile drang zu ihm vor…

Listen to your heart
there's nothing else you can do


Da waren sie wieder die Worte von Alex und Josef...
Hör auf dein Herz…was sagt es dir…hallten Alex Worte in seinem Kopf wieder, und jetzt schien Leo ihm eine Botschaft zu senden mit diesem Lied..
Hör auf dein Herz…es gibt nichts anderes was du tun kannst…
Wenn ich mir nur ihrer sicher sein könnte…wie kann man einen Menschen so begehren, denn man grade erst kennt??
Richard hatte sich immerhin dazu durchgerungen an der Türklingeln zu wollen, als eine zweite Person am Fenster auftauchte…die Musik klang aus und die Blonde Frau, das musste Alexs Sophia sein, stand bei Leo und nahm sie in den Arm…
Er blieb wie angewurzelt stehen…

Sophia ging auf Leo zu und nahm sie in den Arm…
„Leo…vielleicht klärt sich das mir Richard noch…“
Richard zuckte zusammen als er seinen Namen hörte..
„Er ist ein Vampir Sophia…ein Vampir…wie Mum…“
Richard schloss die Augen…es verletzte ihn sie das so sagen zu hören
„Ja und…Du magst ihn doch oder….Wenn ich dich so ansehe würde ich sogar noch von mehr als mögen reden“ Richard starrte zu dem Fenster…
Richard geh…das ist unhöflich du belauschst sie…geh…
Aber ich muss es wissen, ich muss ihre Antwort hören…
Leo atmete durch und sah Sophia an... „Es könnte etwas komplizierter sein mit einem Vampir zum Freund…oder was meinst du…“
Sophia holte die Flasche Tequilla und sagte „Ich meine wir sollten noch ein Glas trinken und ich meine das es verdammt kalt wird hier“ dann schloss sie das Fenster…
NEIN.. NEIN NICHT DAS FENSTER…Richard fluchte leise und versuchte noch etwas zu hören, doch selbst sein Vampirgehör reichte da nicht mehr aus…
Er hatte ihre Worte eben mitbekommen und dachte darüber nach…
Sie überlegt, und sagt nicht sofort nein…Sophia denkt da ist mehr als normales mögen…
Ich muss mit ihr sprechen…aber nicht wenn noch jemand dabei ist…ich muss warten bis Sophia geht…
Richard lehnte sich wieder an den Baum und sah unentwegt zum Fenster…

Leo sprach nach dem Glas Tequilla weiter…der Alkohol benebelte sie bereits, doch noch war sie Artikulationsfähig… „Soph…ich habe eben schon länger darüber nachgedacht …und die Tatsache das er ein Vampir ist ändert nichts daran, das ich mich wahnsinnig in ihn verliebt habe…“ „N.a si.eh..st d..u Leo…sag ihm das…gennnnaaaauuu ssssooo“ Sophia hatte noch zwei Gläser mehr getrunken als Leo und ihre Zunge wurde langsam schwer…
Die beiden versuchten sich noch darüber zu unterhalten, doch nach dem rest der zweiten Flasche stand Sophia auf und sagte schwankend „Iiich…gge.eh…jet.z. na…hau.s“ Leo wollte protestieren, aber Sophia ließ sich nicht beirren…Sie küsste Leo noch einmal und ging hinaus auf die Straße…

Richard sah das sich etwas tat in dem Zimmer 3 Minuten später schwankte Sophia aus der Tür die direkt hinter ihr zuviel… Sie brauchte eine Weile bis sie die Stufen unten war und stand auf dem Gehweg… „Daa…la..ng..“ nuschelte sie und wollte einen Schritt machen, doch sie rutschte aus… In einer Bewegung war Richard bei ihr und hielt sie fest… „Vorsicht junge Dame“ sagte er grinsend als ihm der Alkohol Geruch um die Nase wehte… „Ups….DA..n.k..e….“ Sophia zog die Augen zusammen „…sie….s.in…richard….oder….man…leo…is ..ech..in.sie…verknallt….“
Sophia stand wieder auf den Beinen und ging nein wankte in Richtung ihres Hauses…
Was hat sie da gesagt…verknallt…Leo ist verliebt in mich…Richard sah Sophia die breite des Gehwegs erkunden und fragte leicht amüsiert
„Soll ich sie nach hause bringen oder Alex anrufen..“ Sophia drehte sich um stemmt die Hände in die Hüften, wobei eine davon nicht die angestrebte erreichte und weg rutschte „NEIn und nein…sie…gehen…jetz..da..rein…hörn se….und …BLOSS …nich..a.lex…das…wär…su peinlich….“ Sophia drehte sich um und ging weiter…

Richard sah ihr kurz hinterher, dann zu Leos Schlafzimmer…
Er atmete durch und ging zur Tür…er klopfte und hörte Leo im Flur
„Soph..willste doch hierbleim“ Sie riss die Tür auf, sah Richard und sprang ihm gelockert vom Alkohol vor Freude in die Arme… OH..ok…ich hätte mir denken können, das Sophia nicht allein getrunken hat…ich muss ihr eben wirklich wehgetan haben…es tut mir so leid Leo…Richard sah Leo an… „Darf ich reinkommen…“
Ob sie morgen überhaupt noch weiß was ihr jetzt sagen möchte?
Leo zog ihn in ihre Wohnung, direkt in ihr Schlafzimmer…
Richard blieb in der Tür stehen…
„Leo es tut mir leid, das ich eben so unterkühlt war und einfach gegangen bin…
…Es tut mir so leid…lass mich bitte alles erklären…Ich will dir nicht wehtun…Ja ich bin ein Vampir…aber ich….“ Leo stand vor ihm und legte ihm einen Finger auf seinen Mund
„Psssttt….nichts sagen….“ Sie wankte leicht… boah ist das warm hier…dachte sie als sie ihm in die Augen sah und zog sich einfach den Pulli aus…wobei sie leicht feststeckte und fluchte… Richard lachte und half ihr…
mein Gott sie ist sogar betrunken noch total süß…nur riechen tut sie nicht mehr so gut..
Leo warf den Pulli auf den Boden und schwankte zum Bett in Jeans und Top...die Knöpfe ihrer Jeans ließ sie Aufspringen und zog diese auch aus…
Der Tequilla gab sein bestes Leos Schamgrenze aufs niedrigste hinab zu setzten..
Sie krabbelte aufs Bett in Top und Hotpants und sagte „ja…du bis..ein …Vapir….aber ich hab mich trozdem…..in..dich …ver.liebt…“ Sie ließ sich nach hinten fallen „Richard….ich…bin..totallll….ve.r…l.i..e.b.t…“ Sie sah ihn an und ihr vielen die Augen zu….
Total geplättet von den 5 Minuten die er nun hier bei ihr war schloss Richard die Tür, ließ sich auf Leos Couch nieder…und dachte nach…
Sie hat das grad gesagt oder?? Sie hat gesagt sie ist verliebt in mich…Er lächelte..
Richard sah sie an, sein Blick wanderte über ihren Körper… Sie sieht noch besser aus als ich vermutet hatte…dieser Körper… Leo schlief sich ihren Rausch aus...Richard deckte sie zu und leo hauchte nur „geh nicht schon wieder weg…“ Er strich ihr über die Haare und setzte sich wieder auf die Couch…Er würde nicht gehen, er würde bei ihr bleiben bis sie wach werden würde, und dann noch mal mit ihr sprechen…doch fürs erste war er beruhigt sie hatte ihn nicht angeschrieen oder ihn rausgeworfen…
Sein Blick ruhte auf Leo er machte es sich auf der Couch etwas bequemer und dabei bemerkte er ein Buch… Er war neugierig…und Zeit hatte er vermutlich genug....
Richard sah zu Leo und begann in ihrem Buch „Geliebte der Nacht“ zu schmökern..
Mein Gott Liebesszenen….ziemlich heiße Liebesszenen…
Er sah wieder zu Leo und lachte…dabei zog er eine Augenbraue hoch und sein Blick fuhr über ihren wunderschönen Körper… Man.. da könnte man auf falsche Gedanken kommen…


kommt noch was!!

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Sa Dez 20, 2008 12:06 pm

ACHTUNG TEIL EINS VON KAPI 11 NOCH AUF DER VORIGEN SEITE.........Das ich immer zu lange Beiträge hab....hier der rest



Der nächste Morgen…

Leo wurde wach und ihr Mund hatte die Beschaffenheit des Fells ihrer früheren Katze Josy…Sie reckte sich und blinzelte leicht auf
„Guten morgen“ kam es von der Couch
Leo saß in einer Bewegung im bett und hielt sich fluchend den Kopf
Himmel ist das ein Kater…
Sie sah Richard an und ihre Augen weiteten sich…auf einmal vielen ihr wieder fetzten von gestern ein…wie sie ihm in die Arme viel…sie sah an sich runter…sich vor ihm halb auszog…und OH NEIN…ihm gesagt hat sie wäre verliebt…
Leo wurde rot „Ähm guten morgen“
Leo stand auf und sagte „nicht weglaufen einen Moment bitte…“
Richard lachte und sagte „Ok ich warte“
Leo raste ins bad…duschte, putzte sich die Zähne und kämmte sich nachdem sie eine Kopfschmerz Tablette genommen hatte… Dann ging sie wieder in Unterwäsche, weil sie im Bad nichts anderes hatte, in ihr Zimmer und verkroch sich schnell unter der Decke…
„Wenn ich denke zu wissen was gestern passiert ist, ist mir das echt peinlich…“
Sie sah ihn vorsichtig an…er lächelte schief…
„Nein mir muss es peinlich sein, das ich dich hab so stehen lassen vorher…“
Leo lenkte ab…“Was hast du die ganze Zeit gemacht, während ich geschlafen hab ?“
Richard grinste frech „Ach… ich hab was gelesen“ er hob das Buch hoch… „Geliebte der Nacht….Sehr Interessant diese….Lektüre….heiß würde ich behaupten..“ Leo sah ihn mit großen Augen an und zog sich die Decke über den Kopf als sie auf dem Rücken gelandet war….
OH MEIN GOTT…WIE PEINLICH….DAS DARF DOCH ALLES NICHT WAR SEIN…

Ihre Herz rast…sie muss purpurrot sein so wie es pumpt…Das ist so süß…sexy irgendwie..
Richard stand leise auf und ging auf das Bett zu…was er da jetzt sagen wollte war liebevoll und klärend, doch aus seinem Mund kamen zum Teil andere Worte als seine Gedanken die ganze Nacht geformt hatten…vor allem die zweite Hälfte war so nicht geplant.. „Leo….du hast gesagt du bist verliebt in mich…wenn du dir ganz sicher bist damit dann sollten wir es versuchen…ich kann mich nicht mehr von dir fernhalten…Du hast mich in deinen Bann gezogen…Mein Herz gehört dir…“ Er krabbelte auf das Bett...und zog ihr die Decke weg… Jetzt kam der zweite Teil, den er zwar ernsthaft dachte, aber eigentlich nicht aussprechen wollte… „Wenn du dir absolut ganz sicher bist das du mich willst…zeig ich dir wie es wirklich ist einen Vampir zu lieben…“ er schaute auf das Buch in seiner Hand und ließ es zu Boden fallen „…und von einem geliebt zu werden“ Oh.. Richard das war zweideutig…jetzt ists zu spät...wenn sie dich nicht aus dem Bett kickt ist es noch grad so gut gegangen… Er zog eine Augenbraue hoch lächelte dieses schiefe Lächeln und küsste ihren Bauchnabel der unter dem Top hervorblitzte....



oops da ist ende :lol!: VORERST
Bitte füttert mich....Feedback süchtig...

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Sa Dez 20, 2008 5:52 pm

Ich bin mal ganz schnell und geb euch noch was...
Also mir war etwas kalt und hab mir gedacht euch auch... :lol!:
Sparen wir ein paar Heizkosten zusammen...



# 12

Alex war noch bis 4 Uhr morgens bei Josef geblieben. Als dieser dann widerwillig seiner Müdigkeit Tribut zollen musste machte Alex sich auf den Weg nach hause und schlief in Gedanken bei Sophia ein. Die Küsse die sie vor der Trennung teilten waren voller Gefühl zueinander, und Alex wollte mehr davon, er wollte mehr von ihr… Im Traum ging er weiter als in der Wirklichkeit des vergangenen Abends….

FSK Traum

Alex wälzte sich im Bett hin und her…
„ALEX.. ALEX“ da waren die Stimmen wieder vor seinem Fenster, die ihn aus diesem hocherotischen Traum mit Sophia rissen… Er blinzelte und zog sich aus Frust die Decke über den Kopf…dort bemerkte er auch die Reaktion seines Körpers auf seinen Traum
OH VERDAMMT…DUSCHEN…KALT DUSCHEN…..SOFORT…Alex stapfte unter die Dusche…
Dieser Tag war gelaufen…warum durfte er diesen wunderbaren Traum nicht zu ende Träumen…
Nach einer kalten Dusche und einem Kaffee zog er sich an und überlegte was er mit dem halb vergangenem Tag anstellen sollte…
Sophia…soll ich zu ihr? Verteufelt der Traum war heiß, nicht das ich mich auf sie stürze wenn sie mir die Tür öffnet...Alex lachte und machte sich einfach auf den weg zu ihr, wer wusste schon ob sein Traum nicht noch wahr werden sollte… Die Mädchen die vor seiner Tür auf ihn warteten bedachte er mit einem Lächeln…Sie hatten ihn zwar aus seinem Traum gerissen, aber er war trotzdem Freundlich zu ihnen…Seine Gedanken waren bei Sophia und dem Traum, der ihm ein spitzbübisches lächeln auf die Lippen legte…

Josef schlief in seinem Freezer… Der Traum von vorhin wo er so verzweifelt war und aufwachen wollte, begann wieder doch als er die blasse Sarah in den Armen hielt öffnete sie plötzlich ihre Augen und lächelte ihn an, sie schloss ihre Arme um ihn und er hörte ihre Stimme „…ich bin wieder bei dir…“
Im Schlaf lächelte Josef und hoffte, dass dieser Traum nie enden würde…
Die Aussprache mit seinen Freunden und die Hoffnung die wieder in ihm aufkeimte weil sie ihm helfen wollten, ließ ihn seit langem wieder ruhig und erholsam schlafen…

Leo lag vollkommen errötet unter der Bettdecke und schämte sich in Grund und Boden..
Gestern bin ich ihm Betrunken um den Hals gefallen…zieh mich halb nackt aus, sag ihm das ich mich in ihn verliebt hab…er bleibt die Nacht über hier und jetzt der Hammer..
ER LIEST GELIEBTE DER NACHT…WIE PEINLICH…


Sie hörte wie er zu ihr Sprach…seine Stimme ruhig und sanft…Melodisch und sie klang aufrichtig… „Leo….du hast gesagt du bist verliebt in mich…wenn du dir ganz sicher bist damit dann sollten wir es versuchen…ich kann mich nicht mehr von dir fernhalten…Du hast mich in deinen Bann gezogen…Mein Herz gehört dir…“
Was sagt er da…er will es versuchen…Er in meinem Bann…FALSCH ich in seinem…Das Bett knarzte leicht…Leo spürte wie er zu ihr kam…dann plötzlich war die Decke weg..
Seine Augen funkelten sie an… Er sprach wieder, doch irgendwas war anders..
Gott klingt er sexy…Seine Stimme hat eine völlig neue Farbe…rau und verrucht irgendwie..„Wenn du dir absolut ganz sicher bist das du mich willst…zeig ich dir wie es wirklich ist einen Vampir zu lieben…“ er schaute auf das Buch in seiner Hand und ließ es zu Boden fallen „…und von einem geliebt zu werden“
Meint er das jetzt ernst…OMG… Leo sah ihn verdattert an… das hätte sie jetzt nicht erwartet…Spott…Hohn…über dieses buch und den Sex den es beschrieb…Er zog eine Augenbraue hoch lächelte dieses schiefe Lächeln und küsste ihren Bauchnabel der unter dem Top hervorblitzte…
Leo erschauderte…MOMENT was tust du da…Er küsst mich…Gott fühlt sich das gut an….Leo schloss für einen Moment die Augen und genoss seine kühlen Lippen auf ihrem Körper… Doch dann schossen ihr Gedanken durch den Kopf…
HALT STOPP AUFHÖREN…NICHT WEITER….
Sie entzog sich Richard, der sich grade über sie beugte und sie küssen wollte…
Unter ihm hindurch schlüpfte sie aus dem Bett und stand mitten im Zimmer…
Richard sah sie betroffen an…
Oh…das war wohl zuviel…das ich mich in ihrer Gegenwart auch nicht beherrschen kann…aber sie dir doch diesen Körper an…Dieses wunderschöne Gesicht…die leuchtenden Augen… Trotz seiner Unbehagtheit über sein Verhalten kam er nicht umhin sich ihren Anblick in die Netzhaut einzubrennen…
Leo starrte ihn an…
Ich glaub er will mich wirklich…Aber Mum ist hier…sie hat bestimmt jetzt schon alles gehört… Ich kann das nicht wenn sie alles mitbekommen könnte, das ist ja jetzt schon genug des guten gewesen…Moment mal ich war eben im Bad…da war Clair nicht..
Wo ist sie…

Leo sah Richard in die Augen „Du wartest hier…nicht bewegen…“ Sie zog sich einen dunkelroten langen Pulli über, der ihr bis knapp über den Po reichte und ging aus dem Zimmer…
Man Richard was kannst du überhaupt richtig machen…fällst mal wieder mit der Tür ins Haus…sie schmeißt mich bestimmt jetzt aus der Wohnung…

Leo suchte Clair…
Im Wohnzimmer war niemand…sie öffnete die Tür zum Bad…leer…
Wo ist Mum…Leo ging in die Küche…ihr Blick viel auf die Anrichte…
Ein Zettel… Leo sah darauf…

Morgen Schatz…
ich bin aus „Essen“ werd mich heut Abend noch mal melden
ich brauch nen Freezer…hoffe du hast nicht all zu große Kopfschmerzen…
Bis später
Clair…


Leo lächelte… Na prima, wenn das mal kein Zufall ist
Sie ging zurück in ihre Zimmer und blieb im Türrahmen stehen…
Richard saß noch genauso auf dem Bett wie eben…
„Ich sehe du hast das Wörtlich genommen mit dem nicht bewegen“ Leo lachte…
Richard lächelte immer noch etwas verlegen wegen eben…
„Natürlich…hab ich das…“ Er sah Leo an „Leo es tut mir leid wegen grade…ich wollte…das nicht so zweideutig klingen lassen…und der Kuss….“ Richard konnte nicht mehr weiter sprechen….Leo hatte ihm wie auch gestern einen Finger auf die Lippen gelegt..
„Psst…sag nichts weiter…“ Leo sah ihm tief in die Augen… „das war sehr schön eben…ich hatte nur Panik weil meine Mutter im Haus war…über ein Vampirgehör muss ich dir ja vermutlich nicht erklären“ Leo lächelte ihn an…
Oh verdammt ihre Mutter…Na super und ich lass so einen Spruch… ich zeig dir wie es wirklich ist einen Vampir zu lieben und von einem geliebt zu werden…
Leo sah den Ausdruck in seinem Gesicht und küsste ihn einfach…sie war vorsichtig aber der Kuss war deutlich… Richard löste sich von ihr… sah ihr in die leuchtend grünen Augen und fragte nur „Deine Mutter?!“
Leo ließ sich aufs Bett fallen, der Pullover rutschte hoch und gab etwas ihres Bauches frei… Sie grinste und sah an die Decke „Die ist weg“
Richard ließ sich neben sie fallen „Aja“ sagte er und grinste schief..
Einen Zeit lagen sie einfach nebeneinander und sahen sich manchmal in die Augen…
Verdammt ich könnte mich Ohrfeigen, das ich Josefs Freeshie abgelehnt habe…der Hunger macht sich breit, und bei dem was ich mit ihr machen wollte, ist Blutdurst echt nicht hilfreich… Mitten in diesen Gedanken stand Leo auf…
sie hatte sich eine andere Reaktion von ihm erhofft…Einen Kuss oder wieder die Liebkosung ihres Bauches, doch das er so still neben ihr lag...Nein
Sie seufzte leise…dann versuchte sie die Stille zu brechen…
… „Willst du was trinken?...ich hab auch Blut im Haus…“
„Was sagst du da…achja klar deine Mutter…ich vergaß…Hmm Konserve nehme ich an oder?“ Leo sah ihn an „Ja Konserve…ich bin nicht der Snack auf 2 Beinen…zumindest nicht für meine Mum“ sie lachte keck und ging in die Küche..
Ganz schön frech das Fräulein…sexy…Richard grinste schief…
Leo kam mit einem Glas Wasser und einem voller Blut wieder und setzte sich wieder aufs Bett…sie reichte Richard das Glas… „Danke…“ er nahm einen großen Schluck und verzog leicht das Gesicht.. „Frisch ist besser…sagt Clair auch immer“ Leo stellte ihr Wasser weg und legte sich wieder lang hin… Richard trank aus..
Es schmeckt zwar nicht, aber zumindest stillt es den Durst…Leo sah ihn an… „Was stimmt eigentlich mit dem Buch von mir nicht“
Richard schüttelte lachend den Kopf über diese Frage…er legte sich wieder neben Leo und grinste sie an… „Nichts es ist nur so mit Büchern….wie du schon sagtest…sie sind so schweigsam…und zudem so….einseitig…“ Er drehte sich auf die Seite und stütze seinen Kopf mit den Hand und begann mit der anderen über ihren Bauch zu fahren „…und für die Dinge die da beschrieben wurden auf….einigen Seiten….empfinde ich Einseitigkeit als eine ziemliche Verschwendung“ er grinste schief und verführerisch..
Leo sah ihn ernst an.. „Und was würdest du daran ändern?“
„Oh da fällt mir schon was ein….Verlass dich drauf“ Er begann sie zu küssen und wanderte an ihrem Hals hinunter und hauchte in ihr Ohr „Soll….ich dir zeigen was?“ Leo lachte und hauchte nur leise „Ich bitte darum“ Sie lachten sich an…ihre Augen funkelten und sie küssten sich zunächst zart aber dann immer Leidenschaftlicher…

Richie und Leo

Leo und Richard lagen gemeinsam im Bett…sie zog sich die Decke leicht über, die nun ihre weiblichen Kurven umspielte und kuschelte sich an Richard… Ihr Atem normalisierte sich langsam wieder er strich ihr mit der Hand des Arms der um sie geschlungen war durchs Haar und legte die andere auf ihren Bauch…
Ihr Haar duftete wunderbar und er sog den Duft ein um ihn nie wieder zu vergessen..
Ist das grade wirklich passiert…haben wir uns geliebt…hab ich sie gebissen…Richard schielte auf ihren Hals…zwei kleine Bisslöcher überzeugten ihn dass es wohl wirklich passiert sein muss… er strich mit einem Finger über die Bisswunde, küsste sie dort ganz sanft und seufzte leise…

In seinen Armen fühlte Leo sich geborgen und sicher… Sie lag auf seiner Marmorbrust und inhalierte den betörenden Duft seiner Haut…
Das war so unfassbar…so pur…so voller Leidenschaft…Ich glaube so hat mich noch nie jemand geliebt…Diese Wellen hat mein Körper so noch nie erfahren…Er hat mich gebissen…und es war…es war…erregend…In diesem Moment strich Richard mit dem Finger über die Bisswunde, küsste sie dort und seufzte leise…Das darf dir nicht Leid tun…dachte Leo..
Sie drehte sich zu ihm, so dass sie ihn ansehen konnte…
„Nicht entschuldigen falls du das vor hast…ich habe vorher gesagt, das es ok ist wenn es passiert…und das ist immer noch so…es tat nicht weh…es war in dieser Situation sogar erregend“ leo wurde rot als sie das sagte…
Er schmunzelte… „Du weiß gar nicht wie erleichtert ich bin, das du mich jetzt nicht raus wirfst und davon jagst..“ Wirklich das bin ich…
Leo lachte ihn sanft an… „Niemals…da kannst du ewig drauf warten…jetzt hast du mich süchtig gemacht…“ Richard grinste schief und fragte mit einem gespielt unwissenden Ton
„Womit denn dass?“ Leo piekste ihn in die Seite und biss leicht in seine Schulter…
„Erst nach dir in Person…eben nach deinem Körper“ Sie funkelte ihn an..
Richard verschränkte schmunzelnd die Hände hinter seinem Kopf und sagte „Ja…das war mein Plan“ Leo zog die Augen zusammen… und setzte sich in einer Bewegung auf ihn
„soso…geplant…ein Armes unschuldiges Mädchen einfach so süchtig machen…Na du bist mir ja ein ganz schlimmer….“ Richard funkelte sie an und warf sie mit einem Schwung aufs Bett…er hatte ihre Handgelenke fest im Griff und lag über ihr…
„Du wolltest es so…Außerdem bist du nicht so unschuldig wie du tust…Mich hast du auch bereits süchtig gemacht…Nach dir, deinem Körper, deinem Blut….nach allem an dir“
Er küsste sie voller Leidenschaft…


Sophia lag mit einem Kater im Bett… sie hatte es grade geschafft sich zu Duschen und eine Kopfschmerz Tablette zu nehmen…Doch zu mehr war sie noch nicht im Stande…
Sie wollte Leo anrufen, doch der Gedanke an das klingelnde Telefon tat ihr schon im Kopf weh… Hab ich das eigentlich alles geträumt...Oder ist das wirklich passiert...Vampire?
Echt jetzt?
Sophia ging den Abend in Gedanke noch einmal durch… so unmöglich es erschien, es war so passiert… Von ihrem nachhause weg waren nur noch fetzen über.. Die Frische Luft hatte ihr den Rest gegeben….
Nie wieder Tequilla…
Sie wusste noch, dass sie zu Fuß ziemlich lange gebraucht hatte, und das ein Mann auf der Straße stand… Sophia riss die Augen weit auf… OMG jetzt fällt es mir wieder ein, das war Leos Richard…ich und mein loses Mundwerk haben ihm gesagt, dass sie in ihn verliebt ist… Sophia schlug sich die Hand vor den Mund… Sie setzte sich schnell auf…Ihr Kopf dröhnte, doch sie musste Leo anrufen…
Sie nahm ihr Telefon vom Nachttisch und wählte Leos Nummer…
Komm schon nimm ab…ich muss was beichten…Hoffentlich geht’s ihr gut…Nach dem der Klingelton ihr fast das Trommelfell gesprengt hätte hörte sie Leos Stimme… „Ja bitte“
Oh Gut sie ist da und…….. klingt fröhlich…„Hey hier ist Sophia…Leo wie geht’s dir…ich hab gestern was Dummes gemacht…“
„Hey Soph…mir gehts blendend hast du alles gut überstanden…waren ja ziemlich heftige Neuigkeiten…….ja der Tequilla war ne dumme Idee…“ „Nein Leo ich hab Richard getroffen…er war vor deinem Haus…“
Leo kicherte leise… Sophia hörte ein rascheln im Telefon und plötzlich eine Männliche Stimme „Kommst du zurück ins bett Leo?! Ich warte…das ist echt Folter…“
„ÄHM Leo ?“ „Ja Sophia“ Leo klang amüsiert „Wer war das?“ „Ähm…wer war was?“
Dann viel es Sophia wie Schuppen von den Augen…
Richard…Richard ist bei ihr…IN IHREM BETT…OH…
Sophia klang entschuldigend aber auch neugierig…
„Leo ist er bei dir?“ „JA ist er“ „OK…dir geht’s gut?“ fragte Sophia „Ja sehr sogar“
„Du rufst mich an sobald du allein bist…sonst gnade dir Gott oder wer Menschen und Vampire erschaffen hat…VERSTANDEN“ „Verstanden“
Das Gespräch war beendet…

Sophia ließ sich in die Kissen sinken und schüttelte den Kopf
Leo…er war bei Leo…in ihrem Bett...hatten sie etwa…Mit einem VAMPIR…
Verdammt ich dreh durch…Gestern hätte ich noch nicht mal für möglich gehalten das es Vampire überhaupt gibt….und jetzt…ER und SIE…in einem Bett… Das ist zuviel…
Ich will jedes DETAIL wissen…wie funktioniert das überhaupt…


Sophia hatte grade beschlossen sich den ganzen Tag nicht aus dem Bett zu bewegen als ihr ein klingeln an der Tür den Kopf zerriss…
Sie stöhnte auf und ging Barfuss mit nassen wirren Haaren und im Kuschelpulli an die Tür…
Sie öffnete sie und erstarrte…

ALEX…..

Alex klingelte an Sophias Tür und fuhr sich nervös durch die Haare…einzelne Strähnen fielen ihm ins Gesicht… eine Hand locker an seiner Seite baumelnd wanderte die Hand aus seinen Haaren an seinen Mund, und er streifte mit dem Daumen seine Lippen, als nach dieser kurzen Zeit des ungewissen Wartens und der Spannung die Tür geöffnet wurde…Sophia stand vor ihm…
Ihre Haare ein feuchtes wirrwar…ein kuscheliger Pulli umspielte ihre wunderschöne Silhouette und die Beine waren von da wo der dunkelblaue Pullover endete nackt..
Sie stand erstarrt in der Tür…
Alex ließ seinen Blick über sie wandern und ein Lächeln legte sich auf seine Lippen…
Unweigerlich musste er an seinen Traum denken…Seine Augen blitzten auf und aus deinem Mund kam rau und sexy ein
„Hallo meine Schöne“ ohne auf eine Antwort zu warten ging er auf Sophia zu…
Er packte sie mit einer Hand an der Hüfte, die andere glitt in ihr noch feuchtes Haar und zog ihren Kopf zu seinem… seine Lippen legten sich sanft aber mit etwas Druck auf ihre und begrüßten sie sehnsüchtig… Küssend drückte er sie zwei Schritte in die Wohnung und schmiss mit der Hand von ihrer Hüfte suchend die Tür ins Schloss…

Sophia hatte zunächst nichts entgegenzusetzen…erwiderte sogar kurz diesen auch von ihr ersehnten Kuss, als ihr das Wort VAMPIR in den Kopf schoss…
MOMENT….HALT…Richard ist ein Vampir…Alex ist sein Freund….ist er auch einer??…

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Sa Dez 20, 2008 5:52 pm

Und wieder war ich zu lang Teil 2 kappi 12


Sie löste sich von ihm und ging zwei schritte weg um etwas Distanz zwischen sich zu bringen….Alex sah sie etwas verwirrt an…
Sophias Stimme klang heiser und etwas brüchig…auch Folgen der durchzechten Nacht…
„Hallo…ähm…ich…muss dich etwas fragen, bevor du mich so küsst“
Alex zog die Augenbrauen zusammen und schüttelte leicht den Kopf
„Und was bitte, das du meine Liebevolle Begrüßung so ignorierst..“
Oh Gott wie frag ich das jetzt am besten…er wird doch wissen was Richard ist oder?...
Shit…Leo hatte recht...das ist wirklich etwas komplizierter…
Das Überlegen brachte nichts, sie sagte es geradeaus, in der Hoffnung das er es für einen Scherz halten würde, wenn er nichts davon wüsste….„Bist…du...ein…Mensch oder…ein….ein….Vam….Vamp…..Vampir?“
Alex riss die Augen auf…
Ah daher weht der Wind…sie weiß wohl auch bescheid…Sicher weiß sie bescheid...Leo ist ihre beste Freundin…Er lachte und sprach leise und seine Stimme hatte immer noch etwas von einem Reibeisen… „Sophia…ich weiß was Richard ist, er ist ein sehr guter Freund von mir…und um einiges besser als manch anderer Mensch das kannst du mir glauben…aber ich bin wie du…. ich bin ein Mensch…“ Er machte einen vorsichtigen Schritt auf sie zu...und sah ihr tief in die Augen…
Ein Mensch…wie ich…OH Gut...oder?....sicher gut!
Sophia sah ihn an und ihre Gesichtszüge kamen wieder auf geordnete Bahnen…
„Gut…ähm..“ Sie sah an sich runter…und wurde rot…das sie so vor ihm stand war ihr etwas unangenehm… Er sah wieder mal zum anbeißen aus…und sie….sie hätte sogar einen Schönheitswettbewerb mit Vogelscheuchen verloren, weil selbst die besser aussahen als sie im Moment…das dachte sie zumindest…
Alex war wieder bei ihr und legte eine Hand an ihre errötete Wange…
Sie sah zu ihm auf, denn er war mit seinen gut gebauten 1.88cm ein ganzes Stück größer als sie…Er lächelte dieses verführerische Lächeln und sie verlor den Faden…
Was wollte ich grad sagen…OMG diese Augen dieses Lächeln…GNADE..
Erst als sie den Blick etwas abwendete fasste sie sich wieder
„Entschuldige mein Outfit…die Nacht war etwas lang und der Alkohol hat den Rest erledigt...Ich hab bis grad dunkel gelegen…trink sonst ja nie…“ Sie sah ihn noch einmal an und seine Lippen kamen immer näher…
Wieder rückte sie ein Stück von ihm weg.. Alex stockte… sein Kopf schon schief und gebeugt, um sie erneut zu küssen…er schloss die Augen..
Das war in meinem Traum aber GANZ anders…Sophias Stimme war etwas zu hoch, sie war aufgeregt..
„Alex…du ziehst dich bitte aus….Ähm deinen Mantel…mein ich…und ich zieh mich an...Ähm… um…“ Sie schüttelte den Kopf über diese blöde Ausdrucksweise und schwor sich Nie aber auch NIE wieder trinke ich Tequila oder öffne so die Tür..Das ihr Verhalten an Alex Gegenwart lag ignorierte sie geflissentlich…
Mein Gott ist sie süß…wie gern würde ich diesen Traum mit ihr wahr werden lassen..
Alex warf jegliche Zurückhaltung über Bord und drückte sie an sich während er einen Kuss begann… Er löste sich einen Hauch von ihren Lippen und presste rau hervor „Wehe du ziehst dich um, oder lässt mich wieder stehen…“ Er küsste sie erneut „Wenn sich hier einer dem Kleidungsstil des anderen anpasst bin ich das…“ Er küsste sie erneut und seine Zunge fuhr vorsichtig über ihre zarten weichen Lippen… Dann legte er eine Hand in ihren Nacken und sah sie an… „Obwohl ich finde, dass wir beide eindeutig noch zu viel anhaben, für das was mir grade so vorschwebt…“
Alex sprach schneller als er denken konnte…sein Hirn war ihm Wort wörtlich in die Hose gerutscht… Vielleicht hatte er damit alles kaputt gemacht, oder genau richtig…Diese Antwort konnte ihm nur Sophia geben, und die stand vor ihm und sah ihn einfach nur an…


Ich bitte um Feedback !!! auch im FSK Bereich bin mir etwas unsicher was das betrifft... oops

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   So Dez 21, 2008 4:05 pm

Etwas neues für euch... DIESE Fiese ZAHL 13 hmmm


# 13 DIE VERFLIXTE 13


Josef wachte immer noch mit einem lächeln auf den Lippen auf, doch irgendetwas stimmte nicht...es war noch hell…Josef stieg aus dem Freezer und sah auf die Uhr..
NACHMITTAG…Die letzten Tage haben mich ganz schön durcheinander gebracht…
Das muss aufhören…Ich muss hier in New York eine Teergrube finden…Und jemanden den ich darin versenken kann…Verdammt…
Knurrend stieg Josef unter die Dusche…das kalte Wasser beruhigte ihn etwas, und die Bilder aus seinem Traum wo Sarah endlich die Augen öffnete waren wieder da..
Er spürte die Sehnsucht nach ihr…doch auch die Angst, dass sie nie wieder die Augen für ihn öffnen würde und ihm ihr bezauberndes Lächeln schenken könnte…
Schnell duschte er sich und zog sich an…
Er musste zu ihr…er musste sie sehen…
Zunächst ging er runter in den Wohnbereich und sagte Laut und bestimmend
„Hunger“ 2 Damen kamen sofort auf ihn zu er nahm eine an die Hand und setzte sich mit ihr auf die Couch… Etwas ungeduldig strich er ihr die Haare bei Seite und vergrub sofort seine Zähne in ihrem Hals…fordernd saugte er ihr Blut und stillte seinen Hunger, der aber anscheinend nicht der Grund für seine schlechte Laune war, denn die ließ ihn nicht in Ruhe.. völlig in Gedanken trank er wohl etwas zu viel , den die Dame sankt schläfrig in seine Arme...Josef ließ von ihr ab und legte sie auf die Couch, dort könnte sie sich erholen… Er stand auf und ging zur Tür…Die Hand an der klinke stoppte er kurz..
Soll ich Alex und Richard bescheid sagen und sie bitten mit zu kommen…
Nein...ich muss sie erst alleine sehen…bevor ich Richard wirklich um Hilfe bitte muss ich erst einen letzten Versuch unternehmen ihr mein Blut zu geben…
Josef knallte die Tür hinter sich zu…und knurrte dem Fahrer Sarahs Adresse entgegen…


Unterdessen bei Sophia….
Alex stand nah bei ihr, ihre Körper berührten sich er hatte sie einfach an sich gezogen, und sie konnte seinen wohlriechenden Atem auf ihrem Gesicht spüren…Dann ein Kuss..
„Wehe du ziehst dich um, oder lässt mich wieder stehen…“ Er küsste sie nochmals „Wenn sich hier einer dem Kleidungsstil des anderen anpasst bin ich das…“ Er küsste sie erneut und seine Zunge fuhr vorsichtig über ihre zarten weichen Lippen… Dann legte er eine Hand in ihren Nacken und sah sie an… „Obwohl ich finde, dass wir beide eindeutig noch zu viel anhaben, für das was mir grade so vorschwebt…“
Sophia stand einfach da und konnte sich nicht bewegen..
Diese Worte prasselten nur so auf sie ein, war er da grade so direkt geworden…
War das der Alex, der ihr eine so romantische Überraschung bereitet hatte, der hier grade zweideutige Anspielungen machte und sie so fordernd ansah…
Der Alkohol war längst weg aus ihrem Körper, doch anscheinend arbeitete ihr Hirn noch nicht so schnell wie üblich…
Quälende Sekunden verstrichen, in denen Alex immer mehr seines grade noch übermäßigen Selbstvertrauens verlor…
Sophia sah ihn an und doch wieder nicht…
Was mach ich den jetzt…hab ich da grad richtig gehört…oder war das Wunschdenken??
Sophias Augen klärten sich und Alex hielt vor Spannung den Atem an…er machte sich auf ein Donnerwetter gefasst…Sie würde ihn bestimmt hochkant aus der Wohnung werfen…
Ich Idiot…ich sollte mein Hirn zum denken einsetzten nicht meine Hose…Sophia sah ihn an, jetzt direkt in die Augen…
Sie drückte ihn von sich weg…Ihr Gesicht war starr…
Alex seufzte und schloss die Augen…
„Sophia es tut…“ begann er doch Sophia ging dazwischen..
„Nein mein lieber jetzt rede ich…“
Alex wurde immer kleiner…
Oh man da muss ich jetzt wohl durch…das hab ich bestimmt verdient…Sophia stellte sich grade und stütze eine Hand in die Hüften…
„Du….du…“ sie zeigte mit einem Finger auf Alex….
„Du platzt hier rein…überfällst mich fast…und klammerst dich an mich…“
Sie funkelte ihn an… „Dann funkelst du mit deinen Augen rum und lächelst süß…in der Hoffnung mich so rumzukriegen…Funktioniert das normalerweise so bei den andern Frauen“ Alex sah auf, direkt in ihre Augen „Hey…jetzt aber langsam…ich bin kein Aufreißer…du bist seit langem wieder jemand mit dem ich Zeit verbringen möchte…und zwar jede Sekunde die ich habe..“ „Ich bin noch nicht fertig mit dir, fall mir nicht ins Wort..“ Sophia klang jetzt wirklich verärgert…

Josef stieg an Sarahs Haus aus und verschwand schnell darin…
Die Pflegerin entließ er in die Pause und betrat vorher noch einmal durchatmend ihr Zimmer… Da ist sie…meine schlafende Schönheit…All der Ärger schien verflogen…seine Schokobraunen Augen wurden weich und glänzten als ihr Antlitz sich darin spiegelte…
Er setzte sich auf das Bett und strich ihr über die Wange… dann nahm er ihre Hand und sagte leise „Sarah…meine liebste…du darfst mich nicht noch ein Jahr ohne dich lassen…Wenn du jetzt nicht wieder zu mir zurück kommst, ich weiß nicht ob ich das ertragen könnte…“ Josef spielte mit dem Gedanken sie gehen zu lassen, wenn sie die Verwandlung nicht abschließen würde nachdem er ihr ein letztes mal ihr Blut anbieten würde…Er wusste sich anders nicht mehr zu helfen, weitere 50 Jahre würde er nicht damit leben können sie hier liegen zu sehen…Seine Augen bekamen einen feuchten Ausdruck, doch Tränen würde er nicht vergießen…nicht solange er noch ein bisschen Respekt vor sich selbst hatte…
Lieber lasse ich dich gehen und lebe mit der Trauer, als mit der Hoffnung das deine Arme sich irgendwann noch einmal um mich schließen und deine Blutroten Lippen sich auf meine legen…Aber bevor ich dich gehen lasse…gib mir bitte eine letzte Chance dich zurück zu mir zu holen…Sarah…bitte…bleib bei mir…komm zurück..
Er ließ ihre Hand los…stand auf und küsste sie auf die Stirn…
Ihr Herz schlug langsam und gleichmäßig…
„Ich liebe Dich Sarah Whitley“
Er stellte sich grade und strich sich sein Hemd glatt…
Dann krempelte er sich den Ärmel des linken Arms hoch und atmete noch einmal tief durch….Jetzt oder nie Sarah, das wird mein letzter versuch sein, einen weitere Enttäuschung ertrage ich nicht…Seine Reißzähne wuchsen und seine Schokobraunen Augen nahmen einen eisigen Ton an… Er wurde zum Vampir, zum Vampir, der diese Frau vor seinen Augen so sehr liebte und sie gehen lassen würde, wenn sie ihn nicht endlich von seinen Seelenqualen befreien würde…Er wurde zum Vampir den Sarah einst liebte, der ihr keine Angst machte…mit dem sie die Ewigkeit teilen wollte…und sie bat sie zu verwandeln…
Josef biss sich in den Arm und hielt die Blutende Wunde direkt über Sarahs Mund..

Richard lag noch in Leos Bett…die Hände hinter dem Kopf verschränkt sah er sie an, wie sie wieder ins Zimmer kam… „Erlöst du mich jetzt oder muss ich dich holen kommen“ er grinste schief… Leo blieb stehen und lachte ihn keck an… Richard verstand das als Aufforderung und verschwimmend schnell hatte er sie auf dem Arm und ließ sich mit ihr ins Bett fallen… „Hab dich“ sagte er frech…
„Na das ist unfair…du bist ein Vampir du wirst immer schneller sein als ich“
sie zog einen Schmollmund…
Richard lachte und küsste sie… „Du bist so süß wenn du sauer bist“ er fuhr ihre Lippen mit einem Finger nach und vergrub seine Hände in ihrem wunderbar Duftendem schwarzen Haar… Dann küsste er sie hingebungsvoll…
Beide konnten ihr Glück nicht fassen einander gefunden zu haben…
Es war ihnen noch nicht bewusst klar, doch sie ahnten, das das zwischen ihnen etwas besonderes war, nicht nur wegen der Tatsache das Richard ein Vampir war und Leo ein Mensch…Sie schienen sich gesucht und gefunden zu haben…plötzlich ergab es einen Sinn, warum Leo in einer für sie zunächst verqueren Welt groß wurde, in denen Monster und Vampire existierten, und nicht nur Stoff für Mythen und Legenden waren…
Monster waren für sie aber nicht die Vampire, nein Monster waren die, die ihren Vater wegen ihnen Töteten…Sie konnte so etwas, so jemanden wie Richard nicht als Monster betiteln.. Das wäre selbst für die nicht gläubige Leo die schwärzeste Blasphemie gewesen, die auf Erden existierte…Dieser Mann an ihrer Seite…konnte nur etwas gutes sein in ihren Augen…Er würde Ewig leben, Ewig in diesem für Leo göttlichem Marmorkörper bestehen, bis ans Ende der Zeit...Nur sie, sie würde vergehen…Ein Wimpernschlag von ihm, und sie wäre alt und ihr Leben aufgebraucht…Wollte sie das…wollte sie Monate vielleicht Jahre voller Liebe zu ihm, oder wollte sie die Ewigkeit…Die Ewigkeit an seiner Seite…Dessen war sie sich noch nicht sicher, nur in einem war sie sich trotz der kürze der Zeit sicher…Sie liebte ihn…ja sie liebte Richard….

Richard sah plötzlich einen Sinn darin, warum er zum Vampir wurde, er wurde es nicht freiwillig, er hatte nicht darum gebeten, doch in diesem Moment, wo er hier war….hier mit ihr…wusste er, das er ein Vampir wurde um lange genug leben zu können um sie zu finden...Sein persönlicher Engel, seine Erlösung aus der Tristheit der Ewigkeit…Seine wahre Liebe….Der einzige Wehmutstropfen war, das sie nicht Ewig leben würde so wie er…doch ohne sie wollte er nicht sein…vielleicht würde sie irgendwann die Ewigkeit mit ihm teilen wollen, oder er würde einfach aufhören zu existieren wenn sie nicht mehr auf Erden weilen könnte…Für Richard gab es nur noch diese zwei Möglichkeiten… Schwarz oder Weiß… Ewigkeit oder endgültiger Tod…Er liebte sie…dessen wahr er sich so sicher wie mit nichts anderem in seiner Existenz als Mensch und Vampir…


Alex schluckte schwer als Sophia ihn so anfuhr…
„Ich bin noch nicht fertig mit dir“ hallten ihre Worte in seinem Kopf wider
Sophia sprach weiter leise und verletzt „Denkst du wirklich, ich lass mich sofort am 2 Abend auf jemanden ein den ich kaum kenne…Du machst zweideutige Anspielungen, die noch nicht mehr sehr einfallsreich waren nebenbei bemerkt, und meinst ich reiß dir die Klamotten vom Leib und meine gleich mit“ Sie lachte auf „So haben wir nicht gewettet...das war gar nicht der Alex den ich bisher dachte zu kennen“ Sie stoppte…
Alex sah zu Boden…Das war hart, aber ich habs glaub ich wirklich verdient…Man was hab ich mir nur dabei gedacht…Wie konnte ich nur…
Er räusperte sich und sah Sophia an… sie schien fertig zu sein..
„Ich… es tut mir Leid, ich habe nicht nachgedacht…“ Er sah sie aufrichtig an und drehte sich dann zu Tür… Er streckte die Hand zu Klinke aus… „Ich geh dann besser…bevor ich…“ er drückte die Klinke runter und dir Tür sprang auf… „Ich will nichts überstürzen Sophia, da ist mir eben eine Sicherung durchgebrannt…du bist mir wichtig…wirklich glaub mir…“ Er machte sich bereit zum gehen…


Josef stand neben Sarah und ließ sein Blut auf sie nieder tropfen…
Sarah bitte…nimm mein Blut…
Sarah…trink und steh wieder auf…bitte tu es für mich…“ flüsterte er fast verzweifelt
Trink und lass es deine Lebensgeister wecken…Sarah schien es wieder nicht zu wollen…
In seiner aufkommenden Verzweiflung öffnete er ihr sogar leicht den Mund damit das Blut in ihren Mundraum gelangen konnte…
Er verharrte blutend neben ihrem Bett, die Wunde die er sich zugefügt hatte, begann sogar schon sich wieder zu schließen...es waren 6 Minuten vergangen, doch Josef erschienen sie länger als die 400 Jahre, die er bereits als Vampir existierte…
Sein Gesicht versteinerte sich es wurde zu einer eisernen Maske…ohne ein Anzeichen von Mimik ließ er seinen Arm sinken…er hatte aufgehört zu Bluten… Die Wunde war verschlossen und Sarah hatte wieder nicht von ihm getrunken…
Er drehte sich wie in Trance von ihr weg und starrte auf die Monitore, die ihre Vitalzeichen überwachten und angaben…
Das piepen des Monitors, der ihren Herzschlag anzeigte machte ihn rasend…
Warum schlägt ihr Herz noch…WARUM…Es soll still sein…still wie meins…aber dennoch so voller Liebe…SEI DOCH ENDLICH STILL…GIB AUF….Außer sich vor Wut…mit eisigen Augen….entblößten Zähnen und einem markerschütternden knurren brach er das stabile Metallgestell in zwei wie ein Streichholz… Er zerstörte die Kabel und das Piepen verstummte…
Zwei Metallstücke der Halterung in der Hand drehte er sich um zu Sarah und fixierte sie mit zusammengepresstem Kiefer…
Warum tust du mir das an…WARUM…Willst du mich nicht mehr…SARAH…Josef sank zu Boden…sein Handy viel ihm aus der Tasche…er starrte es an…
Immer noch die beiden Metallstücke wie silberne Dolche in der Hand…
Josefs Gedanken liefen Amok…Er müsste Sarah gehen lassen, er würde sie erlösen…und auch sich…Doch wenn er sie gehen lassen würde…was wird dann aus ihm…will er existieren in einer Welt wo es sie nicht mehr gibt…Josef wusste, das er diesen Ort nicht alleine verlassen könnte…er würde es nicht schaffen, selbst wenn seine Sarah Tod wäre...
Wie in Trance drückte er die Schnellwahltaste 3 an seinem Handy…
Es klingelte….Josef stammelte immer wieder nur „Sarah…Sarah…sie…will nicht…ich muss…sie….gehen…lassen….erlösen….uns…beide…….“


HUNGER AUF FEEDBACK HAB!

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mo Dez 22, 2008 7:48 am

So etwas neues von mir
Ein Dickes Danke an ARU, ASCARA und SEMPERFI fürs Probelesen...
auch des FSK teils :lol!:
DAS war wohl die größte Folter....
Bitte denkt an Feedback !!


# 14 2 Störungen

Während Josef bei Sarah war, und ein letztes mal versuchte sie zu verwandeln, stand Alex geknickt und gescholten an Sophias Tür…Er hatte die Klinke fest im Griff…Die Türe öffnete sich einen Spalt, und als Alex grade die anstallten machte sich zu Bewegen…räusperte Sophia sich…
Ist sie immer noch nicht fertig, oder will sie mir jetzt sagen, dass ich gar nicht erst wieder kommen soll…
Alex schloss die Augen und verharrte mit der Klinke in der Hand.
„Alex…ich hab gesagt ich bin noch nicht fertig mit dir“ Sophias Ton war immer noch ernst
Sie fixierte seinen Rücken, als wenn sie ihn mit ihrer bloßen Willenskraft dazu zwang stehen zu bleiben… „Du wirst heute nirgendwo hin gehen…Deine blöden Zweideutigkeiten, dein Augengeklimper und dein lächeln…funktionieren…“
Alex zog die Augenbrauen zusammen, drehte sich aber nicht zu ihr um…
Was wird das denn jetzt wenn´s fertig ist..
„Ich bin wirklich nicht der Typ Frau, aber mein Gott wie soll ich dir widerstehen…Das war nicht romantisch was du da gemacht hast, aber irgendwie hat es seinen Zweck erfüllt“ Sophia lachte leise und Alex Gesicht verzog sich ebenfalls zu einem Lächeln
„Wehe du bist morgen früh nicht mehr da wenn ich neben dir wach werden will…und eins sag ich dir…schalt dein verdammtes Handy aus, sonst brauchst du gar nicht erst anzufangen dich auszuziehen“
Sophia drehte sich weg und ging ins Wohnzimmer…
Hab ich das jetzt wirklich gemacht…Ich kann nicht glauben, was er mit mir macht, das hätte ich vorher NIE getan…er ist wie eine Droge, die mich im Rausch Dinge tun lässt, die ich nie für möglich gehalten hätte…
Alex stand grinsend in der Tür…
Erst kann ich vom Teppichrand Fallschirmspringen nach ihrem Vortrag und dann ziemlich klare Zweideutigkeiten von ihr…Verdammt diese Frau ist der Wahnsinn…
Alex schmiss lautstark die Tür ins Schloss…
Sophia zuckte zusammen und dachte er wäre gegangen, doch Alex knöpfte den Mantel auf und holte sein Handy raus…Er stellte es aus…und ging ins Wohnzimmer…im Türrahmen blieb er stehen und lächelte Sophia an…
Er schmiss das Handy bis aufs Sofa und sagte
„Es ist aus…Und was möchtest du morgen zum Frühstück haben?“
dann ging er auf Sophia zu, packte sie mit einer Hand an den Hüften, und eine in ihrem Genick und küsste sie Leidenschaftlich…
Sophia streifte ihm sofort den Mantel von den Schultern, der zu Boden sank…
Sie löste sich leicht von seinen Lippen und sagte
„Dich…ich will dich zum Frühstück“
Dann küssten sie sich wieder voller Hingabe
Alex entfernte sich nur einen Millimeter von ihren ersehnten Lippen
Seine Stimme klang rau und sexy „Das….lässt sich einrichten…“
Seine Hände fuhren unter den Langpullover, der Sophias Silhouette umspielte…

FSK Alex & Sophia


Richard hatte sich über Leo aufgebaut und liebkoste sie…
Er wollte von neuem ein Spiel mit ihr beginnen und ihr zeigen, was das Buch nicht beschreiben konnte…Ihre Haut…dieser Duft…das macht mich rasend vor Lust..Dann ein Summen…und kurze Zeit später der Klingelton..
Richard stockte in seinen Liebkosungen und stöhnte auf…zunächst versuchte er es einfach zu ignorieren…das war Josef, das konnte er am Klingelton erkennen…
Du störst mein Freund und zwar gewaltig…
Als das Klingeln nicht verstummte sah er Leo in die Augen..
„Sorry…Moment eben“
Richard krabbelte vom Bett und griff in die Hose die auf dem Boden lag..
Er nahm ab… „Josef…was gibt’s…das ist grad nicht der beste Zeitpunkt“
Richard grinste Leo an und streichelte ihren Unterschenkel…
Dann verzog sich sein Gesicht…“Josef….HALLO Josef…verdammt was ist da los bei dir“
Richard hörte eine erstickte Stimme und Metall das zu Boden fiel…
Leo sah Richard an…
Was ist los, warum schaut er auf einmal ängstlich und gequält aus..
Richard konzentrierte sich auf die Stimme von Josef..
„Sarah…Sarah…sie…will nicht…ich muss…sie….gehen…lassen….erlösen….uns…beide…….“
Als Richard diesen Satz verstanden hatte sprang er vom Bett und brüllte ins Handy
„JOSEF…WARTE…MACH KEINE DUMMHEITEN HÖRST DU…ICH KOMME ZU DIR…“
Er zog sich in Windeseile an und versuchte Alex zu erreichen… Nichts
„Verdammt der Idiot hat sein Handy aus“ Er sah Leo an
„Entschuldige das ist sehr dringend mein Engel..“ er küsste sie schnell
„Josef ist glaub ich dabei den größten Fehler seines Lebens zu begehen… Leo du musst mir einen Gefallen tun…“ Sie nickte schnell um ihn nicht zu unterbrechen, das schien wirklich wichtig zu sein… „Geh zu Sophia, sieh nach ob Alex da ist und sag er soll seinen Arsch bewegen und sich bei mir melden…“ Er sah sie eindringlich an küsste sie schnell und verließ das Haus…
Leo stand da einen Moment und starrte die Tür an…
Dann schnappte auch sie sich etwas zum anziehen, obwohl sie deutlich länger dafür brauchte als Richard…6 Minuten nach ihm verließ sie das Haus und ging so schnell der vereiste Gehweg es zu ließ zu Sophia…
Hoffentlich ist er bei ihr…Richard klang wirklich besorgt um Josef…Richard hatte im gehen in Josefs Büro angerufen und hatte seine Sekretärin an der Strippe… „Sagen sie mir ganz schnell, wo Mr. Kostan eben hingebracht wurde…es ist sehr dringend..“ Die Dame am anderen Ende der Leitung zögerte etwas.. Richard wurde ungeduldig „Hören sie Miss….Ich bin ein enger Freund von Mr. Kosten…Richard Fornell…jetzt rücken sie die Adresse raus, oder sie haben morgen keinen Job mehr“
Ich hoffe nicht, dass ich zu spät komme….Gott Josef sei Vernünftig…Bitte dieses eine mal.. Die Sekretärin gab Richard Sarahs Adresse, wo Josef als letztes hingebracht wurde.. „Danke sehr“ sagte er und eilte durch die Straßen von New York um seinen Freund von einem Katastrophalen Fehler zu bewahren…


Alex lag mit Sophia auf der Couch und sie kuschelten sich eng aneinander.. Ab und an sprachen sie etwas, genossen aber hauptsächlich ihr Glück…und Alex liebkoste Sophia mit vielen kleinen feuchten Küssen am Hals…er wollte sie wieder…hatte noch nicht genug von ihr…Sophia schloss genießerisch die Augen und seufzte wohlig.. Ihre Hand wanderte seinen Bauch entlang und umgarnte die Muskeln daran… sie hob ihren Kopf und sah ihn an. Alex grinste viel sagend und zog sie auf sich…
Was so schön begann wurde jäh durch ein immer währendes Klopfen an der Tür unterbrochen… „Sophia…ich bins Leo….mach auf es ist dringend BITTE
Sophia sah zur Tür, das war eindeutig Leos Stimme die da dumpf zu ihr durchdrang
Sie klingt besorgt… Alex sah flehend zu Sophia und sagte leise „Geh nicht bitte“
Sophia küsste ihn und sagte „Sorry sie würde nicht so wild klopfen wenn nicht wirklich was wäre“ Sophia stand auf und schlang sich die Decke um ihren nackten Körper..
Alex sammelte seine Sachen zusammen und zog sich in Windeseile an, wobei er dachte..
Wenn Richie wieder einen Bock geschossen hat dann Gnade ihm der Vampirgott..
Sophia sah zu Alex, der bereits ein T-Shirt und seine Boxershorts anhatte und mit einem Bein in der Jeans steckte…Dann öffnete sie die Tür einen Spalt…
„Was ist Leo“
Eleonora sah Sophia an und sagte
„OH…ich störe grade…ist er….ist..er bei dir“
OK also den letzten Teil hätte ich mir sparen können…Sophia grinste und sagte „Ja..und Ja“ sie öffnete die Tür und Leo sah wie Alex sich grad den letzten Knopf seiner Jeans zu machte…
„Verdammt das Tut mir leid…Es ist wirklich dringend…Richard und ich sind auch ähm…unterbrochen worden“ Sie wurde leicht rot und schritt dann auf Alex zu…
Sie duzte ihn einfach ohne darüber nachzudenken…
„Du sollst dich so schnell wie Möglich bei Richard melden, es geht um Josef…Richard klang sehr wirklich sehr besorgt…Er meinte Josef wäre dabei den größten Fehler seines Lebens zu begehen“ Alex lachte erst auf
„Ach was Fehler hat er schon mehrere gemacht einer größer als der andere“
„Kann schon sein, aber ich meine den Namen Sarah gehört zu haben“
Alex riss die Augen auf und suchte sein Handy in den weiten der Sofaritze..
„Scheiße Josef was tust du grade“ Er fand es und schaltete es schnell ein… nach 1 quälenden Minute wählte er Richards Nummer… er stellte auf Laut damit er sich weiter anziehen konnte…Richard nahm ab…
„Was ist los Richie wo muss ich hin“
„SOFORT aber wirklich SOFORT machst du dich auf den Weg ich werde deine Hilfe brauchen… eigentlich noch mehr, aber wer sollte schon noch helfen können...das wird unschön werden“ Leo sah Alex fragend an… ohne zu zögern sagte sie „Können wir helfen Richard was sollen wir tun…“ „Ich weiß es noch nicht Süße…das wird vermutlich kein schöner Anblick…ein Vampir außer sich ist ziemlich gefährlich, ich weiß nicht was er bereits angestellt hat…geht mit Alex und zwar schnell, aber wartet draußen bis einer euch reinholt VERSTANDEN…ich will nicht das dir was passiert
Ohne auch nur einen Moment zu zögern zog Sophia sich an…sie wollte auch helfen, auch wenn sie etwas Angst hatte, was sie dabei sehen würde..
Keine 3 Minuten später eilten die drei durch New York sie schnappten sich ein Taxi und fuhren zu der von Richard angegebenen Adresse…

Richard kam grade um die Ecke geschossen sichtlich bemüht das Tempo Menschlich zu halten...seine Jacke beulte sich etwas anscheinend hatte er noch kurz einen Zwischenstopp eingelegt um etwas zu besorgen…
Er sah Alex der Sophia im Arm hielt an und küsste Leo schnell..
„Bereit mein Freund…ich geh vor, schließlich bist du auch ein Mensch und wir wollen doch das das so bleibt“ Er öffnete die Haustür und atmete einmal tief durch..
Der Geruch von Blut, Angst und Verzweiflung stieg ihm in die Nase und er verwandelte sich… Er sah Leo gequält an und ging ins Haus…

Leo
Diese Eisigen Augen die mich anblickten...machten mir keine Angst...oder doch etwas schon, aber ich hatte keine Angst vor ihm, sondern vor dem was in diesem Haus geschehen würde..


Sophia
Richard als Vampir zu sehen, war seltsam, ich hatte den Abend wo Leos Mutter Clair sich verwandelt hatte mit Tequila verdrängt…Doch es schien so, dass dies nun zu meinem Leben gehörte, wie Leo zu meinem Leben gehörte und jetzt auch Alex..
Ich will keinen von ihnen mehr missen, auch wenn wir so unterschiedlich sind wie es nur geht…Angst machte sich in mir breit…Angst um Alex und um Josef, den ich kaum kenne, der aber dennoch die Glückliche Fügung war, die mich und Alex wieder zusammen gebracht hat.. Ich hatte Angst um jeden einzelnen von uns…


Alex
Richard betrat in Vampirgestallt das Haus und ich folgte ihm…ein letzter Blick auf Sophia.. Sie war bereits ein Teil von mir, den ich nie wieder verlieren wollte..
Ich schritt durch das Haus in banger Erwartung was mich erwarten würde…
Was hatte Josef getan, was hatte er vor…was konnte Richard wahrnehmen, was ich als einfacher Mensch nicht vermochte.. Mein Herz schlug mir bis zum Hals


Vor der Tür standen Leo und Sophia und nahmen sich in den Arm…Sie würden warten, bis jemand sie holen würde, wie Richard es ihnen gesagt hatte…
Im Haus bewegten sich Alex und Richard vorsichtig und leise zu einem Zimmer, aus dem Richard den Geruch von Blut…Menschlichem und Vampirblut deutlich in der Luft schmecken konnte… Sie standen vor der verschlossenen Tür und Richard sah Alex noch einmal durchdringen an, bevor er mit der Hand die Klinke umfasste….



BITTE last Feedback da meine Muse verhungertfast
nur ein Feedback für Kappi 13 *cry* danke KIMBA

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mo Dez 22, 2008 6:27 pm

Bei mir gehts heut auch mal wieder etwas flotter :lol!:
Muss ja sehen das ich noch vor heiligabend das DRAMA beendet hab und wir wieder zu lauschigeren Dingen kommen können!!!



#15 Achterbahn der Gefühle Teil 1

Richard
Das Leo mich als Vampir sehen musste, machte es nicht einfacher für uns…
Sie wusste zwar, dass ich einer war, aber ich wollte nicht das sie mich so sieht..
Doch heute ließ es sich nicht vermeiden…Wenn ich sie schützen wollte musste ich meine Natur herauslassen…Wenn ich Josef vor etwas bewahren kann, wenn es noch nicht zu spät ist, werde ich alle Kraft brauchen die ich habe.. Als wir der Türe immer näher kamen woraus der Geruch von Blut am stärksten strömte wurde mir anders, ich hörte zwar ein leises zaghaftes Herz, doch auch etwas was mich zunächst erstarren ließ…
Josef musste dort in Vampirgestallt sein Unwesen treiben…er sprach zu ihr...in einer Tonlage die Alex nie hätte hören können, sie war nur Vampirohren bestimmt…
Seine Stimme war voller Wut…aber auch voller Trauer…
Ich lauschte einen Moment und sah Alex durchdringend an…
Die Klinke schon in der Hand…hörte ich mit geschlossenen Augen was Josef sagte…
Ich fauchte auf…NEIN… und stürmte das Zimmer…


Josef war auf dem Boden zusammengesackt Das Metall der Halterung im eisernen Griff … Die scharfen Bruchkanten hatten ihm die Hände aufgerissen… Er Blutete und wurde von Sekunde zu Sekunde wütender…Auf sich selbst….Auf Sarah…
Der Vampir in ihm brodelte und drohte überzukochen…
Das Blut in seinen Adern war heiße Lava und quoll aus den Wunden an seinen Händen hervor…Sein Weißes Hemd blutverschmiert…die Decke die Sarah warm hielt Blutverschmiert…Er stand auf und fixierte Sarah mit eisigen Augen…Im Moment lag kein Gefühl darin, wenn auch in ihm alle Gefühle auf einmal rebellierten und ihn verrückt machen wollten…Sie schienen ihm all die Jahre die er sie unterdrückt hatte heimzahlen zu wollen…Alle auf einmal ließen sie ihre Wellen über ihn schwappen und zerbrachen ihn nach und nach…HASS…..LIEBE…..WUT…..TRAUER….ANGST…..und wie sie alle hießen…
Sie fraßen Josef auf….wollten ihn mit Haut und Haaren verzehren…
Josef ging auf Sarah zu…Beide Hände pulverisierten fast das Metall in seinen Händen...die Linke Hand gab das Metall frei und es viel lautstark zu Boden…
Er strich Sarah durch die Haare…nun war auch ihr Gesicht und ihre in sanften Wellen fallenden Haare voller Blut….
„Was tust du mit mir…du zerstörst mich…“ seine Stimme brach bei diesem Satz voller Trauer…Dann plötzlich brach ein neuer Tsunami der Gefühle über ihm ein WUT
Ein Monitor begann zu Piepen…er zeigte an, das die Infusion zu Ende gelaufen war..
Josef drehte sich fauchend um „SEI STILL“ knurrte er lautstark und warf den Monitor mit unbändiger Wut gegen die Wand…er zerriss alle Kabel die ihm in die Hände gelangten und Wütete in Vampirischer Schnelligkeit durch das Zimmer…Er legte alles kurz und klein, bis auf das Bett in dem Sarah reglos verharrte und weiter ihren immerwährenden Schlaf schlief…Er tobte und wütete und gab ein ständiges fauchen und knurren von sich…
Das Zimmer lag in Schutt und Asche… Er stand an der Wand und hieb mit seiner Blanken Faust ein großes Loch in die Betonwand...sie bröckelte und Staub stieg auf..
Josef sah sein Werk und die WUT verebbte…TRAUER und HILFLOSIGKEIT stiegen in ihm auf…er legte seinen Kopf an die Wand und schluckte schwer…
Oh Nein er würde nicht weinen…Nein…er atmete durch und ging zu Sarah…Die Wut flackerte wieder auf, doch er unterdrückte sie, oder er versuchte es…
Er legte eine freie Hand an ihr Herz… und die andere Griff wieder nach dem Metallenen Dolch der Halterung, die er als erstes zerbrochen hatte…
Immer noch eisig sahen seine Augen Sarah an und in einer für Menschen nicht hörbaren Tonlage sprach er zu ihr „Liebst du mich denn nicht…hast du mich nie geliebt…wolltest du mich schon immer langsam und quälend zerstören…“ Die Wut wurde wieder größer…
„Sarah…ich werde nicht länger mit ansehen wie du leidest, wie ich leide…das nimmt ein ende JETZT und HIER!“ Josef legte den Kopf schief sog ihren Duft ein und näherte sich ihr leise fauchend… Ihre Herz schlug und er fauchte „DU WIRST JETZT STILL SEIN….VERDAMMT SEI DOCH ENDLICH STILL…“ Er versuchte sich zu beruhigen…er wollte sich von ihr verabschieden…er atmete durch und küsste sie ein letztes mal…
Dann roch er etwas und verharrte kurz… Seine eisigen Augen weiteten sich und starrten zur Tür.. “RICHARD….ALEX….NEIN…IHR WERDET MICH NICHT AUFHALTEN….“
Josef fauchte wild und hob den Metallstab in die Luft… „Du wirst jetzt aufhören zu schlagen….es tut mir Leid Sarah, dass ich dir nicht das Leben bieten konnte das ich dir versprochen habe…Ich liebe dich…ich werde dir folgen…vielleicht bietet das Jenseits eine bessere Zukunft für uns…..“ Der Stab hing wie ein Damoklesschwert über Sarahs Brust…
Josef presste seinen Kiefer aufeinander das es knirschte…


Draußen standen Leo und Sophia und wagten es kaum zu atmen sie hatten die Zerstörung gehört, die Josef in seinem Wahn veranstaltet hatte…
Beide hofften inständig das er aufgehalten werden konnte, bei was immer er dort gerade tat…sie hatten Angst um ihre Freunde, in die sie sich so Hals über Kopf und unwiderruflich verliebt hatten…Dann plötzlich Stille und ein alles durchdringender Aufschrei…gequält und verzerrt drang er an ihre Ohren…Sophia schloss die Augen und erstarrte….Leo riss ihre auf und dachte an den Schrei den ihr Vater von sich gegeben hatte, als er von der Legion gefoltert wurde…Sie hatte so einen schrei schon einmal gehört…kurz bevor sie ihn gepfählt hatten…da er kein Vampir war, hatten sie ihn mit diesem Pfahl umgebracht…


Der Metallstab war genau über Sarahs Brust...Das Blut das Josefs Wunden entrann tropfte daran herunter… Josef hörte das Alex und Richard direkt vor der Tür waren…
Leise fauchte er… „Es ist zu spät….ihr kommt zu spät…ihr Herz wird still sein…“
Dann wurde die Tür aufgerissen…Richard stürmte hinein und auf Josef zu..
Josef ließ den Metallenen Stab hinabsausen direkt auf ihr Herz zu…
Es wird kurz wehtun, aber danach bist du erlöst…Habe keine Angst…ich werde dir folgen…

Richard verschwamm vor Alex Augen er sah in den Raum…
Alles was ich sehen konnte war blanke Zerstörung…das Zimmer war kurz und klein gemacht worden…Monitore, oder das was von ihnen übrig war…Kabel…Infusionsbeutel…Blut überall Blutige Flecken...
Dann erblickte mein Auge Josef…und eine Frau, trotz des Blutes das überall in kleinen Flecken war, sah sie wunderschön aus…friedlich schien sie zu schlafen…
Doch über ihr raste ein glitzernder Silbernes Ding auf sie zu…Direkt in Richtung Herz
„NEIN JOSEF NEIN“ brüllte Alex

Richard flog fast in das Zimmer er verließ sich ganz auf seine Instinkte und sah Josef, der ihn kurz ansah und fauchte, bevor er den Stab in seiner Hand hinabrasen ließ
„JOSEF“ knurrte Richard und versuchte seinen Arm zu fassen zu bekommen…

Lasst mich…lasst mich und Sarah endlich glücklich werden…lasst mich ihr folgen…lasst mich zu ende bringen worin ich so kläglich versagt habe…Josef ließ den Stab hinabschnellen…

Richard bekam Josef zu fassen, doch das Blut machte alles rutschig…
Josef war vor lauter Wut und Entschlossenheit wahnsinnig stark…
Richard stoppte zwar seine Schnelligkeit, doch der Stab senkte sich immer noch und war nicht mehr weit von ihrer Brust entfernt…

Alex sah wie Richard versuchte Josef zu stoppen und biss sich vor Anspannung auf die Lippen… er schritt in das Zimmer nicht wissend wie er helfen konnte, den vor Josef der Richard so entgegensetzte und scheinbar nicht mehr zwischen Freund und Feind entscheiden konnte…hatte er grade den größten Respekt… Dennoch ging er auf sie zu und versuchte den Arm von Josef zu fassen um Richard zu helfen…

Josef wand alle Kraft auf, die er entfesseln konnte…Er sah seinen Freund aus eisigen Augen an, doch war er grade sein Freund….Nein er wollte Josef aufhalten…beide wollten ihn aufhalten…der eine ein Junger Vampir von gerade mal etwas über 100…der andere ein Mensch…glaubten sie wirklich sie könnten ihn aufhalten…. Der Stab in seiner Hand war nur noch Zentimeter von der ersehnten Stelle entfernt…

Wir schaffen es nicht…verdammt wir schaffen es nicht… Richard tue doch was…

Richard fauchte und stemmte sich gegen Josef, er bekam wieder zwei Zentimeter mehr Raum zwischen den Stab und Sarahs Brust….Doch das war nicht genug… Josef bleckte die Zähne und knurrte lautstark…

Alex Hand rutschte ab…er verlor den Halt und gab Josef wieder Aufschwung
Er hatte sich an der scharfen Kante des Metallstabs verletzt und blutete am Arm..
Er bemerkte die Wunde, denn sie brannte und das Blut quoll daraus hervor
Doch dann ohne Nachzudenken trat er beherzt gegen ein Bein von Josef…

Alex verlor den Halt…er war nicht kräftig wie ein Vampir es war, doch es hatte zweifelsohne geholfen…seine trainierten Menschenarme hatten etwas bewirken können..
Alex…Verdammt du blutest…Dieser Geruch…Richard musste sich konzentrieren um den Griff um Josef nicht zu lockern…
Der Duft Menschlichen Blutes irritierte ihn kurz, aber nicht lang genug um Josef Oberhand zu geben… Doch Josef schien das Blut auch wahrgenommen zu haben…
Er sah zu Alex und verlor in dem Moment die Konzentration…Dann trat Alex gegen Josefs Bein…Alex spürte einen Schmerz in seinem Bein…
WARUM müssen die so hart sein….SCHEIßE…Sein Bein das nach Josef trat schmerzte, doch die Wucht seines Tritts und das Blut das Josef kurz aus der Fassung brachte ließen ihn schwanken…Richard begriff blitzschnell und zog ihm das andere Bein weg…Josef wankte und ging zu Boden…Richard saß in einer schnellen Bewegung auf ihm und presste Seine Arme auf den Boden…Er brachte alle Kraft auf die er mobilisieren konnte um Josef am Boden zu halten…dieser Stand kurz vor der Raserei und wehrte sich was das Zeug hielt…
„Alex“ presste Richard angestrengt heraus… „Schnell nimm den Pflock aus meiner Tasche… „NEIN“ kam es von Josef… und er versuchte noch mehr Richard loszuwerden..
„ALEX SCHNELL…direkt in seine Brust…sofort“
Alex hatte den Pflock bereits in der Hand doch er sah verstört zwischen Josef und Richard hin und her… „Alex du wirst ihn damit nicht umbringen….nur Paralysieren…er wird bewegungsunfähig….und jetzt mach…ich kann ihn nicht länger halten“
Richard sah kurz zu Alex und nickte ihm zu…dann wandte er den Blick an Josef…
„Mein Freund sei doch vernünftig…HÖR AUF…Wir kriegen das hin“ In diesem Moment
rammte Alex mit geschlossenen Augen den Pflock in Josefs Brust… Sein Gesicht war verzerrt… Josef schrie auf gequält und voller schmerz, dann wurde sein Körper schlaff und kraftlos…Richard ließ ihn langsam los und sah zu Alex…

Alex atmete schnell und sah zu Josef…dann zu Richard…
„Was passiert mit ihm?“ „Richard stand auf und klopfte Alex auf die Schulter…
„Danke ohne dich hätte ich das nicht geschafft…er ist Bewegungsunfähig…wenn wir den Pflock entfernen wird das Loch verheilen und Josef ist nach kurzem wie neu…sauer…vermutlich stinksauer…aber ihm wird es gut gehen“ Richard holte tief Luft und sah zu Sarah…er zog die Augenbrauen zusammen und konzentrierte sich…
Scheiße das fehlt noch…sie atmet kaum noch…Josef hat alles kurz und klein gemacht…
Ich brauch Hilfe und zwar schnell…
Er ging zu Sarah und konzentrierte sich auf ihren Herzschlag…dann sah er Alex eindringlich an… „Alex hol Leo und Sophia…Wenn Sophia nicht will lass sie unten warten ich brauch dich wieder hier oben…du musst bei Josef bleiben…Sag Leo schnell das ich sie brauche…lauf…sonst stirbt sie bevor wir ihr helfen können…“
[b]Hoffentlich erträgt Leo das und kann mir danach noch in die Augen sehen…aber ich kann Josef nicht im Stich lassen, mindestens das wird sie verstehen..[/b]Alex rannte hinaus und sprang die Treppe hinunter…er riss die Haustüre auf und sah die beiden an…
Mein Gott er blutet…aber er lebt.. schoss es Sophia durch den Kopf
Bevor sie weiter denken konnte oder Leo den Mund zubekam und dann wieder auf um etwas zu sagen sprudelte Alex rau und schnell los…
„Leo Richie braucht dich oben…“ Bevor Alex weiter sprechen konnte rannte Leo schon los.. Was ist ihm passiert was ist los…Oh Gott hoffentlich geht’s ihm gut…Alex sah Sophia an „Wenn du nicht möchtest warte drinnen aber bleib unten…das sieht ziemlich hässlich aus da oben…Ich muss wieder hoch Richard braucht jede Hilfe die er bekommen kann…und ich muss nach Josef sehen“
Sophia schüttelte verwirrt den Kopf…Alex zog sie ins Haus sah sie noch einmal an und rannte wieder hoch…immer zwei stufen auf einmal nehmend…

Leo war oben angekommen und sah durch die offene Türe zwei Beine reglos auf dem Boden liegen…und ein völlig zerstörtes Zimmer
OMG Richard…was ist hier passiert..
Ohne zu zögern betrat sie das Zimmer und sah Josef gepfählt auf dem Boden liegen sie erstarrte kurz…und ihre Augen weiteten sich…das Bild ihres Vaters tauchte wieder vor ihren Augen auf… „Leo…Leo…es wird ihm nichts geschehen sie mich an…bitte hilf mir hier“ Richard sprach ruhig und sanft auf sie ein… Er war immer noch ein Vampir…seine Augen durchdrangen sie… Leo sah ihn an und atmete erleichtert auf.. „Gott sei dank dir geht’s gut“ Sie ging auf ihm zu… und legte kurz die Hand an seine Wange…
„Womit kann ich dir helfen….ist das Sarah…“
Sie berührt mich und ist froh das es mir gut geht…sie sieht mich so an als würde sie den Vampir nicht sehen der vor ihr steht…sie ist unglaublich…„Ja das ist Sarah“ sagte Richard leise… „Du musste gleich ihren Puls überwachen und ihre Atmung…“ Leo nickte ihm zu „Ich werde sie gleich beißen…ich denke sie hatte immer noch zuviel eigenes Blut in sich um richtig verwandelt werden zu können..“
Richard sah Leo gequält an… „Ich weiß ich habe dich auch schon gebissen, aber ich wollte nicht das du das hier siehst, aber ohne dich schaff ich das nicht…“ Leo versuchte ihn anzulächeln „Ich schaff das schon, du machst mir keine Angst…wir holen sie zurück für ihn…Morgen ist Heilig Abend...sie sollen zusammen Feiern, so wie wir zusammen Feiern werden“ Ach Leo du weißt gar nicht wie gut diese Worte tun…Richard nickte und sah zur Tür…

Alex kam herein gesprungen….alleine…Sophia stand immer noch unten und rang mit sich…“Was soll ich tun Richard?“ „Bleib bei Josef…bring ihn ins Bad…du musst ihn kühlen…hol dir Eis und versuch ihn kühl zu halten…die Raserei die er eben an den Tag gelegt hat muss ihn innerlich zum glühen gebracht haben“ Alex nickte

Sophia stand unten im Flur und hörte die Stimmen von oben..
Was erwartet mich dort für ein Bild wenn ich hochgehen…
Ich kann doch nicht untätig hier unten stehen bleiben..
Sophia kämpfte gegen ihren Wunsch an einfach wegzulaufen..
Sie zwang ihren Körper näher zur Treppe..
Stufe für Stufe stieg sie empor und bekam Richards Anweisung an Alex mit..
Im Türrahmen blieb sie stehen sie sah sich den Raum kurz an und dann Josef…
Sie erstarrte kurz aber dann vielen ihr die Worte von Richard wieder ein
‚Ein rasender Vampir ist gefährlich’ Also ist Josef auch ein Vampir…und er lebt noch trotz diesem ding in seiner Brust…Ich hoffe Richard weiß was er tut…bestimmt weiß er das..Alex hob Josef vom Boden als Sophia ihre Stimme fand…

„Ich helfe Dir“ sagte sie leise aber entschlossen…
Richard nickte „Sehr gut macht schnell…kaltes Wasser und Eis…das wir ihm helfen“
Richard sah zu Leo…sie nickte ihm zu.. „Du schaffst das“ „Stopp mich wenn der Puls zu schwach wird oder sie nicht mehr atmet“ Leo ging in Position…Sie legte den Kopf auf Sarahs Brust um ihr Herz zu hören...einen Finger hielt sie unter die Nase für die Atmung und die andere Hand umschloss ihr Handgelenk um den Puls tasten zu können..
Sie schloss die Augen um sich zu konzentrieren…
Richard atmete noch einmal tief durch…Leos Duft stieg ihm in die Nase..
Er drehte Sarahs Kopf leicht zur Seite und näherte sich ihrem Hals…

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mo Dez 22, 2008 6:30 pm

Hier der rest von TEIL 1 war wieder mal zu lang UPS :lol!:

Alex trug den Paralysierten Josef ins Bad und legte ihn in die Wanne…
Er drehte das Wasser auf Eiskalt und Sophia suchte Eis…Sie wurde in der Großen Gefriertruhe fündig und füllte kurzerhand 2 Eimer und eilte damit zurück..
Alex kippte es über Josef und ließ sich auf den Boden sinken…
„Was hast du da vor gehabt Kumpel“ er sah Josef an…Josef hörte alles was er sagte..
„Du kannst doch nicht einfach die Liebe deines Lebens gehen lassen…weißt du den nicht was du Richard geraten hast…Halt daran fest…Zweifel nicht daran“ Alex schüttelte den Kopf…Sophia legte eine Hand auf seine Schulter.. Und ließ sich neben ihm nieder…
sie konnte nicht fassen was sie da alles gesehen hatte..
An einem Tag hat sich mein ganzes Leben verändert…
VAMPIRE…es gibt Vampire….vielleicht musste es sie geben, damit ich Alex kennen lernen konnte…
Sie sah Josef an… „Was passiert grade mit ihm?“ „Richard sagt er ist Paralysiert…bewegungsunfähig“ Sophia nickte stumm…

Richard biss zu und saugte Sarahs Blut…immer darauf bedacht auf Leos Zeichen zu achten…Er trank ohne das Blut wirklich zu schmecken…es diente einzig und alleine dem Zweck sie zu verwandeln, er hoffte inständig das er es schaffen würde…
Er saugte fest an ihrem Hals und nach 4 tiefen Schlücken…hob Leo den Kopf...er spürte den Luftzug…
Leo konzentrierte sich auf Sarahs Vitalzeichen ihre Hand wurde eiskalt, das Blut verließ ihren Körper…Ihr Herz wurde schwächer und der Atem flacher… „Richard Stopp….ihr Herz schlägt ganz langsam und der Atem ist kaum noch spürbar“…
Richard ließ von Sarah ab…Er leckte das letzte Blut von seinen Lippen und sah zu Leo…
„Du kannst gehen wenn du magst“ sagte er leise, hoffte aber flehentlich das sie nicht gehen würde… Leo schüttelte den Kopf „Nein“ sagte sie laut „Ich werde nicht gehen, ich bleibe bei dir…solange du mich willst“ Das war nicht nur auf diese Situation bezogenRichard hörte die Worte, konnte aber grade ihre tiefe Bedeutung nicht erfassen…
„Du weißt was jetzt passiert oder? Ich werde ihr mein Blut geben“ Leo nickte nur und hielt Sarahs Hand… Bitte komm zurück…du fehlst ihm so…bitte…Schenk uns ein Wunder…

Bitte nimm mein Blut… bitte trink und steh auf, das sind wir Josef schuldig…er will nicht ohne dich sein…
Richard biss sich in den Arm und das Blut quoll hervor… Leo sah ihn an und öffnete leicht Sarahs Mund…er hielt ihn ihr fast zitternd hin… Er war einfach zu nervös und hatte Angst dass er es nicht schaffen würde… Leo merkte das er leicht zitterte und nahm seinen Arm mit der Wunde in die Hand…sie stabilisierte ihn und streichelte sanft darüber, dabei sah sie ihm tief in die Augen… „Ich bin bei dir…Wir stehen das zusammen durch.. hörst du“
Richard nickte und sah wieder zu Sarah…
Es tut gut Leo an meiner Seite zu wissen..
Ganz langsam senkten sie seinen Arm an Sarahs Lippen…der erste Tropfen viel auf ihren Mund und Leo hielt den Atem an…
Beide standen da angespannt und konnten die Augen nicht von Sarah abwenden…



Bitte denkt daran mich zu füttern


So schnell es geht kommt mehr!!!!

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Di Dez 23, 2008 7:25 pm

So nach dem ich heute den SCHOCK meines Lebens hatte weil mein PC nicht mehr hochfuhr sind meine NERVEN am ENDE...
ICh konnte zum Glück die DAteien noch retten...
Bitte seid lieb zu mir und gebt Feedback !!!

Da der post wieder ziemlich lang ist gibts 2 Teile davon

Teil 2 #15

Was hat Josef nur die letzten 50 Jahre mitmachen müssen…Immer die Hoffnung es zu schaffen und dann wieder und wieder eine Enttäuschung nach der anderen…


Das Blut tropfte in ihren Mund…
Die Sekunden verrannen…Richard wurde ungeduldig…“Trink los trink“
Die Wunde an seinem Arm verheilte…und nichts war geschehen..
Richard trat mit dem Fuß gegen einen Monitor der auf dem Boden lag
„Verdammte Scheiße“ entfuhr es ihm laut…

Alex saß im Bad und hörte Richard fluchen…er sprang auf und rannte zu ihm
Er sah zu Sarah, deren Mund voller Blut war…
„Was ist passiert“ fragte er Richard
„Nichts….gar nicht…Grund gütiger….NICHTS“
Sophia kam dazu…und beobachtete still…

Während Richard sich ärgerte und Alex und Sophia ins Zimmer kamen blieb Leo bei Sarah.. Sie sah sie genau an… Sie regte sich nicht, sie sah genauso aus wie vorher auch..
Ihre Hände waren kalt und ihre Haut zart und weich Leo sah sie weiter an…als sie aufschreckte „Kein Puls….Richard kein Puls mehr“
Sie beugte sich über Sarah...es gab keinen Herzschlag mehr Sie beugte sich über ihr Gesicht und ihr Blick blieb an Sarahs Hals hängen…Sie fuhr hoch… „Die Bisswunde ist zu“
Richard stand schon am Bett und konnte auch keinen Herzschlag mehr hören…dann sah er auf Sarahs Hals….keine Biss-Spuren mehr… „Sie hängt schon wieder irgendwo fest… Das Blut was sie noch hat rauscht durch ihren Körper…ich hör es genau…nur das ihr Herz jetzt nicht mehr schlägt“ Er ließ sich auf dem Boden nieder und vergrub den Kopf in den Händen Verdammt….wie soll ich das Josef erklären…was hab ich denn falsch gemacht..

Alex und Sophia standen still im Raum und sahen Sarah an…
In Leos Kopf begann es zu rattern…Sie konzentrierte sich…sie versuchte zu verstehen was falsch gelaufen war….was sie vielleicht übersehen hatten…sie betrachtete das Gesamtbild, nicht nur die Situation jetzt…
Wir müssen etwas übersehen haben…das kann nicht sein…es muss eine Lösung geben…Keiner sagte etwas bedrückte Stille herrschte im Zimmer…
Doch auf einmal schien es bei Leo klick gemacht zu haben…
Sie ging ums Bett zu Richard und stellte sich vor ihn…
„Richard…beiß mich“ „Was Leo…nein“ Richard hob den Kopf und sah sie verwirrt an..
„Doch du musst mich beißen…sofort“ „Warum sollte ich“ „Sie atmet flach…deine Bisswunde hat sich sofort wieder verschlossen….sie braucht Menschliches Blut kein Vampirblut“ „Aber doch nicht deins“ Richard war aufgestanden und sah Leo an..
„Welches denn sonst“ fragte sie ungeduldig
„Wenn du recht hast, braucht sie viel Blut“ in seiner Stimme schwang Angst mit „Das würdest du nicht schaffen, das wäre zu viel für dich“ Er sah Leo tief in die Augen…doch dann meldete sich Alex „Ich bin auch noch da…wenn es geht kann sie auch mein Blut haben…ich tue es für Josef…er ist mein Freund“ Alex Stimme klang rau aber entschlossen… Leo nickte ihm zu
„mein Blut kann sie auch haben wenn es sein muss….ich will helfen“ Sophia klang überzeugt aber leise.. „Los Richard wenn du mich nicht beißt hol ich mir irgendwo ein Messer“ Sie sah ihn auffordernd an… Er wandte sich an Alex „Deine Wunde ist noch offen, sie zu das sie sich nicht verschließt…wenn Leo recht hat…werden wir euer aller Blut brauchen…“ Er sah wieder zu Leo „Bitte lass Alex anfangen er hat eine offene Wunde, du nicht…“ Leo schüttelte energisch den Kopf „Nein er ist noch nie gebissen worden, ich weiß wie es ist, ich habe meiner Mutter 2 mal den Arsch retten müssen, ich weiß wann ich nicht mehr Blut geben darf…“ Sie sah Richard tief in die Augen…
Er seufzte resigniert…
Wenn ich nicht will, dass sie sich eine Blutvergiftung holt, weil sie sich mit irgendwas schneidet werd ich sie wohl beißen müssen…Richard nahm ihren Arm und sah ihr tief in die Augen, bevor er sie zaghaft biss…
Ihr Blut quoll sofort hervor, und er musste sich beherrschen nicht selbst mehr davon zu kosten…Ihr Blut war so süß, so rein und alleine der Gedanke daran machte ihn wild und er wollte mehr von ihr…doch das war wohl der ungünstigste Zeitpunkt überhaupt
Er nahm vorsichtig das Blut auf was ihm entgegen quoll und löste sich von ihr. Leo sah ihn an… Er wollte mehr, das hab ich in seinem biss gespürt…er will mehr und nicht nur mein Blut… Leo ging zu Sarah und ließ ihr Blut in ihren geöffneten Mund tropfen…

Richard stellte sich hinter sie und umfasste Leos Hüften, er würde sie wegziehen wenn sie nicht wüsste wann es ihr zu viel wird…
„Ich pass auf dich auf“ hauchte er ihr ins Ohr und küsste ihren Hals…
Alex und Sophia traten näher…Alex war bereit einzuspringen wenn Leo nicht mehr konnte… Leo hielt ihr den Arm an den Mund und starrte sie an…4 Bluttropfen waren nun bereits in Sarahs Mund geglitten und alle im Raum hielten den Atem an…
Leo presste das Blut regelrecht aus der Wunde…Weiter Tropfen glitten in Sarahs Mund…

Eleonora
Ich hatte keine Angst davor, dass Sarah wenn wir Glück hatten mein Blut trank…
doch es war gut zu wissen dass Richard auf mich aufpassen würde…
Dieser Mann schlug wie ein Blitz in mein Leben ein, und ich werde ihn so schnell nicht mehr loslassen…Seine Arme lagen fest um mich, doch der Griff war liebevoll und beschützend…Er küsste meinen Hals… ich verlor auch noch den kleinsten Zweifel ob ich ihn wirklich wollte, der vielleicht noch irgendwo in mir versteckt lag…
Los Sarah hilf uns…schenk Josef ein erfülltes Weihnachtsfest.. Bitte las mich recht haben…das muss der Fehler gewesen sein…zumindest jetzt wo dein Herz nicht mehr schlägt…Bitte für Josef…nimm mein Blut…

Richard
Leos Blut roch so verführerisch…der Duft erfüllte den Raum und überlagerte alle Gerüche die bisher den Weg in meine empfindliche Nase gefunden haben… Meine Gedanke wollten wieder zu dem Moment, wo ich mich mit ihr in Ekstase vereinigt hatte und sie mir neben ihrer ganzen Lust und ihrem wunderbaren Körper auch noch ihr Blut schenkte…
Doch ich durfte nicht abschweifen…ich musste auf sie acht geben, wenn ich sie beschützen und vor schlimmerem bewahren wollte müsste ich zu 1000% anwesend sein…Ich darf sie nicht verlieren, genauso wenig wie Josef seine Sarah verlieren darf..
Wenn das nicht funktioniert, wird es das schlimmste Weihnachtsfest das ich je erlebt habe…womöglich habe ich Josef als Freund verloren…Wenn es da draußen eine göttliche Fügung geben sollte, so lass sie heute uns beistehen…Bitte Sarah muss wieder aufwachen…Für Josef…

Alex
Wie gebannt schaute ich auf Sarah, der Leos Blut in den Mund tropfte
Sie zeigte noch keine Reaktion…Ich nahm Sophia in den Arm...Richard stand dicht hinter Leo und hielt sie fest an sich… Er hatte sich wieder zurückverwandelt und schaute sie voller Liebe an…Was Richard für sie empfindet konnte man in seinem Blick und seiner beschützenden Haltung sehen...Er wollte Leo nicht verlieren, so wie ich Sophia nicht mehr verlieren wollte…und Josef Sarah nicht verlieren durfte..
Josef…. alle meine Gedanken und Wünsche galten nun ihm...wenn ich mir etwas zu Weihnachten wünschen würde, wäre es, dass er mit Sarah glücklich sein darf...

Sophia
Alex nahm mich in den Arm, und schlagartig beruhigte ich mich wieder etwas…doch nicht lange…Es tat gut Alex zu spüren, doch mein Blick viel auf Leo…auch wenn sie so selbstsicher wirkte und ihr Blut schon einmal zuvor gegeben hatte, verspürte ich Angst um sie…Doch was konnte ich tun…Nur zusehen und hoffen das sie recht behielt, und Richard auf sie aufpasste…Wenn es so weit kommen würde, würde auch ich mein Blut geben…Josef soll glücklich werden…

Josef
Ich spürte das Eis um mich und es kühlte mich…brachte mir klare Gedanken…
Der Pflock in meiner Brust brannte…SCHEIßE sie hatten mich gepfählt…Meine Freunde hatten mich Paralysiert…Ich erinnere mich nur noch an fetzten, ich habe sie angefaucht…ich habe mich gewehrt…Ich wollte gegen sie kämpfen…Oh Gott was hatte ich da angerichtet…Ich hörte Stimmen…vertraute Stimmen klar neben mir zuerst, dann weiter entfernt… Alex sprach zu mir.. „Was hast du da vor gehabt Kumpel…Du kannst doch nicht einfach die Liebe deines Lebens gehen lassen…weißt du den nicht was du Richard geraten hast…Halt daran fest…Zweifel nicht daran“
Wie sollte ich nach 50 Jahren nicht daran Zweifeln…Liebte sie mich überhaupt noch..
Ich würde die Ewigkeit mit ihr teilen, doch dafür müsste sie aufwachen…Ich wollte sie erlösen, mich erlösen…doch ich wurde aufgehalten…war es richtig das sie das getan haben? Ich hallte keine weiteren Jahre mehr durch wenn ich sie immer noch in diesem Zustand vorfinden werde…


4 Personen…untereinander in Liebe und Freundschaft verbunden, waren bereit alles zu geben, um ihrem Freund und einem noch Fremden das Glück zu schenken…
Sie handelten Selbstlos und ohne Hintergedanken…Sie würden ihr Blut geben…
Sie würden sich selbst schwächen um einen anderen Stärker zu machen..
Sie standen für ihren Freund ein und kämpften gegen ihn, um ihn vor sich zu bewahren…
Sie hatten keine Angst davor verletzt zu werden…sie wollten helfen…Ihr Glück und ihre Liebe teilen…jemandem geben der sie seit 50 Jahren suchte und immer wieder hoffte und zu oft bitter Enttäuscht wurde…

Glück ist Hoffnung, Glück ist Phantasie…wird es gejagt…bekommst du es nie…
Nur wenn du gibt’s woran du hängst, was dir selber wichtig ist…was du vielleicht zum Leben brauchst…nicht an deinen Vorteil denkst…so kann es sein das es passiert, das niemand hier sein Glück verliert…


In diesem Moment, wo alle für Josef Einstanden, ihr Glück und ihr Blut für ihn gaben, es selbstlos teilten, für ihn hofften und an ihn dachten, begann Sarah sich Leos Blut von den Lippen zu lecken…
Durch das Fenster viel ein silberner Strahl auf sie und umhüllte Sarah und Leo, die nun im Blut mit ihr verbunden war…Was war es?…es sah aus wie ein Stern, der vor dem Fenster schwebte? Oder war es etwas anderes?…
Glaubte noch einer an Wunder…oder Fügung…Alle hofften, doch keiner wollte es aussprechen…Sarah begann langsam von Leo zu trinken…Leo hielt ihr den Arm ganz dicht an den Mund…sie saugte daran und ließ das Blut in sich hinein…

Leo
Voller Hoffnung sah ich zu Sarah hinab und bat inständig, das sie beginnen würde zu Trinken…alle meine Gedanken galten in diesem Augenblick ihr und Josef, als Sarah mein Blut annahm und uns plötzlich ein silbernes funkelndes Licht anstrahlte, es füllte mich mit Wärme und Geborgenheit…Es gab mir Kraft zu glauben, zu glauben das das was wir hier taten richtig war…

Richard
Leo in meinen Armen und den Blick auf Sarah gerichtet wartete ich voller Hoffnung darauf, das Leo mit ihrer Vermutung recht behielt…
Ein Strahl viel durch das Fenster...Ich schloss instinktiv meine Augen…Die Sonne reizte meine Pupillen zu sehr… Doch Moment Dämmerte es nicht eben… Was war es dann?
Ich öffnete vorsichtig meine Augen und ließ Leo los... Sie und Sarah waren in dieses Licht gekleidet…Es tat meinen Augen nicht weh…es war Warm und sanft… Ich nahm zaghaft meine Umarmung mit Leo wieder auf… Sie funkelte…sie strahlte, so wie auch Sarah…ganz in flüssiges Silber getaucht
Meine Augen weiteten sich… Sarah trank nahm Leos Blut…Ein lächeln legte sich auf meine Lippen und ich küsste Leo sanft auf die silbrig funkelnde Wange…

Alex
Sophia schmiegte sich an mich…ich zog sie enger an mich…Mein Blick auf Sarah, meine Gedanken bei Josef… Sahen meine Augen das gerade wirklich oder leckte Sarah sich die Lippen…im nächsten Moment fiel ein gleißender Silberstrahl ins Zimmer… Es umhüllte Sarah und Leo…Es blendete nicht, es machte alles nur…schöner…wärmer…funkelnder
Sarah trank von Leo und ein Lächeln flog auf meine Lippen… Richard der zunächst vor dem Licht zurückwich nahm Leo wieder in den Arm und küsste sie..
Es funktionierte…Sarah trank…

Sophia
Ich traute meinen Augen nicht Sarah trank… ein wunderbares glitzerndes Licht umgab sie vom Fenster aus...und schloss Leo darin ein…Ich sah zum Fenster…Ein Stern?
Es war ein Wunder…alles was ich in diesen Tagen erlebte…war unfassbar, also wieso sollte es keine Wunder geben wenn doch auch Vampire existierten, und grade einer vor meinen Augen erschaffen wurde, zumindest hoffte ich das aus tiefstem Herzen für Josef


Richard zuckte kurz zurück, als der Silberstrahl in den Raum fiel…doch nach einem Moment nahm er Leo wieder fest in den Arm und ein Lächeln legte sich auf seine Lippen, genau wie bei allen anderen im Zimmer…Sarah trank…sie nahm mittlerweile tiefe Züge aus Leos Adern und umschloss ihren Arm vorsichtig mit ihren Händen, die nach 50 Jahren Schlaf noch etwas kraftlos waren… Leo ließ sie gewähren…doch als sie spürte wie sie langsam schwächer wurde zog Richard sie zur Seite…
„Genug mein Engel…lass Alex“
Alex kam sofort und hielt ohne zu zögern Sarah seine Wunde hin, die immer noch leicht Blutete…sie fand sie schnell…ihre Augen waren geschlossen und sie saugte nun immer noch mit tiefen Schlücken Alex Blut… Der Strahl der Leo umgeben hatte umfing nun Alex und gab ihm Kraft und Wärme… Richard zog Leo in seine Arme und drückte sie fest an sich… er küsste sie kurz…ging dann zu Alex um genauso wie bei Leo zuvor darauf zu achten, das seinem Freund nichts geschehen würde… Alex verharrte an Sarahs Seite und gab ihr Lebenskraft mit seinem Blut…Nach einigen wenigen Minuten wurde Sarah langsamer und Richard zog Alex von ihr weg… „Es reicht mein Freund...“
Sophia kam auf Richard zu sie sah ihm in die Augen… „Jetzt ich“ sagte sie leise aber voller kraft und Überzeugung… Richard nickt…Sophia hatte noch keine offene Wunde, doch er wollte sie nicht beißen…Er sah Sie an „Ich werde nur ganz vorsichtig etwas deine Haut anritzen…sie hat schon langsamer getrunken…das sollte reichen“ Sophia nickte und Alex hielt sie fest um ihr zu zeigen, das er für sie da ist, und alles gut werden würde… Richard sah zu Leo…sie nickte ihm zu und er ließ seine Zähne wachsen und fuhr mit ihnen 3 Zentimeter über Sophias Unterarm.. das Blut quoll hervor, doch ohne es zu berühren oder davon zu kosten ließ Richard von ihr ab und ging mit Sophia zu Sarah…
Sie legte wie eben bei Leo und Alex beobachtet die Wunde an Sarahs Lippen und sie trank nun auch von ihr…Der Silberstrahl traf nun sie, schloss Sophia ein und ließ auch sie voller Hoffnung auf das sehen was hier geschah…keine Zweifel…keine Angst…nur Wärme und Geborgenheit umgaben sie… 3 Tiefe Schlücke nahm Sarah noch zu sich und ließ dann von alleine von Sophia ab… Sophia trat zurück und Alex zog sie an sich…

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Di Dez 23, 2008 7:28 pm

#15 wie gesagt zu lang hier gehts weiter!

Richard nahm Leo in die Arme und gespannt blickten nun 4 Augenpaare auf Sarah…
Das Licht umgab sie noch, doch das silberige wurde schwächer…
Ihre Haut war zart und Marmorn…
Sie begann tiefer zu atmen und in dem Moment als der Silberstrahl des Sterns den Raum verließ… oder was auch immer es war...,ungläubige würden wohl behaupten es wäre die Straßenlaterne vorm Fenster gewesen, öffnete sie die Augen… „Charles…“ klang ihre Stimme lieblich in den Ohren der 4 Richard zog eine Augenbraue hoch… „Josef“ sagte er… Sarah sah Richard an…
„Nein Charles wo ist er…er wollte mich verwandeln….“
Da machte es klick in den Köpfen von Alex und Richard…
Das muss wohl sein Name gewesen sein, bevor er nach L.A. ging…
Richard ging auf Sarah zu „Sarah, ich darf sie doch Sarah nennen...“ Sie nickte nur kurz und sah die anderen im Raum an… „Menschen die drei sind Menschen oder….ich rieche sie“ Richard sah Sarah an „Ja es sind Menschen…sollen sie den Raum verlassen, ist es zu viel…macht der Geruch etwas mit dir?“ Sarah nahm einen Tiefen Atemzug
Richard spannte sich an, bereit einzugreifen, wenn sie etwas Unüberlegtes tun würde
Sarah sah zu Leo…zu Alex und Sophia… und dann zu Richard… „Nein sie riechen gut das ist alles…ich fühle mich ihnen irgendwie verbunden“ Sie lachte… Ihre Stimme war so zart und wunderschön, das Leo mitlachen musste „Ich bin Sarah…wer seid ihr eigentlich…und wo ist Charles“ Richard ergriff wieder das Wort und war erleichtert, das Sarah sich unter Kontrolle hatte…ob es daran lag, das sie das Blut von allen getrunken hatte und damit einen freundschaftlichen Bund eingegangen war, so wie Der Vampir der einen verwandelt für einen der Erzeuger ist und man ihm verbunden bleibt… Es war eine Möglichkeit…doch Richard war grade nur froh, das er sich jetzt um Josef kümmern konnte, und von Sarah keine Gefahr für Leo, Sophia und Alex ausging…

„Ich bin Richard…ein enger Freund von Charles, der jetzt übrigens Josef heißt…Das da hinten sind Sophia und Alex…Alex ist ebenfalls ein guter und enger Freund von Josef…und so wie es aussieht ist Sophia wohl seine Freundin“ Richard lachte den beiden zu, die sich umarmten und Sarah anlächelten…dann sah Richard zu Leo „Das da Sarah…ist mein persönlicher Engel…Eleonora...oder lieber Leo für sie“ Richard lächelte Leo voller Liebe an.. Sarah unterbrach „Also bist du Richard mit ihr zusammen…wenn ich dich so ansehe“ Sarah lachte… Er sah zu Leo und sein Blick war fragend…
Leo lachte und schüttelte den Kopf… Leo ging auf Sarah zu sah ihr kurz in die Augen um dann Richard fesselnd anzusehen „Ja“ sagte Leo „Sind wir, solange er mich bei sich haben will bin ich sein…“ Richards grinsen wurde immer breiter seine Augen funkelten und er küsste Leo voller Hingabe… „Ich will dich für immer bei mir haben, das schwör ich dir“ Alex räusperte sich… „Na los mein Freund… wecken wir Josef und bereiten ihm das schönste Weihnachten seid 50 Jahren.."
Sarah stutze „wie seid 50 Jahren“ Alex ging auf sie zu „Du hast 50 Jahre lang geschlafen…irgendwo zwischen Mensch und Vampirsein kamst du nicht weiter…
Josef hat all die Jahre auf dich gewartet und sich hier um dich gekümmert…“
Sarah sank zurück in die Kissen „50 Jahre…OH Gott was hab ich ihm da angetan…will er mich denn überhaupt noch“ „Du kannst dir nicht vorstellen wie sehr“ sagten Richard und Alex gleichzeitig… „Er ist im Bad wir mussten ihn eben kurz….ruhig…stellen...er war etwas außer sich, das du immer noch nicht wach werden wolltest…“ sagte Richard leise…
„Wir holen ihn sofort…es dauert einen Moment“ Sarah sah Leo und Sophia an… „habe ich etwas zum Anziehen hier und würdet ihr mir helfen mich etwas zurecht zu machen“ Sie sah die beiden hoffnungsvoll an… Leo setzte sich zu Sarah aufs Bett und nahm ihre Hand wie sie es eben bereits getan hatte… „Sicher helfen wir dir“ sagte sie Lächelnd
„Gut“ sagte Richard „Dann kümmert ihr euch um Sarah und wir gehen zu Josef“
Sie nickten sich zustimmend an und Alex und Richard verließen das Zimmer in Richtung Bad…Sophia und Leo suchten Anziehsachen aus dem Schrank und wuschen Sarah das Blut aus dem Gesicht und kämmten es aus ihren Haaren…Als sie fertig waren strahlte Sarah ihnen entgegen, verließ mit ihnen das zerstörte Zimmer und ging ins Wohnzimmer…

Richard betrat das Bad vor Alex und schloss die Tür hinter ihnen..
„Ich ziehe den Pflock jetzt raus…du wartest an der Tür, ich weiß nicht wie er reagiert..“
Dann drehte er sich zu Josef…Richard wusste das dieser ihn hören konnte…
„Josef…es ist alles gut…ich befrei dich jetzt von dem Pflock…bleib ruhig und lass uns erklären…Sarah geht es gut und sie wartet auf dich“ Richard umfasste den Pflock mit beiden Händen und zog ihn in einem Ruck raus… Josef warf sich gequält zur Seite das Wasser schwappte über den Rand… Er atmete tief den Sauerstoff ein und versuchte sich zu fangen…das Loch in seiner Brust begann bereits zu heilen…
„IHR…IHR habt mich gepfählt ihr Hornochsen“ presste er atemlos heraus…
„Ja das haben wir…und es war zu deinem besten mein Freund“ sagte Richard
Alex kam etwas näher und sagte „Du HORNOCHSE warst dabei deine Sarah zu erdolchen…wir haben es grad noch so geschafft dich aufzuhalten“
Josef sah ihn knurrend an „Hey Hey“ sagte Richard „ich will dich nicht noch mal Paralysieren müssen….Wir haben es geschafft, frag nicht wie… aber deine Sarah ist grade im Moment dabei sich umzuziehen und wartet auf dich“ Richard lachte ihn an…
„Frohe Weihnachten mein Freund“ sagte Alex, sah zu Josef und er und Richard umarmten sich brüderlich…
Was sagen sie da…Sarah zieht sich an…sie haben es geschafft…ich glaubs nicht…wie…wie…ach SIE IST WACH…Josef konnte seine Gefühle grade nicht unterdrücken…Er sprang aus der Wanne und stand patschnass und triefend vor seinen beiden Freunden…
„Ihr…ihr…“ er schüttelte den Kopf…die Worte kamen ihm nicht über die Lippen…
Er lachte und Tränen rannen ihm über die Wange… Josef weinte….Josef weinte vor Glück…Richard sah ihn an und lächelte, dann fiel Josef ihm in die Arme…
Etwas verdutzt klopfte er ihm auf die Schulter…das war er nun wirklich nicht von Josef gewöhnt…von Alex ja…aber von Josef… Josef packte ihn an den Schultern und sah ihm in die Augen „Danke….DANKE mein Freund“ dann machte er das gleiche mit Alex…
Nachdem er sich so herzlich bei seinen Freunden bedankt hatte ging er zur Tür…
Richard lachte… „Ähm Josef…du willst doch nicht etwa so zu Sarah…“ Josef blickte an sich hinab.. Seine Kleider hingen Nass an ihm herunter und sein Hemd das ein großes Loch an der Brust aufwies war voller Blut… „Oh“ entfuhr es Josef…
„Ja genau mein Freund OH trifft es in etwa“ sagte Alex schmunzelnd..
„Jungs ihr müsst mir helfen“ Josef sah sie an…Der Gefühlsausbruch von ebben flachte ab und er versuchte wieder Ironie in seine Stimme zu bekommen… „Wehe nicht, sonst landet einer von euch doch noch in der Teergrube….Ihr habt mich gepfählt…“
Richard lachte „Schon klar…So kommst du jetzt erst mal nicht mehr durch“
Alex stimmte in den Lacher ein „Nein, da muss ich Richie recht geben…wir kennen jetzt den Schmuse Josef, der Umarmt und Danke sagt“ Er feixte ihn an…
Josef schmunzelte… „Na das kann ja noch lustig werden, das vergesst ihr wohl so schnell nicht oder?“ Alex und Richard sahen sich an und lachten dann sagten sie gleichzeitig „NEIN, da kannste drauf wetten“
Richard und Alex fühlten sich befreit…Sie hatten es geschafft Josef zu helfen und ihm vor schlimmerem zu bewahren… Beide hatten jemanden kennen gelernt, ohne den sie nicht mehr sein wollten…Das Fest der Liebe konnte kommen…
Josef hingegen fühlte sich zwar auch gut und war dankbar solche Freunde zu haben, doch innerlich war er zum zerreißen gespannt…Endlich nach so langer Zeit würde Sarah ihm wieder in die Augen sehen…Alleine der Gedanke daran, das sie gleich vor ihm stehen würde, reanimierte fast sein nun schon seit über 400 Jahren stilles Herz…
Josef stoppte in seinen Gedanken und sagte „Ich hab noch was zum Anziehen im Schlafzimmerschrank, manchmal bin ich ja hier geblieben…würdest du es BITTE holen Alex“ Alex nickte und verschwand aus dem Bad… Josef sah Richie ernst an..
„Nun raus mit der Sprache wie hast du das geschafft?“
Richard wurde ernst und sagte „Nicht ich hab das geschafft WIR…alle 4“
Josef zog die Augenbrauen zusammen „Wie 4…ich dachte Alex und Du…“ er stockte..
„Nein Josef…Sophia und Leo waren auch da, wir haben sie erst reingeholt als du paralysiert warst…aber ohne sie hätten wir das nicht geschafft!“ „Jetzt versteh ich gar nichts mehr“ Josef setzte sich auf den Wannenrand Richard sah ihn an „OK die schnell Fassung…Wir hatten dich Paralysiert und Sarah atmete kaum noch…Leo hat die Vitalzeichen überwacht während ich sie gebissen habe…ich gab ihr mein Blut, doch wie bei dir funktionierte es nicht…Ich wurde wütend, aber Leo hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen…sie beobachtete Sarah genau und als ihr Herz aufhörte zu schlagen aber das wenige Blut das sie noch hatte durch ihre Adern rauschte verstand Leo…Sarah brauchte kein Vampirblut mehr, sondern Menschliches und davon viel!“ Josef starrte Richard an…“Leo hat….leo…Sarah…trinken….Blut“ stammelte er nur
Richard nickte „Leo hat ihr als erstes ihr Blut gegeben…es dauerte etwas, doch dann glitzerte das Zimmer Silbrig und Sarah und Leo auch..“ Richard schüttelte immer noch ungläubig den Kopf… „Sarah begann ihr Blut zu nehmen…bevor Leo zu schwach wurde zog ich sie weg und auch Alex gab sein Blut…und nach ihm schließlich noch Sophia…dann wurde Sarah wach“ Josef kriegte für einen Moment den Mund nicht mehr zu „Silbernes Glitzern…du meinst doch nicht die Straßenlaterne Richard oder?“
Richard lachte „Ich weiß es nicht mein Freund, doch hätte Alex nicht nach diesem Schal gegriffen und Leo und ich hätten uns nicht über den Haufen gerannt, wäre das alles hier wohl nie geschehen…Das sind mir ein paar Zufälle zu viel…“ In diesem Augenblick kam Alex mit frischen Sachen zurück und gab sie Josef… Josef stand auf und sagte „Alex, Richard…was ihr da alle für mich getan habt…Leo und Sophia kennen mich nicht und dennoch…“ Josef sprach nicht weiter „Danke“ Richard klopfte ihm auf die Schulter und Alex sagte „zieh dich um da draußen warten 3 reizende Frauen auf uns….du kannst dich später noch bei uns allen bedanken“ Richard lachte… „Bei Alex und mir nicht mehr aber ich glaube Leo und Sophia haben noch eine Umarmung und ein Danke verdient, mein bedarf an Gefühlen von dir ist gedeckt“ Richard grinste schief und er verließ mit Alex das Bad um Josef Zeit zu geben sich umzuziehen, außerdem wollte er nur noch zu Leo und Alex zu seiner Sophia….


Bitte denk an meine Nerven und meine MUSE!!!

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Eleonora
Bodyguard
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 35
Ort : NRW
Anmeldedatum : 30.11.08

BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   Mi Dez 24, 2008 9:30 am

So ihr lieben!!! Heiligabend.... 🎅
Etwas neues für euch...ich hoffe die Stimmung passt :zwinker:
Also auch wenn jetzt Weihnachten ist, ich bin noch nicht fertig mit der FF oops Würde gern noch mehr schreiben wenn ihr auch interesse daran habt !!!!!!!!



#16 Das Wiedersehen

Josef stand im Bad die nassen Sachen immer noch auf der Haut….
Er sah in den Spiegel…2 Minuten stand er einfach regungslos im Raum...
Ich kann’s immer noch nicht glauben Sarah…meine Sarah…
Josef schmunzelte und riss sich förmlich die nassen Klamotten vom Leib…
Er sprang auch noch schnell unter die Dusche…das musste sein…gleich…ja…gleich würde er sie endlich wieder in die Arme nehmen können…

Während Josef so voller Vorfreude alles in Vampirischer Schnelligkeit erledigte…
Kamen Richard und Alex im Wohnzimmer an…Sarah stand am Fenster und sah nach draußen…
50 Jahre…einfach verschlafen…es hat sich so viel verändert in der Zeit…
Ob Charles sich verändert hat…Josef…Josef…der Name klingt sehr schön, er passt auch zu ihm…Wie er wohl reagiert wenn er mich wieder sieht…
Sarah hing noch weiter ihren Gedanken nach…

Alex sah sofort Sophia und ging zu ihr…sanft zog er sie in seine starken Arme und lächelte sie an… Er blickte ihr tief in die Augen seine strahlten vor Glück und Sophia konnte sich darin spiegeln…Sie versank in seinem Farbenmeer und er in ihrem himmlischen Blau… Einen Moment sahen sie sich einfach nur an, doch dann legte Alex den Kopf schief und beugte sich langsam zu ihr hinunter… ganz langsam Millimeter für Millimeter näherten sich ihre Lippen…die Funken sprangen über und wie zwei Magnete schnappten sie zusammen…Sanft und voller Gefühl berührten sich ihre warmen Lippen und liebkosten einander voller Hingabe…Sophia schlang ihre Arme um seinen Hals und er zog sie an ihrer Hüfte näher zu sich ran…Wie ihre Körper verschmolzen auch ihre Münder immer enger miteinander…

Richard betrat das Wohnzimmer und Leos Katzenartige grüne Augen funkelten ihn an
Er blieb stehen und grinste schief…nach allem was sie heute mit ihm erlebt hatte strahlte sie ihn noch so an… Er konnte sein Glück kaum fassen, aber es schien ihm hold zu sein…
Leos Gesicht umspielte ein Lächeln…Ihre sinnlich geschwungenen Lippen lockten Richards an… Er atmete durch…Alex küsste seine Sophia schon, und genau das wollte er nun auch mit seiner Leo machen… Er ging auf sie zu immer noch dieses schiefe grinsen im Gesicht… kurz vor ihr blieb er stehen und sah ihr tief in die Augen.. Leo funkelte ihn an fasste an seine Gürtelschnalle und zog ihn zu sich… Richard hob eine Augenbraue und fuhr mit einer Hand in ihre Seidigen schwarzen Haare, dann zog er sie im Genick zu sich… Sein kalter duftender Atem schoss sofort in Leos Nervenbahnen und Impulse wie Hitze und knisternde Spannung wurden freigegeben… Dann legte er sanft seine Lippen auf ihre und küsste sie wobei er sie mit der anderen Hand die nicht in ihrem Nacken lag noch näher an sich zog…

Josef stand fertig angezogen im Bad und wusste nicht so recht wie er das jetzt durchstehen würde…
Gefühle waren noch nie so wirklich seine Stärke gewesen, aber in den letzten Tagen hatten sie die Rebellion geprobt und den Aufstand gewonnen…
Er schluckte schwer und beschloss es einfach drauf ankommen zu lassen…
Seine Freunde konnten ihn eh schon aufziehen…doch er hoffte sie würden erst mal gnädig zu ihm sein… Er schritt zur Tür…griff nach der Klinke und….zögerte kurz…
Er drehte sich um und griff in die nasse Hose die am Boden lag…aus einer kleinen Schachtel holte er die Kette mit dem Herz Anhänger hervor, die er Sarah vor 50 Jahren schenkte und sie seither für sie verwahrt hatte… Er steckte die Kette in die Brusttasche seines Hemdes und ging aus dem Bad…Die Verwüstung die er im Schlafzimmer angerichtet hatte ließen ihn stutzen… OMG gut das Richard und Alex mich stoppen konnten…dachte er, doch dann strömte ihm ein wunderbarer Duft aus dem Wohnzimmer entgegen…Diesen Geruch hätte er überall wieder erkannt… Zwar roch Sarah auch die Jahre die sie schlief immer sehr verführerisch, doch jetzt war der Duft intensiver und betörender, weil sie wieder am Leben teilnahm…sie existierte wieder…
Josef schloss genießerisch die Augen…Ein Lächeln legte sich auf seine Lippen und wollte nicht mehr weichen…Seine Augen strahlten in einem warmen Schokobraun und glitzerten vor Freude.. Leise nahm er ein paar Schritte und ging ins Wohnzimmer…in der großen Flügeltür blieb er stehen….und war sprachlos…da stand sie….Seine Sarah…sie sah ihn strahlend an und lächelte das wunderschönste Lächeln das Josef je gesehen hatte…

Josef
Ich Träume….ich muss Träumen…Sarah…meine Sarah…da steht sie…
Ihre rötlichen Haare vielen offen und gewellt auf ihre Schultern…sie trug ein Dunkelblaues Kleid, was ihre einmalige Figur zur Geltung brachte…
Ich hatte nur Augen für sie, obwohl ich genau merkte das neben Sarahs noch 4 Weitere Augenpaare auf mich gerichtet waren…Ich ging vorsichtig einen Schritt auf sie zu…immer mit der Angst im Nacken, das ich gleich aufwache und alles wie eine Seifenblase zerplatzt..


Sarah
Ich stand am Fenster und spürte die Liebe die diesen Raum erfüllte…
Alex und Sophia lagen sich in den Armen….zwei Menschen im Rausch der großen Liebe…
Dann folgten Richard und Leo…Mensch und Vampir…genau wie einst Josef und ich…schienen sie sich nichts daraus zu machen…oder nicht mehr…Zweifel wird es wohl gegeben haben…Sie waren so liebevoll zueinander alle 4…Man konnte förmlich die Hingabe schmecken die sie füreinander empfanden… Ich musste mich erst noch an meine Neuen Fähigkeiten gewöhnen, doch der Geruchssinn war wohl eindeutig das, was mir im Augenblick am meisten dienlich war… Ich atmete tief ein…Menschliche Gewohnheit…und dann roch ich ihn…ich roch Charles….meinen Josef… Lächelnd drehte ich mich um, und er stand wahrhaftig vor mir…Im der Flügeltür hielt er inne und sah mich an…
Wie konnte ich das nur 50 Jahre nicht gesehen haben… Diese zum dahin schmelzen schönen Schokoladenbraunen Augen…diese Charmante etwas verspielte Spitzbübische grinsen…diesen Körper… Josef kam vorsichtig auf mich zu…alle Augen in diesem Raum wahren auf uns gerichtet… Doch ich wollte nur ihn sehen…



Als Richard Josef kommen hörte löste er den Kuss von Leo und drehte sich mit ihr zur Tür... Alex und Sophia hatten nun dank ihrer Bewegung auch etwas bemerkt und stoppten ebenfalls um sich zur Tür zu drehen…
Josef machte einen Schritt nach dem anderen auf Sarah zu… Seine Augen wagten noch nicht einmal zu blinzeln, aus Angst Sarah wäre weg wenn er sie wieder öffnen würde…
Er strahlte sie mit dem wärmsten Schokobraun an, das er aufbringen konnte….
Sarahs Augen funkelten und sie machte auch langsam einen Schritt auf ihn zu…
Sie waren nur noch 2 Meter von einander entfernt und blieben beide wieder wie angewurzelt stehen und sahen sich an…

Richard grinste…Leo sah den beiden fasziniert zu und warf verstohlene Blicke zu Richard der ihr aufs Haar küsste und ihren Duft Einsog, während er sie wieder enger an sich drückte...Sophia kämpfte mit ihren Gefühlen, es rührte sie zu sehen wie nach 50 Jahren ein Liebespaar wieder zueinander fand… Alex zog Sophia enger an sich und freute sich fast maßlos für seinen Freund…

Sarah und Josef standen nur noch eine Armlänge voneinander entfernt….
Draußen brach die Nacht an, und ganz New York lag schläfrig unter der weißen Schneedecke um am nächsten Tag den Heiligen Abend Feiern zu können…
Der Himmel war fast schwarz, aber über und über mit Sternen gesprenkelt…
Josef sah Sarah immer noch in die Wundervollen vor Liebe strahlenden Augen, als er zaghaft seine Hand hob…
Genau in diesem Moment strahlte wieder ein silbriges Licht durchs Fenster…Es glitzerte und erfüllte den Raum…
Josefs Hand erhob sich langsam und suchte Sarahs…
Sarah streckte wie in Zeitlupe ihre grazilen Finger aus…
Die Spannung die im Raum lag wurde spürbar… In allen Ecken knisterte es wie bei einem neu entfachten Feuer… Josef schloss die Augen kurz bevor er Sarahs Fingerspitzen berührte…Alle hielten den Atem an…mit der Ausnahme, das 3 von 6 Personen ihn nicht zum überleben brauchten… Josefs Zeige und Mittelfinger trafen auf Sarahs Fingerkuppen und diese eine….kleine Berührung….löste eine Explosion der Gefühle in ihm aus… Ein kribbeln ging durch seinen Körper, ließen ihn erzittern und voller Adrenalin und Euphorie die nächsten 3 Jahre keine Müdigkeit spüren, so dachte er zumindest…
50 Jahre hatte er nachzuholen….hatten sie nachzuholen…
Er öffnete die Augen und sie war noch immer da, er spürte sie…seine Hand die ihre berührte umschloss sie…er tat den letzten Schritt um die Distanz die noch zwischen ihnen lag zu überwinden… Mit einem Blick voller Sehnsucht und liebe schaute er seine Sarah an… er ließ ihre Hand wieder los…aber nur um ganz sanft und vorsichtig mit beiden Händen ihr Gesicht zu umfassen…er fuhr ihr einmal durch die kupfernen Haare und zog sie dann bis auf Millimeter an sich…sein Atem legte sich auf ihre sensible Haut und brachte sie zum prickeln…Sarah schloss die Augen…

Alex seufzte unhörbar….Sophia schluckte und vergoss eine kleine Träne….
Leo hielt immer noch den Atem an und ihr Blick wanderte zwischen Josef, Sarah und der Silbernen Lichtquelle am Fenster hin und her…Richard sah Josef an und musste daran denken, das er nun die Ewigkeit mit seiner großen Liebe verbringen durfte, die er so lange gesucht hatte und auch noch 50 Jahre voller Hoffnung Leid und Trauer durchlebt hatte bis er sie endlich wieder in den Armen halten konnte…Er sah zu Leo hinunter und ihn erfüllte Liebe…auch er hatte lange warten müssen um sie zu finden…die eine, die wahre die große Liebe…

Es trennten sie keine 2 Millimeter mehr…auch Josef schloss nun seine Augen…
So sachte wie er eben ihre Hand berührt hatte berührten sich nun auch ihre Lippen…
Immer noch konnte Josef es nicht glauben, das sie leibhaftig vor ihm stand…
Leicht…..nur einen Hauch…öffnete Sarah ihren Mund und küsste Josef erneut..
Seine Hände ruhten in ihrem Nacken und an ihrer Wange…
Immer wieder begrüßten sie sich mit kleinen Küssen… Sarah schlang ihre Arme um Josef und dieser zog sie ganz nah an sich…seine Brust schien zu zerspringen vor Glück…

Josef und Sarah küssten sich…
Alex lächelte und sah Sophia an, der erneut eine Träne aus dem Auge zu fallen drohte…
Er fing sie mit dem Zeigefinger auf und strich ihr über die Wange…dann legte er wieder in Alex Manier den Kopf schief und sah ihr tief in die Augen…seine Stimme war leise und nur für sie bestimmt…. „Das wird das glücklichste Weihnachten meines Lebens…Du und ich unterm Tannenbaum….oder vorm Kamin“ Alex grinste frech und küsste sie bevor sie ihm eine Antwort geben konnte…

Richard sah weg als Josef und Sarah sich zu küssen begannen…
Sein Blick viel auf Leo die er in einer Umarmung fest an sich hielt…
Er lehnte seinen Oberkörper leicht zurück, legte seinen Zeigefinger sanft unter ihr Kinn und hob es an, damit sie ihm in die Augen sah…
Sie lächelte ihn an, und auch er tat es…
Die Hand die unter ihrem Kinn lag, strich nun eine Strähne ihres Haares nach hinten…
Er sah sie an und sagte ganz zart und voller Gefühl…
„Leo du machst mich so Glücklich“
Sie sah ihn ebenfalls eindringlich an „Und du mich erst…“ Sie nahm die Hand die nicht in ihrem Nacken ruhte und legte sie auf ihre Brust… „es schlägt nur noch für dich“ sagte sie als Richard ihren Herzschlag spürte… Er konnte nichts mehr sagen…er küsste sie einfach voller Hingabe und Leidenschaft…

3 Männer & 3 Frauen….Menschen und Vampire…. unterschiedlicher konnten sie nicht sein, doch in einem waren sie alle verbunden….in der Liebe…
sie küssten einander und teilten ihr Glück…
Das war es was diesen Moment so besonders machen sollte…
Als alle sich ihrem Glück und ihren Gefühlen hingaben…Funkelte das Silbrige Licht ein letztes mal hell auf…es erfüllte nun nicht nur den Raum sondern alle die sich darin befanden…ein letztes Aufglühen, bevor es in aber Millionen kleine Silberfunken zersprang die langsam zu den 12 Glockenschlägen die den Heiligen Abend einläuteten zurück in den Himmel stiegen…
Sie hatten verstanden…3 Menschen 3 Vampire….sie hatten soeben die Wahre Bedeutung von Weihnachten erlebt und verstanden…Selbstlos, Hilfsbereit und treu standen sie zueinander und hätten alles für den anderen gegeben…sie machten keine Unterschiede ihnen war es egal wer oder was sie waren…Freund…unbekannter….Mensch…Vampir…es tat nichts zur Sache…



Langsam lösten sie sich nacheinander von den Lippen ihres Gegenübers und sahen ihnen ein letztes mal tief in die Augen bevor Josef noch ganz benommen von den Gefühlen die gerade in ihm tobten das Wort ergriff… „Ich weiß nicht wie ich euch danken soll…“ Er nahm Sarah fest in den Arm „Was ihr für mich getan habt..“ Er sah Leo, und Sophia an „…obwohl ihr mich nicht oder nur kaum kennt…dafür finde ich keine Worte“ Er machte eine kurze Pause und lächelte sein charmantes Lächeln…bevor es schalkhaft und spitzbübisch wurde…Josef flüsterte Sarah etwas ins Ohr, die nur lachte und ihm zu nickte… “Morgen meine Damen.. oder besser gesagt heute Abend werden wir gemeinsam das Fest der Liebe feiern…“ er grinste wieder charmant zu Leo und Sophia, bevor er mit einem ernsten und durchdringenden Blick zu Alex und Richard blickte „Ich dulden keine Ausreden…“ Richard und Alex rollten die Augen als Josef fort fuhr „Ich erwarte euch um 21Uhr in Abendgarderobe bei mir!“ Er grinste süffisant „Dieses Ereignis heute schreit nur so nach einer anständigen Feier“ das Wort Wunder wollte ihm nicht aus dem Mund kommen… Richard grinste schief und sagte „Im Anzug…Oh man…das tue ich nur weil ich diese Bezaubernde Dame zu gern Im Abendkleid sehen möchte“ er sah Leo an und küsste sie… Alex machte weiter „Da muss dann aber auch das passende Gefährt her mein Freund…ich würde sagen du lässt Richie und mich bei ihm abholen, und wir holen unsere beiden Engel dann bei Leo ab bevor wir zu dir kommen“ Josef nickte und sagte
„Also dann Weihnachten zu 6…dieser Abend wird wohl unvergesslich werden“ er sah Sarah an und küsste sie voller Hingabe…




Also bitte Feedback ob ihr noch mehr möchtet.... Ich hab noch soviele Ideen... 1 Kapitel gibt es auf jeden fall noch !!! Die Party muss stattfinden...
Man wenn ich an ALex Josef und Richard im Anzug denke ....hmmm
Und was sie wohl mit den 3 Damen anstellen wenn ie "offizielle" Party vorbei ist :lol!: schweinkram

______________________________________________

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)   

Nach oben Nach unten
 

New York.....Winterwonderland ( fertiggestellt)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Alex O´Loughlin International - Community :: ALEX O´LOUGHLIN - GERMAN COMMUNITY :: Fan Atelier - become creative :: Weihnachts FanFics-
Gehe zu: